Hochzeitskonzept Bon Voyage

Kathrin & Christian

Bon Voyage!

Es sollte ein Fest sein, das Familie und Freunde zusammenbringt. Ein Hochzeitswochenende, das entspannt und voller genussvoller Momente ist. Und genauso war es auch: Kathrin und Christian konnten ihren schönsten Tag rundum genießen. Ihre Gäste natürlich auch! Die zeigten sich lediglich erstaunt darüber, wie relaxt das Brautpaar war. »Wir sind auf der Hochzeit mehrfach darauf angesprochen worden, wie entspannt wir wirkten«, erzählt Christian. Er ist sich sicher: Das war vor allem Weddingplannerin Sonja Neubert zu verdanken, die das Fest nicht nur bis ins kleinste Detail perfekt organisiert hatte, sondern auch während des Hochzeitstages alles im Griff behielt und sich um Abläufe und Kleinigkeiten kümmerte. »Unsere Hochzeit war wirklich ein totaler Traum, es hat alles perfekt geklappt und wir wüssten nichts, was noch besser hätte sein können«, schwärmt das Brautpaar.

Dass Kathrin und Christian für ihr Leben gerne reisen und oft unterwegs sind, gab Weddingplannerin Sonja Neubert von Trauwerk die Inspiration zum Hochzeitskonzept. Sie machte das Reisen sinnbildlich zum treffenden Thema für eine gemeinsame Zukunft. »Das Leben ist ja ein langer, aufregender Weg«, sagt die Hochzeitsplanerin. »Und es ist schön, wenn man ihn zu zweit gehen kann.« So entwickelte sie aus der Grundidee rund um das Thema »Bon Voyage« ein stilvolles Fest in den Grundtönen Schwarz und Weiß, kombiniert mit Kupfer und etwas Gold. »Die perfekte Mischung aus Vintage und stylisch - ein bisschen wie aus der Zeit von Audrey Hepburn. Opulent im Look und trotzdem modern«, sagt Sonja Neubert. Die Festlocation »Das Tegernsee« entpuppte sich als wunderbarer Ort, um ein großartiges Hochzeitswochenende im Sommer zu feiern. Los ging es schon am Freitagabend mit bayerischem Buffet in der Alpenbrasserie des Hotels. »Der gigantische Blick über den tiefblauen Tegernsee, den man von vielen Standpunkten aus in der Location hat, ist einfach atemberaubend«, sagt Kathrin. Während die Braut und ihre Mädels den Vormittag gemütlich mit Styling und Quatschen verbrachten, zog der Bräutigam erst einmal ein paar Bahnen im Pool.

Zur Trauung reisten dann alle Gäste gemeinsam mit einem gecharteten Bus an, da die Parkplätze in der wunderschönen Pfarrkirche St. Laurentius in Rottach-Egern doch etwas begrenzt waren. Das allerdings sorgte schon im Vorfeld für ein wunderbares Gemeinschaftserlebnis, das sich durch das gesamte Hochzeitswochenende zog. Nach der ebenso berührenden wie fröhlichen Trauung genossen alle einen entspannten Empfang bei Champagner, Live-Musik und einem leckeren Stückchen der großartigen Hochzeitstorte. Dann hieß es: Vorbereiten auf die große Feier am Abend! Der Dresscode lautete hier »Black Tie«, was schon beim kleinen Aperitif bei Sonnenuntergang für das schöne Bild einer schicken Hochzeitsgesellschaft sorgte, bevor die Gäste fröhlich-vergnügt in den herrlich dekorierten Barocksaal schlenderten. Jeder Tisch war nach einem von Kathrins und Christians Lieblingsreisezielen benannt. Weiße Callas und kupferfarbene Windlichter schmückten die Tafeln. Und nachdem die Hochzeitsgesellschaft mit einem anspruchsvollen Fünf-Gänge-Menü verwöhnt worden war, eröffnete das Brautpaar die Tanzfläche und somit die Party mit großartiger Livemusik. Fazit: eine coole, entspannte Hochzeit und der wunderbare Beginn der gemeinsamen Lebensreise von Kathrin und Christian.

