Hochzeitskonzept Kirschblüte

Hochzeitskonzept

Zur Kirschblüte

Eine wunderschöne, unberührte Location draußen im Freien, ein zauberhaftes Thema voller Zartheit und floralem Charme und eine Zeremonie nur für zwei - so lässt sich die Idee zu dieser Festinszenierung zusammenfassen. Die Kerninhalte des Hochzeitskonzepts zeigen sich in der Kirschblüte, was sowohl den gewählten Festort als auch die dekorative Umsetzung prägt, und in der Idee, nicht im großen Kreis, sondern ganz intim zu heiraten: nur Braut und Bräutigam, ihr Ja-Wort bei einer freien Zeremonie zwischen blühenden Kirschbäumen auf der grünen Wiese und gemeinsam ausgekostete Stunden zu zweit bei einem romantischen Hochzeitspicknick.  

Das Vorbild

»Elopement« nennt sich das, was hier im inszenierten Styled Shoot umgesetzt ist. Es ist der Gegenentwurf zum klassischen Hochzeitsfest mit einer Vielzahl von Gästen. »Wir bemerken in vielen Gesprächen mit unseren Brautpaaren immer wieder, dass nur wenige überhaupt auf die Idee kommen, bei ihrer Hochzeit mit gewissen Vorgaben und Regeln der Gesellschaft brechen zu können«, sagt Event-Designerin Stefanie Rausch, die das Konzept zusammen mit Fotografin Caterina Hoffmann entwarf. »Mit dieser Geschichte wollen wir Brautpaare inspirieren, ihrem Herzen zu folgen, denn es ist ihr Tag und ihre Liebe, die sie feiern.« Der Begriff »Elopement« kommt aus dem Englischen und bedeutet wortwörtlich »Durchbrennen«. Eigentlich ist der Ausdruck damit negativ behaftet. Doch die Wahrnehmung hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Besonders bei Brautpaaren in Amerika, Australien und England gewinnt das Konzept, sich das Ja-Wort ohne Hochzeitsgesellschaft ganz alleine oder maximal im Beisein ihrer Trauzeugen und eines ganz engen Kreises aus Freunden und Familie zu geben, immer mehr an Akzeptanz. Gefeiert wird dann oftmals sogar fernab der eigenen Heimat.

Das Grundkonzept

Das soll beim Kirschblüten-Konzept hier nicht passieren. Denn die Schönheit der Landschaft in der man daheim ist, gibt gerade das gute Gefühl, sich zuhause, vertraut und aufgehoben zu fühlen. Deshalb spielt sich unsere Hochzeitsidee in heimatlichen Gefilden, draußen unter der blühenden und duftenden Schönheit von Kirschbäumen ab. Aber eben doch ganz intim, ganz verträumt, ganz verliebt nur zu zweit. Fotografin Caterina Hoffmann, die das Konzept in den zauberhaften Bildern (oben und in der Bilderbox unten zu sehen) festgehalten hat, ist auf kleine, Hochzeiten und Elopements spezialisiert. »Ich glaube, dieser Tag, an dem das Paar in Liebe »Ja« zueinander sagt, ist etwas ganz Besonderes und ich glaube, dass er gerade dann besonders schön wird, wenn das Brautpaar ihn in einem engen Kreis der Menschen feiert, die ihm wirklich nahe sind«, sagt sie. Elopement meint also nicht zwangsläufig ganz alleine. Es meint aber Intimitität. Und es kann auch als Ergänzung zu einem weiteren Fest dienen, bei dem die Gästezahl dann wieder groß und offen ist. Caterina Hoffmann folgt ihren Brautpaaren jedenfalls europa-, sogar weltweit, um ihr Fest der Liebe in Bildern festzuhalten. Und sie stellt dabei immer wieder fest: »Diese kleinen intimen Feiern haben eine wundervolle und lockere Atmosphäre und das Brautpaar kann das Fest so richtig entspannt genießen.«

Die Floristik

Natürlich gibt die Kirschblüte bei unserem Konzept den Hauptton an. Daraus ergeben sich sowohl die Farben, die das Festmotto prägen, als auch die Anmutung für den Hochzeitslook als solchen. Wir sehen zarte Farbabstufungen von Weiß über den Hauptton Rosé bis hin zu Rot, ergänzt vom Grün, das die Natur bestimmt, die das Paar umgibt. All das findet sich auch im Brautstrauß wieder: ein wilder Natur-Strauß aus allem, was im Wald und auf der Wiese zu finden ist. Neben Kirschblüten-Zweigen sind auch Birkenzweige integriert, dazu Salbeiblätter, grüner Schneeball, Schneerosenblätter, Wilder Knoblauch und Wolfsmilch - das alles wild und ungezwungen zusammengefasst, ganz natürlich und ungebändigt. Auf weitere Blumenarrangements fürs Hochzeitspicknick wurde bewusst verzichtet, da die blühenden Kirschbäume, die die Hochzeitslocation prägen, für sich sprechen und keiner Ergänzung bedürfen.

