DIY-Deko Wald für Hochzeit

DIY-Naturdeko

Für die Waldhochzeit

Wenn man Dinge fürs Fest schon selber macht, dann darf es doch auch wirklich nach »handmade« aussehen! Und damit es das tut, nimmt man Materialien, die selbst ganz ursprünglich und »ungemacht« aussehen, die also am besten direkt aus der Natur stammen. Wir sind deshalb in den Wald gegangen, um uns dort inspirieren zu lassen. Die gedeckte Tafel haben wir direkt vor Ort aufgebaut und zwar mit allem, was zum Naturambiente passt: einem selbst gebauten Tisch aus Holzkisten und Holzplanken, ganz natürlichen und unverschnörkelten Dekoelementen und Farben in Grün-, Beige- und Brauntönen. Nichts ist übertrieben, nichts zu viel. Stattdessen wirken die unbearbeiteten Materialien in ihrer natürlichen Schönheit. Dass es nicht perfekt aussieht und einen leichten Shabby-Look hat, ist gewollt. Und wenn man schon von Bäumen umgeben ist, dann liegt es nahe, als Hauptwerkstoff für die Deko Holz zu verwenden. Man muss es sich noch nicht einmal im Wald zusammensuchen - das würde den Aufwand dann doch zu groß werden lassen. Fast alles, was hier wirkungsvoll in Szene gesetzt ist, lässt sich als Grundbaustein schon fix und fertig aus Holz kaufen. Es muss nur noch individuell verziert und dem Thema angepasst werden und schon hat man eine Fülle von Details, die dem Naturmotto alle Ehren machen: die Namensschilder, das Ringkästchen, die Wünschebox und sogar die Dekoringe.

 

Ergänzend zum Holz haben wir Sisalschnüre verwendet, die als Naturmaterial ebenfalls einen ganz urigen und farblich passenden Charakter haben. Fehlt nur noch ein bisschen Grünzeug, das sich nun wirklich direkt vor Ort zusammenpflücken lässt: ein bisschen Farn, etwas Moos, ein paar Waldgräser und für die Farbtupfen zwischen all dem Grün noch einige Blumenhighlights in sonnigem Gelb. Das Ergebnis sieht nach wilder Romantik und natürlicher Schönheit aus. Und es passt perfekt für alle, die im Trend von Garten- oder Naturhochzeiten feiern wollen. Selbst das »Green Wedding«-Thema wird mit diesen Ideen bedient: Es meint nachhaltiges Feiern, das auf die Umwelt achtet. Ein bisschen mehr als Deko-Details in Holz gehört dann allerdings schon dazu: beispielsweise Bio-Essen aus der Region, kurze Lieferwege, die Outfits aus Naturstoffen und das konsequente Vermeiden von unnötigem Müll. Do it yourself ist aber ein Anfang, und die Naturmaterialien selbst zu sammeln, schon fast die Kür. Das sollte man dabei beachten:

  1. Holz und Pflanzen, die hier unter anderem als Aufdrucke verwendet werden, müssen sorgfältig gesäubert werden, damit man einen unbeschwerten Bastelspaß hat.
  2. Alle Materialien sollten gut getrocknet sein. Es lohnt sich, die Trocknungsphasen lieber länger als zu kurz einzuplanen. Ansonsten läuft man Gefahr, dass die Dekobestandteile nicht haltbar sind oder gar zu müffeln oder zu schimmeln beginnen.
  3. Wer selbst Blumen pflückt und sie als Anstecker nutzt (also nicht für die Vase) kann die Schnittstellen mit einem feuchten Tuch oder Wattebausch tränken - das verlängert die Haltbarkeit.
  4. Unbehandeltes Holz - insbesondere, wenn man es selbst gesammelt hat - kann raue und splitternde Stellen haben, die Verletzungsgefahr bergen. Deshalb immer gut prüfen und entsprechende Partien gegebenenfalls sorgfältig abschmirgeln.


Die Holzdetails, die wir für die DIY-Ideen in diesem Konzept verwendet haben, sind allesamt gekauft, was das Handling natürlich um einiges erleichert. Trotzdem ist allen Dekoelementen anzusehen, dass wir sie selbst gestaltet haben. Wie es geht, haben wir ausführlich in der Bilderbox unten erklärt. Viel Spaß beim Nachbasteln!