Was das Konzept »Bon Voyage« insbesondere ausmacht, worauf es bei der Umsetzung einer Hochzeitsidee generell zu achten gilt und welche Vorteile die Zusammenarbeit mit einem Weddingplanner hat, erklärt Hochzeitsplanerin und Eventdesignerin Sonja Neubert von Trauwerk im Interview:

Dieses Konzept hat eine sehr lichte, helle Anmutung. Was muss man beachten, damit es nicht farblos, im Sinne von »langweilig«, wird?

Der Clou ist die perfekte Mischung und die gekonnte Kombination. Schwarz-Weiß und Kupfer wirken sehr edel und stylisch zusammen. Das schwarz-weiße Muster in der Papeterie ist mutig und eigen. Das hochwertige Papier und die Kupferprägung geben der Papeterie zudem eine ganz besondere Haptik. Wichtig ist auch zu beachten, wie der Raum selbst wirkt: Würde man diese Dekoration in einen ganz cleanen weißen Raum stellen, würde sie wohl eher etwas unterkühlt wirken. Der weiße Barocksaal allerdings hat etwas Verspieltes, so war das Konzept die perfekte Ergänzung.

Hier lautet das Thema »Bon Voyage«. Wie wichtig ist es, dass Brautpaare ein Motto für ihre Hochzeit haben?
Das muss jedes Paar letztlich für sich selbst entscheiden. Ich finde es einfach wunderbar, die Persönlichkeit eines Paares so in den Mittelpunkt zu stellen und damit das Fest zu 100 Prozent zu ihrem eigenen zu machen. Deshalb kreiere ich für meine Paare immer eine ganz individuelle Hochzeitsidee, die sich durch die gesamte Feier zieht.

Nicht alle Menschen sind kreativ und ideenreich. Wie findet man als Brautpaar die Idee, die zu einem passt?
Eine Kernidee oder große Klammer zu finden, die auf beide Menschen passt, ist wirklich eine Herausforderung. Das geht von außen oft leichter. Für alle, die es selbst probieren möchten, dieser Tipp: Stellt euch viele Fragen! Versucht, euch von außen zu betrachten. Fragt euch: Was ist uns wichtig? Was verbindet uns? Was sagen andere über uns?

Viele scheuen die Organisation durch einen Weddingplanner aus Kostengründen. Ist ein Hochzeitsplaner wirklich so unerschwinglich? Und gibt es sogar Argumente, die das Geldargument ausstechen?

Natürlich ist ein Hochzeitsplaner ein weiterer Posten im Budget. Eine Hochzeit wirklich umfassend zu planen und durchzuführen, bedeutet auch für mich als erfahrene Planerin rund 120 bis 150 Stunden Arbeit. Mit einem erfahrenen Planer hat man dann allerdings einen Partner, der die Branche wirklich kennt und genau weiß, welche Dienstleister gut und verlässlich sind. Das spart viel Zeit und Nerven. Auch gibt es hinterher keine negativen Überraschungen. Und man kann sein großes Fest einfach unbeschwert genießen. Viele Paare merken erst in der tatsächlichen Zusammenarbeit, wie viel Entlastung ihnen ein guter Planer bringt. Und dennoch: Die Entscheidung für oder gegen einen Planer muss jedes Paar für sich selbst treffen. Ich kann einfach mal weitergeben, was meine Kunden mir danach so sagen. Zum Beispiel: »Dich zu haben, war rückblickend wirklich unbezahlbar!«. Und Kathrin, die Braut zum hier gezeigten Konzept »Bon Voyage«, hat mir geschrieben: »Christian und mir hast du nicht nur eine fantastische Zusammenarbeit und eine rundum perfekte Hochzeit geschenkt, sondern auch tiefe Entspannung. So war es uns beiden möglich, jedes Detail dieser besonderen Tage zu genießen und in Erinnerung zu behalten.«