Die Papeterie


Auch hier steht die Kirschblüte in ihrer zarten Schönheit im Vordergrund. Die Farben sind zart gehalten, so wie die Blüte selbst. Ergänzend zum Motiv wurde eine weiche und feminine Schrift gewählt. Die Blüten haben einen stilisierten Look und muten deshalb ein wenig japanisch an. Doch nicht nur die Thematik und dekorative Umsetzung als solche sind ein Hingucker. Auch die Symbolik spricht Bände: So
ist die Hochzeitsanzeige in einen hellen und einen dunklen Bereich unterteilt als Zeichen für die Verbindung zweier Gegensätze, nämlich von Mann und Frau. Ihr verbindendes Element ist der blühende Zweig, die Liebe. »Die Kirschblüte ist ja auch der Inbegriff des Frühlings und steht für uns als Symbol für das Erblühen dieser jungen Ehe«, sagt Event-Designerin Stefanie Rausch. »Das rote Band, das Teile der Papeterie ergänzt, steht für die schon reifen, süßen Kirschen, die aus den duftigen Blüten entstehen werden - die Früchte, die die reifende Liebe der beiden tragen werden.«

Die Dekoration

Sie ist wunderbar romantisch, in hellen Farben ganz einfach und reduziert gehalten: Es gibt nostalgische Spitzendeckchen und Kissen sowie zwei alte Holzkisten, die als Dessert-Tischchen dienen und auf denen eine kleine Torte, Cupcakes und Hochzeitskekse darauf warten, vernascht zu werden. »Wir haben bewusst wenig Accessoires mitgebracht, um das Elopement realistisch zu zeigen«, sagt Stefanie Rausch. »Denn zwei Personen können weder eine große Tafel leicht aufbauen und üppig dekorieren, noch brauchen sie dies. Es geht ja vor allem um die Entscheidung, zu zweit Ja zu sagen und keine konventionelle Hochzeit zu feiern.«

Die Extras

Herzstück für die Zeremonie und das anschließende, romantische Picknick ist ein Zelt aus Birkenstämmen und weißen Stoffbahnen, kuschelig ausgelegt mit einer Decke und gehäkelten Kissen. Es steht einsam, verträumt und romantisch auf der grünen Wiese zwischen den blühenden Kirschbäumen. Den Picknick-Korb hat das Brautpaar am Morgen selbst gepackt: Hinein kam leckeres Baguette, Käse, Wurst, Rosmarin & Tomaten, dazu Kirschblüten-Sekt zum Anstoßen. Das Zelt ist eine Überraschung des Bräutigams für seine Braut, ebenso wie das kleine Büffet mit den süßen Köstlichkeiten, die er für sie vorbereitet hat.

Die Zeremonie

Damit das Elopement einen ganz offiziellen Charakter bekommt, kann man sich das Ja-Wort im Rahmen einer freien Zeremonie mit einem unabhängigen Redner geben. Das verleiht dem Augenblick die entsprechende Bedeutung und ermöglicht es dem Brautpaar, sein Eheversprechen mit einem Ritual zu verbinden. Und zwar ganz genau so, wie es sich das vorstellt. Unser Brautpaar hat sich beispielsweise entschieden, keinen klassischen Ehering zu tragen. Die Braut erhält vielmehr einen Rosenquarz-Ring, den ihr der Bräutigam als Zeichen seiner Liebe ansteckt. Für die Zeremonie haben sich die beiden einen wunderschönen Platz mitten unter blühenden Kirschbäumen ausgewählt. Nur der eigene Hund und eine Schafherde sind Zeugen der intimen, kleinen Feier. Nach dem Picknick überreichen sich die beiden Geschenke, die sie füreinander mitgebracht haben. Fehlt nur noch der Kuss im sanften Licht des Frühlings-Sonnenuntergangs, um die gemeinsame Zukunft als frisch vermähltes Ehepaar zu besiegeln.

