Hochzeitskonzept mit Marsala und Gold

Hochzeitskonzept

Marsala & Gold

Stell dir vor, es ist ein Sommertag. Die Sonne scheint und ein leichter Wind streicht sacht durch die Wipfel der Bäume. Die Blätter rauschen leise, wenn man ganz genau hinhört. Und das ist gar nicht schwer. Denn es ist still dort auf der einsamen Lichtung, die Bäume umgeben. Es ist ein Ort irgendwo in der Natur (in unserem Fall eine Düne), fernab von Hektik und allem, was uns täglich auf Trab hält. Ein unberührtes Fleckchen Erde, still und rein und damit perfekt für den schönsten Moment im Leben zweier Menschen: ihr Ja-Wort. Das ist die Idee für ein Hochzeitskonzept, das ganz intim und leise zelebriert wird - vielleicht als Elopement-Wedding, also einer ganz kleinen Feier nur mit Brautpaar, Trauzeugin und Zeremonienmeister. Aber trotzdem ist es ein Fest wie es einer Hochzeit gebührt: mit zauberhafter Dekoraktion in Marsala und Gold und schönen Details, die dem Moment der Liebe die besondere Bedeutung geben und ein Wohlfühlambiente schaffen wie es zu einem solchen Anlass gehört.  

Die Inspiration

Lange Zeit galt Dunkelrot als weit überholte Farbe in Hochzeitskonzepten. Jetzt feiert sie ein Revival und zwar in Kombination mit der Trendfarbe Gold. Eingearbeitet in ein angesagtes Boho-Konzept wird sie im neuen Kontext reanimiert und beweist, dass sie sich perfekt für eine frische und detailverliebte Optik eignet. Die Umsetzung des Konzepts im Boho-Style macht den Look mega trendy. Wichtig dafür ist die natürliche Optik, die sich wie selbstverständlich aus der Festlocation irgendwo auf der grünen Wiese, aus ganz natürlichen und naturverbundenen Deko-Details und aus dem lässigen, bequemen und ungekünstelten Styling von Brautpaar und Trauzeugin ergibt.

Das Grundkonzept

Draußen sein. Entspannt sein. Im kleinen Kreis, ganz intim, ganz heimelig, ganz romantisch den schönsten Moment einer Beziehung erleben und sich das Ja-Wort geben. Einen modernen Aspekt einbringen, indem ein wenig Boho- und Vintagestyle spürbar wird. Gleichzeitig aber auch eine ganz eigene Note verwirklichen, was durch die zurückhaltende Festgröße spürbar wird, die einem Elopement gleichkommt. So nennt man Hochzeiten im ganz kleinen Kreis, eigentlich nur mit Brautpaar, Trauzeugen und Zeremonienmeister. Letzteren findet man unter freien Theologen und freien Rednern. Sie setzen Zeremonien ganz nach dem Wunsch und der Vorstellung eines Brautpaars um - völlig gleich an welchem Ort, nach welchem Ritual und mit welchen symbolischen Inhalten. Noch mehr Persönlichkeit geht eigentlich nicht!

Die Floristik

Es ist eine bunte Mischung aus Blüten und Blättern, wobei »bunt« nicht die Farben, sondern die verschiedenen Blumensorten meint. Farblich orientiert sich die Floristik ganz am Farbkonzept: nämlich dem tiefen Rot oder vielmehr »Marsala«. Und so begegnen Rosen, Eukalyptus und Kängurublumen noch vielen weiteren floralen Highlights und vereinen sich in immer neuen Zusammenstellungen zu bezaubernden Kompositionen, die jedes Mal ein bisschen anders aussehen. Und genau darauf kommt es an: Nichts ist hier nach Schema F zusammengestellt, nicht jeder Strauß muss gleich aussehen, sondern darf vielmehr seine eigene Charakteristik entfalten. Trotzdem passt durch die rote Grundfarbe alles perfekt zusammen. Und das nicht nur, was die Floristik auf dem Festtisch anbelangt. Das Konzept bleibt sich treu bis hin zum Brautstrauß, dem Blumenanstecker am Revers des Bräutigams und dem Blütenkranz im Haar der Brautjungfer. Als besondere Details wurden in die Floristik roter Samt und braune Federn eingearbeitet - perfekt, um das Farbkonzept zu vertiefen und den natürlichen Boho-Style zu unterstreichen.