Do it yourself ist trotzdem der Hype. Viele Bräute möchten ihrem Fest so die eigene Handschrift verleihen. Beißt sich das mit der Zusammenarbeit mit einem Weddingplanner?
Nicht wirklich. Bei der Buchung eines guten Hochzeitsplaners gibt man seine Feier ja nicht aus der Hand. Mir liegt sehr viel daran, dass das Paar alle wichtigen Entscheidungen selbst treffen kann. Und jede Hochzeitsidee, die ich für meine Paare kreiere, entsteht aus dem ganz persönlichen »Kern« des Paares und trägt somit seine sehr individuelle Handschrift. Da gibt es nichts von der Stange. Wenn man meine Hochzeitskonzepte nebeneinander legt, sieht man das auch sofort. Sie sind genau so unterschiedlich wie die Paare, für die ich sie entwickelt habe.

Was ist zu beachten, wenn man vieles selber einbringen möchte?
Wenn das Paar gerne Teile der Vorbereitungen selbst in die Hand nehmen möchte, ist das gar kein Problem. Für solche Fälle ist dann eine Teilorganisation meistens das richtige Modell der Zusammenarbeit: Der Hochzeitsplaner übernimmt dabei die Organisation bestimmter Bereiche und steht bei all den Dingen, die das Paar lieber selbst organisieren möchte, beratend zur Seite. Auch hier ist das Vertrauen und die Chemie zwischen Hochzeitsplaner und Paar sehr wichtig: Der Planer muss sehr einfühlsam sein und sich auf die Ideen und Wünsche des Brautpaares einlassen. Das Paar wiederum tut gut daran, Ratschläge des Planers anzunehmen und alle relevanten Informationen mit dem Planer zu teilen. Nur so kann er am Tag der Hochzeit für einen reibungslosen und entspannten Ablauf sorgen.

 

Dienstleister & Marken:

Hochzeitsplanung: Sonja Neubert, Trauwerk

Fotos: Petra Fritzi Hennemann

Papeterie: Studio Frau

Location: Das Tegernsee

Kirche: Pfarrkirche St. Laurentius

Fotobox: Eventbooth

Bus zur Kirche: Autobus Oberbayern

Floristik: Die BergBlume

Torte: Sweet Diva

Brautkleid: Lodenfrey

Hair & Make-up: FaceLine

Anzug und Smoking: W.W. Chan&Sons

Ringe: Tiffany

Hochzeitsbus

1 von 30

Kirchenheft für Hochzeit

2 von 30

Brautpaar bei Trauung

3 von 30

kirchliche Hochzeit

4 von 30

Hochzeitsgesellschaft und Brautpaar in der Kirche

5 von 30

Hochzeitsdosen am Hochzeitsauto

6 von 30

Hochzeitsinfos im Herz

7 von 30

Hochzeitstorte mit Kupfertönen

8 von 30

Cakepops für Hochzeitstafel

9 von 30

Gästebuch zum Hochzeitsthema

10 von 30

Hochzeitskerzen

11 von 30

gedeckte Hochzeitstafel

12 von 30

Hochzeitsgedeck

13 von 30

festlich eingedeckter Hochzeitstisch

14 von 30

Hochzeitsdekoration in Kupfertönen

15 von 30

Kartendeko auf Hochzeitstisch

16 von 30

Hochzeitssaal

17 von 30

Hochzeitstafel in klaren Tönen

18 von 30

Tischplan für Hochzeit

19 von 30

Hochzeitsdekoration mit Kerzen

20 von 30

Brauttisch

21 von 30

Hochzeitssaal ganz in Weiß

22 von 30

Festlocation für Hochzeit

23 von 30

24 von 30

Brautpaar beim Hochzeitsfotoshooting

25 von 30

Hochzeitsfotos mit Braut und Bräutigam

26 von 30

Braut hält Festrede

27 von 30

Brautpaar am Hochzeitstag

28 von 30

glückliches Brautpaar

29 von 30

Hochzeitsfotos

30 von 30

Kommentare

(Noch) keine Kommentare vorhanden.

Um ein Kommentar zu diesem Artikel zu verfassen, logge Dich bitte ein!