Brautpaar nach dem Standesamt

Jennifer & Christian

Ganz individuell

Nichts ist bei einer Hochzeit wichtiger, als dass das Brautpaar sich rundum glücklich und wohl fühlt. Deshalb sollte jedes Paar sein Fest so gestalten, wie es zu ihm passt. Jennifer und Christian haben genau das getan: "Wir haben besonderen Wert darauf gelegt, dass die Hochzeit echt wirkt, wir uns nicht verstellen müssen und alles zu 100 Prozent zu uns passt", sagt die Braut. Die beiden feierten an einem sonnigen Tag im August, an dem sich von der standesamtlichen Trauung, um 10 Uhr morgens, im Standesamt Ratingen, über die kirchliche Zeremonie, um 15 Uhr, in der evangelischen Kirchengemeinde Ketzberg in Solingen, bis hin zur anschließenden Feier im Café Podest im Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal ein Highlight an das nächste reihte. Dabei hatte sich Jennifer im Vorfeld gar keine allzu detaillierten Vorstellungen davon gemacht, wie der Hochzeitstag nun verlaufen sollte. "Ich wollte mich einfach überraschen lassen, was kommt und wie ich mich fühle", sagt sie. "Im Endeffekt ging alles viel zu schnell vorüber!" Uns von der HOCHZEIT erzählt das Brautpaar von den schönsten Details:

 

Brautkleid

Jennifer hatte sich für ein relativ schlichtes Kleid ohne Muster, Perlen oder Spitze entschieden. "Ein extravagantes Brautkleid hätte einfach nicht zu meinem Stil gepasst", sagt die Braut. "Wichtig war mir, dass der Stoff des Brautkleids nicht zu schwer und steif ist und dass es nicht komplett schulterfrei ist. Außerdem wollte ich unbedingt einen kleinen Schleier haben." Beides fand Jennifer gleich bei ihrem ersten Besuch im Brautmodengeschäft. "Von den insgesamt sieben Brautkleidern, die ich anhatte, habe ich dann drei Brautkleider in die engere Auswahl genommen." Dass die Robe, die es letztendlich wurde, zunächst noch schulterfrei war, sollte kein Problem sein: Das Kleid wurde im Fachgeschäft nämlich exakt auf Jennifers Figur angepasst und mit einem Neckholder versehen. "Damit war es für mich einfach perfekt", strahlt die Braut. Gekauft hat sie es zusammen mit ihren Eltern und einer guten Freundin. Bräutigam Christian sah das Brautkleid dann erstmals beim Einzug in die Kirche.

 

Bräutigam-Outfit

Da Christian mit 1,96 Metern ziemlich groß ist und ihm Standard-Anzüge nie passen, die Ärmel meistens zu kurz und die Hosen nicht lang genug sind - oder wenn doch, alles andere viel zu breit ist - war es für ihn die beste Wahl, sich einen Maßanzug anfertigen zu lassen. Und da es für den Hochzeitstag wirklich etwas Besonderes sein sollte, wünschte er sich einen Smoking. Genau so einer wurde es dann auch: ganz schick in Anthrazitfarben und mit vielen individuellen Details, die der Bräutigam selbst bestimmen konnte - angefangen von der Farbe des Innenfutters über Art und Anzahl der Knöpfe, die Kragenform und die Bügelfalte bei der Smokinghose bis hin zu den Hosenträgern. "Natürlich haben wir auf vielfache Empfehlung hin auch das Smoking-Hemd farblich an das Brautkleid angeglichen", berichtet Jennifer. "Ich hatte über fünf Monate lang jeden Tag mein Stoffmuster vom Brautkleid in der Tasche, so dass ich jederzeit ganz spontan zum Hemdenkauf bereit gewesen wäre!"

 

Hochzeitsfarben

Hier ließ sich das Brautpaar ebenfalls von seinen Vorlieben leiten und wählte eine Farbkombination von Rosa mit Grau und Anthrazit. Bei den Blumen brachten festliche Rosen den Farbton in Zartrosa ein. Diese Blumensorte wurde sowohl für den Brautstrauß als auch für die Floristik bei der Tischdekoration gewählt.

 

Hochzeitsmotto

Jennifer und Christian mögen das Lied "Alles aus Liebe" von den Toten Hosen sehr gerne. Da lag das Hochzeitsmotto quasi auf der Hand. "Da uns dieses Lied schon von Beginn unserer Beziehung an begleitet hat, haben wir das Thema für unsere Hochzeit genommen", so Jennifer. "Außerdem haben wir das Motto 'Alles aus Liebe' auch in unsere Eheringe eingravieren lassen. Wichtig war uns dabei, dass wir wirklich aus Liebe geheiratet haben und nicht weil es - wie manche bösen Zungen ja pauschal schon mal vermuten - besser in Hinblick auf die Kinderplanung oder wegen steuerlicher Aspekte sein könnte."