Das Brautpaar

Es ist unkonventionell, geerdet, naturverbunden und möchte sich von keinen Traditionen einengen lassen. Deshalb die Entscheidung für ein Elopement: Ein Liebesversprechen nur zu zweit, mitten in der Natur, an einem Ort, der ihnen aus ihrer gemeinsamen Geschichte viel bedeutet. In einem nahe gelegenen schönen Hotel haben sich die beiden ein Zimmer genommen. Dort können sie sich in aller Ruhe auf ihre Zeremonie und das Hochzeitspicknick auf der grünen Wiese vorbereiten und haben im Anschluss einen angenehmen Rückzugsort für die Hochzeitsnacht. Dass sie geheiratet haben, geben sie Familie und Freunden übrigens mit einer Karte bekannt: Keiner Einladung, sondern einer Hochzeitsanzeige, auf der »Überraschung« steht. Eine süße Überraschung: »We eloped - wir haben geheiratet!«

Das Styling

Die Braut trägt ein rückenfreies Spitzenkleid mit langen Ärmeln und kleiner Schleppe. Dazu ein breites Spitzenband als Kopfschmuck, auf dem seitlich eine schöne Seidenblüte sitzt. Das Haar wurde in weiche, offene Wellen gelegt. Dazu gibt es ein leuchtendes und natürliches Make-up mit Fokus auf die wunderschönen Augen der Braut. Der Bräutigam trägt passend zum Naturkonzept der Hochzeit keinen klassischen Anzug, sondern zeigt sich sehr leger in weißem Hemd und Stoffhose mit Hosenträgern. 

 

Übrigens: Wem die Bilder unten nicht genug sind, der kann hier das Video ansehen.

 

An der Umsetzung dieses Hochzeitskonzepts beteiligt waren:


Fotos & Konzept: Caterina Hoffmann, catehoffmann.com
Dekoration, Styling & Konzept: Stefanie Rausch, www.mademoiselle-fee.at
Event-Organisation: Karin Graf-Kaplaner, www.jubeltage.at
Floristik: Karin Klaus, www.dergrueneladen.at
Papeterie: Christine Pleyl, www.xtine-papeterie.at
Patisserie: Dagmar Pauser, www.kuchenmitstil.at
Haare & Make-up: Anita Hammerer, www.strahlkraft.at
Brautkleid & Kopfschmuck: Niki Lechner-Lackner, www.valentin-s.at
Ohrringe & Ring: Mon Debut, www.mondebut.com
Kette & Armbändchen: Pretty Delicate, www.pretty-delicate.com
Location: Mooslechners Bürgerhaus Rust, www.hotelbuergerhaus-rust.at/buergerhaus sowie privater Kirschgarten in Rust
Video: Santiago Boceta, www.santiago-boceta.com

Hochzeit zur Kirschblüte

1 von 30

Brautkleid in der Hochzeitssuite

2 von 30

Brautstrauß in zarten Rosétönen

3 von 30

Hochzeitspapeterie zum Hochzeitsthema Kirschblüte

4 von 30

Hochzeitsschmuck für die Braut

5 von 30

Braut mit Brautstrauß

6 von 30

Bräutigam empfängt seine Braut

7 von 30

Hochzeitszeremonie mit Liebesbekenntnis

8 von 30

Hochzeitszeremonie auf der grünen Wiese

9 von 30

Hochzeitskonzept mit Festakt im Grünen

10 von 30

Hochzeitspicknick

11 von 30

gemütliche Hochzeitsideen

12 von 30

Hochzeitsvesper mit Käse nach der Trauung

13 von 30

Brautpaar genießt Hochzeitsessen

14 von 30

Hochzeitsgenuss mit süßen Früchten

15 von 30

Stiller Moment für das Brautpaar

16 von 30

Hochzeitsbesteck fürs Festmahl nach der Hochzeitszeremonie

17 von 30

Vesperplatte als Hochzeitsmenü

18 von 30

Hochzeitsmotto Kirschblüte mit Hochzeitsfarben in Rosé

19 von 30

Rustikale Hochzeitstorte

20 von 30

Hochzeits-Cupcakes für den Sweet Table

21 von 30

Hochzeitsgenuss auf rustikale Art

22 von 30

Hochzeitsmotto Kirschblüte in allen Details

23 von 30

Brautpaar

24 von 30

Brautpaar im Hochzeitstipi

25 von 30

Brautpaar beim Hochzeitsfotoshooting mit Hund

26 von 30

Braut mit Hochzeitsgeschenk für den Bräutigam

27 von 30

Bräutigam mit Morgengabe für die Braut

28 von 30

Brautpaar beschenkt sich nach alter Hochzeitstradition

29 von 30

Brautpaar beim Hochzeitskuss

30 von 30