 

Idee: Daniela Müller, blog.shopandmarry.de

Fotos: Tanja Wesel, www.tausendschoen-photographie.de

Gästebuch für Hochzeit

1 von 23

Die DIY-Idee: Wünschebox

Jede Hochzeit braucht ein Gästebuch, in das Menschen ihre guten Wünsche schreiben. Für das Brautpaar ist es ein Sammelsurium aus schönen Eindrücken und Erinnerungen an die Menschen, die das Fest prägten. Allerdings muss es nicht immer ein klassisches Buch sein. Glückssprüche sammeln kann man auch anders: mit diesem Wünschekasten zum Beispiel. Für ihn braucht es keine gebundenen Seiten, sondern einfach lose Kärtchen, auf die jeder schreiben kann, was ihm am Herzen liegt. Die Wünschetags werden dazu neben die selbst gestaltete Box gelegt, so dass sich jeder von ihnen nehmen kann, und nach dem Beschriften in den Kasten geschoben. Durch den Glasdeckel mit Farnblatt sieht man, wie er sich langsam füllt. Wer möchte, kann die Wünschezettel nach der Hochzeit an einem schönen Platz auch dekorativ aufhängen und hat so stets vor Augen, was ihm gewünscht wird.

Wunschkiste für Hochzeit selber machen

2 von 23

Das braucht man für die Wünschebox:

frischen Farn (aus dem Wald), 2 Glasplatten *, Wachsklebeplättchen (aus dem  Haushaltswarengeschäft), Namenstags (z.B. von www.shopandmarry.de), Holzkiste (z.B. von www.amazon.de), Metallklammern (z.B. von www.amazon.de)

* Man kann hier einen Zuschnitt aus dem Baumarkt holen oder aber alternativ günstige Bilderrahmen besorgen und das Glas daraus verwenden

DIY-Hochzeitswünsche Step 1

3 von 23

Und so geht's:

Schritt 1: Die Glasplatte an allen vier Ecken mit den Wachsklebeplättchen versehen.

DIY-Hochzeitswünsche Step 2

4 von 23

Schritt 2: Dann mittig den Farn auflegen und die zweite Glasplatte auf den Farn legen.

DIY-Hochzeitswünsche Step 3

5 von 23

Schritt 3: Die Holzkiste ebenfalls an allen vier Ecken mit den Klebeplättchen belegen.

DIY-Hochzeitswünsche Step 4

6 von 23

Schritt 4: Jetzt wird das vorbereitete Glas aufgelegt und fest angedrückt.

DIY-Hochzeitswünsche Step 5

7 von 23

Schritt 5: An den oberen Rand der Gläser die Metallklammer anbringen. Dann müssen nur noch die Namenstags neben den Wünschekasten gelegt werden und schon haben die Gäste die Gelegenheit, ihre Wünsche darauf zu schreiben und in den Holzkasten zu legen.

Namensschild für Hochzeitstafel

8 von 23

Die DIY-Idee: Namensschilder

Es ist eine simple Idee. Doch sie hat großes Potenzial. Denn die Einsatzmöglichkeiten sind umfangreich! Im Prinzip handelt es sich bei unseren beschrifteten Baumstammscheiben um Namensschilder. Heißt: Man verewigt den Namen des Gastes darauf (und zwar auf Dauer eingebrannt). So weiß jeder, wo er seinen Platz an der Tafel hat. Wer möchte, kann dazu auch noch den Anlass (Namen des Brautpaars und Hochzeitsdatum) aufbringen. Gleichzeitig sind die Holzscheiben auch Platzgedecke. Das verleiht dem Festtisch eine hübsche Optik, auch wenn er noch gar nicht mit Geschirr eingedeckt ist. Denn die Teller kommen auf den Platzhalter. Und zu guter Letzt sind die Namensschilder Gastgeschenke - also eine bleibende Erinnerung an einen besonderen Tag.

Hochzeitsnamensschild selber machen

9 von 23

Das braucht man für die Namensschilder:

Brandmalkolben *, Baumstammscheibe *, Bleistift, Blaupapier (aus dem Schreibwarengeschäft)

* z.B. von www.shopandmarry.de

DIY-Hochzeitsdeko Step 1

10 von 23

Und so geht's:

Schritt 1: Blaupapier auf das Holzstück legen und die Namen und das Hochzeitsdatum auf die Baumstammscheibe übertragen. Wir haben vorab die Namen und das Datum in einer schönen Schriftart auf dem Computer geschrieben und dann ausgedruckt. So hat man eine Vorlage und tut sich vielleicht ein wenig leichter. Aber natürlich kann man alles auch frei Hand schreiben.