 

Sektempfang

Den gab es nach der kirchlichen Zeremonie und Jennifer und Christian hatten sich dafür etwas Besonderes einfallen lassen: Sie überreichten ihren Gästen zum Anstoßen nämlich Dosen mit Sekt oder Apfelsaft. Auf die Dosen war das Foto vom Brautpaar, die Namen und das Hochzeitsdatum gedruckt, so dass sie einen ganz persönlichen Bezug herstellten und natürlich auch als Andenken von jedem mitgenommen werden konnten. "Wir nutzen die leeren Dosen heute als kleine Blumenvasen", schmunzelt Jennifer.

 

Hochzeits-Give-aways

Jennifers Schwiegervater hatte die Gästenamen aus Polystyrol hergestellt und mit anthrazitfarbener Folie beklebt. Jeder Gast hatte seinen Namen also als Tischaufsteller vor sich stehen. Das kam nicht nur als Dekoidee bei der Gestaltung der Festtafel supergut an, sondern freute die Gäste umso mehr, weil sie die Namensaufsteller als Gastgeschenk mit nach Hause nehmen durften. "Sie stehen heute bei unseren Freunden und Familienangehörigen an allen möglichen Orten in der Wohnung und erinnern uns dadurch bei jedem Besuch an unser traumhaftes Fest", sagt Jennifer. Übrigens: Die Aufsteller kann sich jedes Brautpaar bei meinewanddeko.de bestellen.

 

Hochzeitsbräuche

Eigentlich fehlt dieser Brauch bei keiner Hochzeit: das Brautstraußwerfen. Trotzdem hatte Jennifer diese Aktion auf ihrer Hochzeit eigentlich gar nicht vorgesehen. Aber dann kam es eben doch anders und aus dem Brautstraußwerfen, wie wir es üblicherweise kennen, wurde eine ganz neue Variante: "Mein Cousin und einige von Christians Freunden hatten mich spontan gefragt, was sie denn eigentlich tun müssten, um den Brautstrauß zu bekommen", erzählt Jennifer. "Und so haben wir den klassischen Brautstrauß-Wurf kurzerhand einfach mal umfunktioniert, indem sich bei mir nur die unverheirateten Männer zum Fangen aufstellen durften! Das alles geschah super spontan innerhalb von wenigen Minuten und alle fanden es total lustig. Insbesondere die Single-Männer wollten den Brautstrauß unbedingt fangen und stürzten sich förmlich auf den geworfenen Brautstrauß. Am Ende war mein Cousin der glückliche Sieger. Er hält meinen getrockneten Brautstrauß immer noch in Ehren!"

 

Tipp vom Brautpaar für alle noch planenden Brautpaare

"Wir können allen Brautpaaren vor allem die Empfehlung geben, sich bei der Suche nach der passenden Hochzeitslocation nicht entmutigen zu lassen", sagt Jennifer. "Wir haben insgesamt sechs Monate gesucht, bis wir schließlich unsere Location gefunden hatten. Natürlich gab es bei der Suche auch Tage, an denen wir uns gefragt haben, ob die weitere Suche wirklich noch Sinn macht oder ob wir uns einfach mit den angesehenen Locations, die uns zu 70 bis 80 Pronzent gefallen haben, zufrieden geben sollten. Im Nachhinein sind wir unheimlich froh, dass wir weitergesucht haben, bis wir unsere Location fanden, bei der zu 100 Prozent alles passte!"

 

Diese Dienstleister trugen zum Gelingen der Hochzeit bei:

Fotos: Gabi Förster, www.gabi-foerster.de

Deko: MeineWanddeko, www.meinewanddeko.de

Location: Café Podest und Skulpturenpark Waldfrieden, www.skulpturenpark-waldfrieden.de

Eheringe selbst geschmiedet

1 von 27

Die Eheringe von Jennifer und Christian sind ganz besondere: Das Brautpaar hat sie nämlich selbst gemacht! "Uns war es sehr wichtig, dass die Ringe einen persönlichen Bezug zu uns haben, da sie ja eine bleibende und lebenslängliche Erinnerung an den Hochzeitstag sind", sagt Jennifer. "Es sollten also keine Standardringe von der Stange sein. Und deshalb haben wir uns für einen Trauringkurs entschieden und unsere Ringe selbst geschmiedet. Der Kurs ging einen ganzen Samstag lang und hat super viel Spaß gemacht!" Aus einem kleinen "Klotz" Palladium ließen Jennifer und Christian Schritt für Schritt ihre Ringe eigenhändig entstehen. Zum Abschluss erhielten die Eheringe jeweils noch eine Gravur aus der Handschrift des Paares, was sie nochmals zu einem umso persönlicheren Einzelstück macht.

standesamtliche Trauung

2 von 27

Dass Jennifer und Christian bei der standesamtlichen Trauung ganz alleine, nämlich nur zu zweit mit der Standesbeamtin waren, war eine bewusste Entscheidung.

