Fashionshooting für Hochzeit

Mode-Fotografie

Brautfashion im Fokus

Wer ein Brautmagazin aufschlägt, bekommt darin eine Fülle traumschöner Brautkleider in traumschönen Fotografien präsentiert. Auch im Magazin HOCHZEIT ist das so. Jedes Bild ein Kunstwerk - und das zeichnet sich nicht von alleine. Hinter jedem Brautmodenshooting steckt eine Menge Arbeit. Fotografin Uta Konopka nahm uns mit zu ihrer Modeproduktion, die unter dem Motto "purebride" in einem alten Fabrikgebäude stattfand. Im Interview verrät sie, was bei einem Modeshooting passiert und woraus sie ihre Inspiration bezieht.

 

Mit Brautmode verbindet man für gewöhnlich Romantik und Perfektion. Sie inszenieren sie in Ihrer Strecke "purebride" in einer ganz und gar nicht romantischen, perfekten Umgebung. Wieso?

In meinen Augen ist das Wort "Perfektion" genau wie "Schönheit" ein absolut subjektiver Begriff, der bei jedem Menschen unterschiedliche Bilder und Emotionen hervorruft. Daher suche ich den Bruch damit. Zu viel Schönheit und Perfektion langweilt mich.

 

Was inspiriert Sie bei Ihrer Arbeit?

Genau kann ich diese Frage nicht beantworten. Ich denke, am ehesten lasse ich mich durch Bilder und Geschichten inspirieren und durch das Bestreben, neue Herausforderungen zu bewältigen. Ich liebe Bildbände von anderen Fotografen über Menschen und das Stöbern darin. Ich habe das Gefühl, dass die Ideen zu Produktionen, schon lange bevor ich sie realisiere, fertig in mir existieren. Wenn ich sie lange genug mit mir herumgetragen habe, kommen sie von ganz alleine an die Oberfläche. Ganz anders ist das, wenn ich eine Auftragsarbeit anfertige. Hier zählt für mich der Kunde und ich arbeite nach dem Prinzip: funktioneller Perfektionismus trifft erfinderische Kreativität und jede Menge Humor.

 

Worauf kam es Ihnen bei der fotografischen Umsetzung der Brautmodenstrecke "purebride" besonders an?

Sie müssen sich das so vorstellen: Vor einem Shooting habe ich mir den gesamten Ablauf geistig, häufig aber auch schon als Skizzen genau zurechtgelegt. Vor Ort feile ich weiter an diesen und rede mit allen Beteiligten am Set und versuche, von jedem so viel als möglich aufzunehmen. Besonders zum Model versuche ich eine gute Verbindung zu bekommen, damit ich erspüre, was später im Shooting möglich ist. Wenn das Shooting dann losgeht, versuche ich das Bild, welches im Kopf ist, perfekt zu gestalten und dann durchbreche ich diese Perfektion. Im Fall der Strecke "purebride" geschah dies für mich am offensichtlichsten durch diese großartig unperfekte Industriehalle.

 

Welche Aussage hat "purebride" demnach für Sie?

Ich bin nicht auf der Suche nach Perfektion - was mich bei diesem Projekt reizt, ist der Bruch mit dem, was perfekt scheint. Ein gutes Foto nimmt seine Spannung in meinen Augen aus diesem Widerspruch.

 

Bedarf Brautmode einer anderen fotografischen Betrachtung als andere Fashion?

Nein, das glaube ich nicht. Für mich ist die kreative Idee dahinter die treibende Kraft. Meiner Überzeugung nach könnte ich genauso gut Kleider von KIK oder von Kenzo spannend bebildern. Kommerz und Kunst schließen sich in meinen Augen nicht aus. Sie können in der richtigen Dosierung Hand in Hand gehen. Leider fehlen häufig die Mittel, um spannende Projekte so umzusetzen und natürlich der Mut des Kunden, mal ganz andere Wege zu gehen. Aber daran arbeite ich!

 

Das Ergebnis eines solchen Shootings entsteht ja nicht durch die Arbeit eines Einzelnen. Viele sind daran beteiligt. Wie wichtig ist der Einfluss des Teams für Sie?