Die Papeterie

Sie gehört mit zu den Hauptakteuren, wenn es um die Umsetzung des Farbmottos geht: Marsala und Gold sind demnach die entscheidenden Töne, die den Look der Papeterie von der Einladungs- über die Platz- bis hin zur Menükarte prägen. Hier zeigt sich besonders schön, wie edel die Farbkombination wirkt. Um die Boho-Optik zu unterstreichen ist die Anmutung wie handgemacht: Das Rot sieht aus, als habe man es mit Aquarellfarbe flüchtig aufgemalt. Die Pinselstriche sind klar zu sehen, es ist nicht akkurat, nicht sauber im Sinne von gleichförmig, sondern mit Charakter und eigener Note. Auch wenn jede Karte derselben Gestaltungsthematik und demselben Stil folgt, so gleicht doch keine der anderen. Jede ist durch ihren roten »Anstrich« einzigartig und individuell. Der Hauptschriftzug einer jeden Karte - wie Tischnummer oder »Speisen« und »Trinken« als Headlines auf der Menükarte - ist in golden glänzendem Foliendruck aufgearbeitet. Alle weiteren Infos präsentieren sich in schieferfarbener Schrift. Hübsch macht sich auch das quadratische Format der meisten Karten.

Die Dekoration

Über rustikale Holzpaletten, die als Tisch dienen, ist dunkelroter Samt geworfen. Dazu Tupfentüll und mit zartem Sternenprint versehenes Tuch in Weiß. Alles wie beiläufig hindrapiert, eher zufällig und schon gar nicht starr geordnet. Das weiße Porzellan mit Goldrand steht auf großen, goldenen Platztellern. Sogar das Besteck schimmert im matten Altgold-Ton. Es liegt auf einer cremefarbenen Stoffserviette, festgehalten von einem roten Samtband und zugeschnürt mit feinen Bändern in Rot und Gold. Mit dabei steckt eine braun gesprenkelte Feder, die den Bezug zur Floristik und zum Natur-Thema des Boho-Konzepts herstellt. Es gibt goldene Schatullen, die über den Tisch verstreut liegen, während sich weiße Stabkerzen stolz auf goldenen Ständern zwischen den Rot- und Grüntönen der Blumenarrangements erheben. Der Look ist sinnlich und kraftvoll durch das dunkle Rot, zugleich aber auch festlich und ein wenig glamourös durch die vielen goldenen Details - ein scheinbarer Kontrast zum Boho-Thema und dennoch wunderbar passend und spannend.

Die Extras

Fürs Ja-Wort unter freiem Himmel wird der Ort zum Zeremonienplatz. Entscheidend dafür ist die Gestaltung. Zwei oben miteinander verbundende und unten in die Erde gesteckte Baumstämme werden zu einer Art Traubogen. Die Spitze ist mit einem üppigen Blumengebinde aus Rosen, Eukalyptuszweigen und Kängurublumen geschmückt. Links und rechts davon sind zwei rustikal geschwungene Hängelaternen platziert, die mit ihren tiefroten Gläsern wunderbar mit der Farbigkeit der Hochzeitsgestaltung harmonieren. All das passt in seiner Natürlichkeit und Ursprünglichkeit perfekt zum Boho-Konzept und verleiht dem Moment des Ja-Worts den gebührenden Rahmen.

Die Hochzeitstorte

Da kann man sich Verschiedenes vorstellen: zum Beispiel einen Naked Cake. Der ist ultra angesagt und darf im Grunde bei keiner Vintage-, Boho- oder Natur-Hochzeit fehlen. Das Charakteristische am »nackten Kuchen«, wie er wörtlich übersetzt heißt, ist seine naturbelassene Form. Er verzichtet auf einen Überzug aus Fondant und zeigt viel lieber, aus was er besteht: In diesem Fall aus hellen Tortenböden, gefüllt mit einer weißen Creme und zu drei Etagen hochgestapelt. Für die Dekoration verwendet man ganz einfach Blumenkomponenten, passend zur Gesamtfloristik. Alternativ schlägt das Konzept eine dreistöckige Torte mit zwei weiß und einer golden überzogenen Etage vor. Hier ist die Komposition mit den dazwischen eingefügten Zweigen ein Hingucker. Dazu gibt es frische Früchte wie Trauben, Äpfel und Feigen, die sich neben den reinen Deko-Komponenten wie Artischocke und Kokosnuss nicht nur zum Anschauen, sondern natürlich auch zum Wegnaschen super machen!