Unterschrift Hochzeitsurkunde

3 von 27

"Da ich nicht gerne im Mittelpunkt stehe - was sich bei einer Hochzeit ja nun schwer vermeiden lässt - haben wir uns dazu entschieden, die standesamtliche Trauung nur zu zweit durchzuführen", erklärt Jennifer. So wurde auch die Unterschrift zu einem ganz stillen und intimen Akt.

Brautpaar nach standesamtlicher Trauung

4 von 27

Jennifer und Christian war es wichtig, dass es an ihrem Hochzeitstag einen Part gibt, der nur ihnen beiden gehört. Und dieser wurde mit der standesamtlichen Trauung nur zu zweit wahr. Die Braut hatte zu diesem Anlass auch ein extra Brautkleid in frecher Minilänge gewählt.

standesamtliche Trauung

5 von 27

Die Gestaltung der standesamtlichen Trauung als Zeremonie nur zu zweit war perfekt für das Brautpaar. "Diese Entscheidung war auch im Nachhinein goldrichtig für uns", sagt Jennifer.

Brautfrisur hochgesteckt

6 von 27

Für die anschließend folgende kirchliche Trauung ließ sich Jennifer noch einmal komplett neu stylen. Sie wechselte nicht nur das Brautkleid, sondern bekam auch eine atemberaubende Hochsteckfrisur gezaubert.

Kirchliche Hochzeit

7 von 27

Und das ist der Ort des Geschehens: Geheiratet wurde in der evangelischen Kirchengemeinde Ketzberg in Solingen.

Hochzeitsauto

8 von 27

Hier kommt die Braut! Jennifer steigt in einer langen, fließenden Brautrobe mit Neckholder aus dem Brautauto. In der Hand trägt sie ihren Brautstrauß aus Rosen.

Braut beim Einzug in die Kirche

9 von 27

Übermäßig viele Bräuche wurden bei der Hochzeit von Jennifer und Christian nicht zelebriert. Aber auf diesen wollte die Braut nicht verzichten: Dass sie an der Hand ihres Vaters in die Kirche schreitet.

Brautstrauß mit Rosen

10 von 27

Der Brautstrauß zeigt traumhaft schöne, zartrosafarbene Rosen, die in einer kompakten Kugelform gebunden sind.

kirchliche Trauung

11 von 27

Musik spielt für das Brautpaar eine große Rolle. Deshalb wurde auch während der kirchlichen Zeremonie viel gesungen. Doch für die musikalische Begleitung sorgten Gäste und Brautpaar nicht nur selbst, ...

Brautpaar in der Kirche

12 von 27

... es gab auch Gesang vom Profi. "Unsere Sängerin Anika Genz hat während der Trauung viele unserer Gäste zu Tränen gerührt und unbeschreiblich emotional gesungen", sagt Jennifer.

Bräutigam küsst Braut

13 von 27

Das war für Christian der schönste Moment des Hochzeitstages: Als das Paar in der Kirche die Ringe getauscht hatte und der Bräutigam seine Braut im Anschluss küssen durfte!

Brautpaar bei kirchlicher Trauung

14 von 27

Emotionale und zutiefst berührende Momente gab es aber viele an diesem glücklichen Tag.

Hund mit Hochzeitsausstattung

15 von 27

Ob Zwei- oder Vierbeiner - für Jennifers und Christians Hochzeit haben sich alle aufgehübscht! Bei diesem Gast sieht die Fliege natürlich ganz besonders hinreißend aus!

Hochzeitsfotoshooting

16 von 27

Eine strahlende Braut beim Hochzeitsfotoshooting. Es fand im Skulpturenpark Waldfrieden statt, wo auch die Festlocation lag. Jennifer und Christian sind sehr an Kunst interessiert, weshalb die Wahl auf diesen Ort fiel.

Sektempfang bei Hochzeit

17 von 27

Natürlich durfte Süffiges zum Anstoßen nicht fehlen. So schön präsentiert, macht es gleich nochmal so viel Spaß!