Ein gutes Team ist das A und O für einen Fotografen und ein Fotograf kann nichts bewegen, ohne ein tolles Team an seiner Seite. Das sind zwei Grundsätze, die für mich feststehen. In diesem Fall hatte ich das große Glück, neben meinem sehr ambitionierten und mitdenkenden Assistenten Peter Joester genau die Menschen zum richtigen Zeitpunkt für dieses Projekt zu gewinnen, welche ich zur Realisierung benötigte. Dabei war der Start der purebride-Strecke alles andere als leicht. Da es sich bei den Kleidern um sehr hochwertige, exquisite Roben handelt, welche alleine schon durch die helle Farbe empfindlich sind, brauchte ich das absolute Vertrauen eines Brautmodengeschäftes, welches ich bei Sonja Catalina Handke von Festtruhe Köln gefunden habe. Zuvor hatte die Designerin und Stylistin Sky Lange-Ford (Sky is no limit) diesen Kontakt ermöglicht und das gesamte Styling auch umgesetzt. Logistisch eine unglaubliche Herausforderung! Abgerundet wurde das Team durch die sehr erfahrene Make-up- und Hairstylistin Nicole Biesenbach, die mich schon viele Jahre begleitet, und die Floristik von Blumenmädchen Köln mit ihren wunderbaren Blumenarrangements. Besonderes Lob muss ich an dieser Stelle aber noch einmal unserem Model Jessica von der Agentur KEA Model Management aussprechen! Bei gerade einmal zehn Grad Außentemperatur und nur einem kleinen Wärmestrahler so perfekt das Geforderte umzusetzen, verlangt ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Professionalität - und das mit gerade mal 17 Jahren! Fantastisch!

 

An der Umsetzung des Shootings beteiligt waren:

 

Fotos: Uta Konopka, www.konopka-photographie.koeln

Foto-Assistenz + Making-of-Bilder: Peter Joester, www.peterjoester.de

Styling + Accessoires: Sky Lange-Ford, www.skyisnolimit.de

Hair & Make-up: Nicole Biesenbach mit MAC Cosmetics, www.nicobiesenbach.de

Floristik: Blumenmädchen Köln, www.blumenmaedchen-koeln.de

Brautkleider: Festtruhe Braut- & Abendmode, Köln, www.festtruhe.de

Model: Jessica B., www.keamodels.com

Location: DEWECO Dr. Wüsthoff & Co., www.deweco-medical.de

Hochzeitsmodenbilder

1 von 11

Hosenanzug: Kisui, Gürtel: Küss die Braut, Hut und Stulpen: Sky is no limit, Kränze: Blumenmädchen Köln

Shooting Hochzeit

2 von 11

Brautkleid: Linea Raffaelli, Schmuck: Sky is no limit

Hochzeitsmodenshooting

3 von 11

Kleid: Linea Raffaelli, Schmuck: Sky is no limit, Haarkranz: Blumenmädchen Köln

Fotostrecke Brautmode

4 von 11

Kleid: Linea Raffaelli, Haarschmuck: Sky is no limit, Schuhe: Elsa Coloured Shoes

Hochzeitsmoden-Fotostrecke

5 von 11

Brautkleid: Mode de Pol, Schleier: Pronovias, Haarkranz: Blumenmädchen Köln

Hochzeitsfashion "purebride"

6 von 11

Brautkleid: Mode de Pol, Hut und Schmuck: Sky is no limit, Schleier: Pronovias, Schuhe: Elsa Coloured Shoes

Hochzeitsmodenshooting

7 von 11

Brautkleid: Mode de Pol, Hut und Schmuck: Sky is no limit

Fashionshooting Hochzeitsmode

8 von 11

Brautkleid: Mode de Pol, Schmuck: Sky is no limit

Hochzeitsfotografin

9 von 11

Fotografin Uta Konopka hat die Brautstrecke "purebride" umgesetzt.

Ideen für Hochzeitsshooting

10 von 11

Bevor es ans Shooting geht, werden die Ideen vorskizziert.

Shooting-Team für Hochzeitsstrecke

11 von 11

An der Umsetzung einer Modestrecke ist ein ganzes Team beteiligt: Stylistin Sky Lange-Ford, Sonja Catalina Handke von Festtruhe Braut- und Abendmode, Model Jessica, Fotografin Uta Konopka sowie Hair- und Make-up-Artist Nicole Biesenbach (von links nach rechts).