Das Brautpaar

Dieses Konzept passt wunderbar zu detailverliebten, naturverbundenen, lockeren, jungen Paaren, die gerne entspannt im Schneidersitz picknicken und den Dünenwind im Gesicht mögen. Es stellt das Brautpaar in den Mittelpunkt, verzichtet auf zu großen Pomp und konzentriert sich lieber auf die wesentlichen Bestandteile: eine Location inmitten der Natur, das Feiern mit dem geliebten Menschen und das Ja-Wort bei einer freien Zeremonie. Die Braut trägt dazu ein schmales Kleid aus Spitze im Vintage-Look und hat ganz natürlich gestyltes Haar, das allenfalls mit einem Schleier ergänzt wird. Trotzdem ist ihr Look ganz »Braut« und durchaus klassisch, durch die schmale, leichte Form des Kleides und der Allover-Spitze aber wunderbar zum lässig-entspannten Boho-Thema passend. Der Bräutigam mag‘s ganz leger und wählt graues Sakko zu weißem Shirt und brauner Hose. Das ist zwar aller klassischer Stylingregeln für den wichtigsten Mann des Tages enthoben, passt aber doch zum Konzept.

Die Brautjungfer

Sie ist der beste Beweis dafür, dass man als Brautjungfer auch Weiß tragen kann! Ihr Kleid ist ganz schlicht, zart und fließend gehalten, so dass es - trotz der Farbwahl - nicht in Konkurrenz zum Brautkleid tritt. Da das Kleid keine Schleppe und eine sehr cleane, reduzierte Optik hat, ist es zurückhaltend genug, um nicht in den Vordergrund zu treten oder gar der Braut ihre Position streitig zu machen. Als natürliches Accessoire gibt‘s dazu den Blütenkranz. Grundsätzlich empfiehlt es sich, dass Braut und Brautjungfer die Ausstattung für den Look der Frau an der Seite des Braut gemeinsam aussuchen. So lässt sich beispielsweise ein Farbkonzept umsetzen. Das ist besonders dann zu empfehlen, wenn mehrere Brautjungfern bei der Hochzeit sind. Sie brauchen nicht das identische Kleid, aber Farben, Stoff und Stilrichtung aufeinander abgestimmt, ergibt ein schönes Bild. Dann kann sich auch jeder die Schnittform wählen, die vorteilhaft für die Figur ist.

 

An der Umsetzung dieses Hochzeitskonzepts beteiligt waren:


Fotos & Konzept: Rebekka Weiland, www.rebekkaweiland-fotografie.com
Brautkleid & Brautjungfernkleid: Crème Bohème, www.creme-boheme.de
Blumenkindkleidchen: Maikes Mini Du, http://minidu.de
Schmuck: Mas Belleza, www.masbelleza.de
Strumpfband: Karin Pellet, www.strumpfband.de
Hair & Make-up: Bianca Buller, http://biancabuller.de
Papeterie: Oh Herz, http://ohherz.de
Ringkissen: Lovebirds, www.facebook.com/ LovebirdsHochzeitsdekoration
Torte: Sweet Wedding, www.sweet-wedding.de 
Floristik: Stefanie Wise, www.bluetezeit-floristik.de
Dekoration: Stefanie Wise, Daniela Jordan, Rebekka Weiland
Foto-Assistenz: Christin Gerstner, Photinto, www.facebook.com/photinto

Hochzeitspapeterie

1 von 30

Hochzeitskarten in Marsala und Gold

2 von 30

Hochzeitspapeterie im Festlook

3 von 30

Hochzeitskonzept mit Gold und Marsala

4 von 30

Brautkleid am Hochzeitsmorgen

5 von 30

Braut mit Strumpfband

6 von 30

Braut und Brautjungfer

7 von 30

Brautstrauß mit dunklen Rottönen

8 von 30

Bräutigam erwartet seine Braut

9 von 30

Braut und Bräutigam mit Glückstränen

10 von 30

Blumenmädchen mit der Braut

11 von 30

Hochzeitslocation mit feier Trauung im Freien

12 von 30

Hochzeitszeremonie unter freiem Himmel

13 von 30

Hochzeit mit freier Trauung auf einsamer Lichtung

14 von 30

Brautjungfer mit Blumenkranz

15 von 30

Braut und Bräutigam nach der Hochzeitszeremonie

16 von 30

Hochzeitsdeko für Trauung im Freien

17 von 30

Hochzeitskonzept mit Naturprodukten

18 von 30

Hochzeitstafel in Gold- und Rottönen

19 von 30

Blumenmädchen am Hochzeitstisch

20 von 30

Hochzeitsfloristik in Rottönen

21 von 30

Hochzeitstisch für Zeremonie im Freien

22 von 30

Hochzeits- und Trausprüche aus der Bibel

23 von 30

dreistöckige Hochzeitstorte mit Gold

24 von 30

Farblich zum Hochzeitskonzept passende Hochzeitstorte

25 von 30

Hochzeitsfloristik mit roten Farben

26 von 30

Hochzeitstrend: Naked Cake

27 von 30

Hochzeitsgeschirr in Weiß und Gold

28 von 30

Hochzeitsfloristik als Blumenband über der Hochzeitstafel

29 von 30

Brautpaar nach der freien Trauung

30 von 30