Hochzeitsspaß für Hochzeitsgäste

18 von 27

Kleine Aufgabe für die Gäste: Passend zum künstlerischen Ambiente des Skulpturenparks hatte das Brautpaar eine Leinwand mit Farben aufgestellt. Die Leinwand wurde zuvor mit Bleistift in mehrere quadratische Flächen unterteilt. Die Gäste hatten nun die Aufgabe, die Quadrate mit individuell gemalten Herzen zu gestalten. "Herausgekommen ist ein einzigartiges Bild aus vielen unterschiedlichen Herzen, das heute unsere Wohnung schmückt", erzählt Jennifer.

Hochzeitslocation

19 von 27

"Wir wollten keine klassische Hochzeitslocation mit runden Tischen, weißen Tischdecken und Stuhlhussen", erklärt die Braut. "Dieser Stil hätte einfach nicht zu uns gepasst." Mit dem Café Podest hatte das Brautpaar nach längerer Suche eine Location gefunden, die alles bot, was man sich wünschte: eine moderne Optik mit viel Tageslicht, natürlich gestaltete Räume und eine Lage mitten im Grünen.

gedeckte Hochzeitstafel

20 von 27

Ein besonderes Highlight der Hochzeit waren die von Jennifers Schwiegervater selbst gestaltete Tischdekoration sowie zwei große Herzen, die an der Wand befestigt wurden. Das eine Herz enthielt ein Foto des Brautpaars als Konturenportrait, das als Wanddekoration, direkt am Hochzeitstisch platziert, einfach großartig aussah. "Das Foto, aus dem das Portrait erstellt wurde, war zu diesem Zeitpunkt bereits neun Jahre alt und eines der ersten Fotos, das von uns existiert", sagt die Braut. "Daher war es für uns eine besonders schöne Erinnerung!"

Hochzeitsfoto Brautpaarshooting

21 von 27

Auch beim Fotoshooting an der Festlocation hatte das Brautpaar noch ein wenig Zeit nur für sich.

Hochzeitsfoto vom Brautpaar

22 von 27

Alles im Zeichen der Liebe: Herzen gab es nicht nur als Kunstprojekt auf Leinwand gemalt von den Hochzeitsgästen, sondern auch in anderer Form - beispielsweise festgehalten in diesem schönen Foto vom Brautpaar.

Hochzeitsfotos

23 von 27

Die vielen Fotos vom Hochzeitstag sind für Jennifer und Christian einfach unbezahlbar. In ihnen sind wunderschöne Momente festgehalten, die als Erinnerung immer lebendig bleiben.

Hochzeitssmoking

24 von 27

Schönes Detail am Smoking des Bräutigams ist das Monogramm in der Sakko-Innenseite. "Damit konnten wir den Hochzeits-Smoking mit unseren Vornamen und unserem Hochzeitsdatum personalisieren, was den Smoking noch besonderer hat werden lassen", so die Braut.

Hochzeitswalzer

25 von 27

Darf bei keiner Hochzeit fehlen: der Eröffnungstanz. Jennifer und Christian haben sich für einen Klassiker, nämlich den langsamen Walzer entschieden, mit dem die Tanzfläche eröffnet wurde.

dreistöckige Hochzeitstorte

26 von 27

Die dreistöckige Hochzeitstorte bestand aus quadratischen Kuchenplatten. Passend zu den Hochzeitsfarben war sie ganz in Weiß gehalten und hatte Verzierungen in Rosa und Grau. Zudem waren weiße Zuckerblumen auf der Torte angebracht, die ebenfalls rosafarbene Verzierungen hatten. Jedes Stockwerk hatte eine andere Geschmacksrichtung (Vanille-Erdbeer, Zitrone-Erdbeer und Schoko-Erdbeer) und wurde aus einer Frischkäsefüllung hergestellt. "Angeschnitten wurde die Hochzeitstorte gegen 23 Uhr", erzählt Jennifer. "Wir hatten hierfür keinen festen Zeitplan, sondern haben die Torte einfach angeschnitten, als wir das Gefühl hatten, dass unsere Gäste nach dem Drei-Gang-Menü wieder etwas Platz im Magen hatten!"

Hochzeitskuss

27 von 27

Alles hat gepasst! Jennifer und Christian freuten sich über einen rundum gelungenen Hochzeitstag, der all ihre Wünsche erfüllte.

Kommentare

(Noch) keine Kommentare vorhanden.

Um ein Kommentar zu diesem Artikel zu verfassen, logge Dich bitte ein!