DIY-Hochzeitsdeko Step 2

11 von 23

Schritt 2: Nun fährt man mit dem Brandmalkolben die übertragenen Buchstaben und Zahlen nach. Anschließend das Brett noch zehn Minuten auskühlen lassen - fertig!

Trauringbox für Hochzeit

12 von 23

Die DIY-Idee: Ringkästchen

Wohin mit den Eheringen, wenn sie noch nicht am Finger stecken? Klassischerweise gibt es da das Ringkissen. Darauf werden die Schmuckstücke mit einem Bändchen festgebunden. Wir haben uns hier an einer Schmuckschatulle orientiert und ein Ringkästchen entworfen, in dem die Boten der Liebe warten, bis sie ihren großen Auftritt haben. Das Holzkästchen passt perfekt zum Natur- und Waldmotto. Schönes Highlight obenauf ist das Farnblatt, das als farbiges Druckmotiv aufgearbeitet wurde. Die Schatulle dient auch später noch als dekoratives Erinnerungsstück, das einen Inhalt bergen kann, der einem lieb und teuer ist.

Trauring-Box selber machen

13 von 23

Das braucht man zum Gestalten des Ringkästchens:

Zeitschrift, Pinsel, Farbe, Holzkästchen (z.B. von buttinette.com), Küchenpapier

DIY-Trauring-Box Step 1

14 von 23

Und so geht's:

Schritt 1: Farn im Wald pflücken, säubern und gut abtrocknen. Dann zum Trocknen in eine Zeitschrift legen. Der Trocknungsprozess sollte mindestens drei Wochen dauern.

DIY-Trauringbox Step 2

15 von 23

Schritt 2: Die Farbe großflächig auf eine flache Unterlage schütten und mit dem Pinsel flächig verrühren. Wir haben hier eine Glasplatte als Unterlage benutzt.

DIY-Trauring-Box Step 3

16 von 23

Schritt 3: Nun den getrockneten Farn durch die Farbe ziehen. Teile des Farns, die dabei keine Farbe abbekommen, kann man zusätzlich mit dem Pinsel bestreichen.

DIY-Trauring-Box Step 4

17 von 23

Schritt 4: Das Küchenpapier auf den Farn drücken und diesen damit anheben. Auf diese Weise müsste der Farn am Küchenpapier kleben.

DIY-Trauring-Box Step 5

18 von 23

Schritt 5: Den Farn mit dem Küchenpapier auf das Holzkästchen legen, kurz andrücken und vorsichtig wieder entfernen.

Hochzeitsvasen für Hochzeitstafel

19 von 23

Die DIY-Idee: Tischnummern

Wer seine Gäste auf mehrere Tische aufteilt, braucht zwangsläufig Tischnummern. Manchmal stellt sich allerdings die Frage, wohin damit. Wer wenig Platz auf seinem Tisch hat, tut sich vielleicht besonders schwer. Schließlich soll es ja nicht überladen aussehen. Da sind Ideen willkommen, die Deko mit Funktion verbinden. In diesem Fall ist das besonders gut gelungen: Die kleinen Väschen dienen als Gefäße für die Blumen und zeigen zugleich die Tischnummer an. Durch die Gruppierung zu je vier Vasen ergibt sich ein großzügiges Volumen, das trotzdem nicht viel Platz braucht. Jede Vase kann zudem ein bisschen anders mit Grünzeug und Blümchen bestückt werden. So ist die Idee ganz sicher ein abwechslungsreicher und zauberhafter Hingucker!

Vasen für Hochzeitstafel selber machen

20 von 23

Das braucht man zum Gestalten der Vasen-Tischnummern:

Jutekordel (aus dem Bau- oder Gartenfachmarkt), Glasmalstift (aus dem Bastelgeschäft), Schere, Tesafilm, Ziffernschablone (z.B. von www.shopandmarry.de), kleine Väschen (z.B. von www.shopandmarry.de)

DIY-Hochzeitsvase Step 1

21 von 23

Und so geht's:

Schritt 1: Zuerst aus der Schablone die gewünschte Nummer, die der Tisch bekommen soll, ausschneiden und mit Tesafilm mittig auf ein Väschen kleben.

DIY-Hochzeitsvase Step 2

22 von 23

Schritt 2: Nun die Zahl ausmalen und die Farbe zirka 15 Minuten trocknen lassen. Anschließend kann man die Schablone wieder abziehen.

DIY-Hochzeitsvase Step 3

23 von 23

Schritt 3: Die Väschen nun in Vierergrüppchen platzieren und mit der Jutekordel umbinden.