Blick auf Bern in Abendsonne

Heiraten in ...

Bern

Es ist ein altes Klischee: Berner sind insgesamt etwas langsamer unterwegs als andere Schweizer. Alles nur ein Vorurteil? Das wollten Studenten der ETH Zürich genau wissen und massen die Gehgeschwindigkeiten von Fussgängern in den Innenstädten von unter anderem Zürich und Bern. Und tatsächlich: Die Züricher schafften 1,44 Meter in der Sekunde, die Berner »nur« 1,35.
Rechnen wir das doch einmal um auf den Weg vom Kirchenportal zum Altar. Im Berner Münster ist der ungefähr 70 Meter weit. Dann braucht die Züricher Braut dafür 48 Sekunden, die Bernerin 51. Sie geniesst die bewundernden Blicke der Gäste also über drei Sekunden länger. Und wenn wir einmal unterstellen, dass dies nicht an den Bewohnern selbst liegt, sondern vielleicht daran, dass hier allgemein die Uhren etwas langsamer gehen (immerhin reden wir von der Stadt, in der Albert Einstein die Relativität der Zeit entdeckt hat), dann sind diese drei Sekunden doch schon einmal ein guter Grund, in der Bundesstadt zu heiraten. Neben vielen anderen.

Shoppen in Bern, die Arkaden

1 von 6

UNTER DEN ARKADEN: Shopping deluxe

Zum Beispiel die sechs Kilometer Arkaden, die so genannten Lauben, mit denen Bern eine der längsten überdachten Shopping-Meilen Europas besitzt und die unser erster Tipp für einen Mädels-Polterabend wären. Denn warum sollte der nicht mit einem Shopping-Ausflug beginnen? Und dafür sind die Arkaden von Bern tatsächlich erste Wahl. Geschützt vor Wind und Regen oder im Sommer vor der Sonne flaniert man hier an zahllosen kleinen Geschäften vorbei. Viele davon sehr exklusiv und hochpreisig, aber es gibt auch jede Menge für erschwingliches Shopping-Vergnügen. Und es ist alles da: Spezialitätenläden, Boutiquen, Kuriositätengeschäfte oder auch kleine Galerien lassen Schaufensterbummeln zum echten Erlebnis werden.

Zytglogge, Sightseeing in Bern

2 von 6

SEHENSWÜRDIG: Ein bisschen Sightseeing muss sein

Und natürlich sollte man ab und zu die Augen von den Schaufenstern ab- und den anderen Sehenswürdigkeiten Berns zuwenden. Denn die auf eine durch die Aareschlaufe gebildete Halbinsel gebaute Altstadt hat sich wie kaum eine andere Stadt ihre historischen Züge bewahrt. In ihrer jetzigen Form geht sie auf das Jahr 1405 zurück, als ein verheerender Brand Bern fast vollständig zerstörte und alles aus Sandstein neu aufgebaut wurde. Gegründet aber wurde sie schon 1191.
Und ganz gleich, ob man zum Polterabend hier ist oder um Hochzeit zu feiern: Zeit für die drei wichtigsten Highlights Berns sollte auf jeden Fall eingeplant werden. Da ist zuerst einmal natürlich der Zytglogge, früher einmal Stadttor, heute mit seiner astronomischen Uhr und dem Glockenspiel touristischer Anziehungspunkt. Machen Sie aber nicht den Fehler, sich pünktlich zur vollen Stunde dort aufzustellen, denn das kleine Spektakel des Glockenspiels beginnt tatsächlich vier Minuten vorher mit einem ersten Hahnenschrei.
Must-see Nummer Zwei, zumindest für jeden Schweizer, sind der Bundesplatz und das Bundeshaus. Das Parlamentsgebäude und der als Treffpunkt bei allen Bernern beliebte Platz bilden ein wunderschönes Ensemble. Zweimal in der Woche ist hier Märit, der Gemüse-, Früchte- und Blumenmarkt und an heißen Sommertagen sucht manch einer Abkühlung zwischen den 26 Wasserfontänen.
Last but not least muss man natürlich dem Wahrzeichen von Bern, den Bären, seine Referenz erweisen. In dem 2009 neu angelegten Park am östlichen Ende der Stadt leben zur Zeit das Ehepaar Björk und Finn und deren Tochter Ursina.

Sich treiben lassen in der Aare

3 von 6

ENTSPANNT BIS SPANNEND: Ideen für den Poltertag

Wie kann man sich sonst noch einen schönen Poltertag machen, bevor es abends in die Bars und Clubs der Stadt geht? Da bieten sich zuerst einmal Führungen an, die man als Gruppe buchen kann. Und Bern hat da neben einem klassischen Rundgang durch die Altstadt einiges im Angebot. Zum Beispiel:

  • Gespenstisch: Tour zum Geisterhaus in der Junkerngasse und zu anderen Orten mit unheimlichen Geschichten. Ist mit Beginn der Dämmerung am gruseligsten.
  • Auch für Jungs: Die Frauenführung ruft starke Frauenpersönlichkeiten in der Berner Geschichte in Erinnerung
  • Lecker: Eine Schauspielerin geht als Berner Patrizierin mit Ihnen einkaufen, verrät alte Rezepte, erzählt von Ess- und Trinkgewohnheiten ihrer Zeit und lädt im Zunfthaus zu Metzgern, der wohl ältesten Küche Berns, zu einer Degustation von Gerichten nach Rezepten von anno dazumal.
  • Haarsträubend: Rundgang auf den Spuren der sieben Todsünden Hochmut, Geiz, Wollust, Jähzorn, Völlerei, Neid und Faulheit, mit schier unglaublichen Geschichten und erotischen Anekdoten.
  • Ausbalanciert: Mit dem Segway durch Bern oder auf den Hausberg Gurten. Ein echter Spass.
  • Cool: An heissen Sommertagen ins Freibad Marzili, von dort aareaufwärts spazieren und sich dann stromabwärts zurücktreiben lassen.
  • Spannend: Eine Schnitzeljagd, bei der man an verschiedenen Orten der Stadt Codes knacken, Botschaften entziffern oder knifflige Rätsel lösen muss.
  • Abwechslungsreich: Schlauchbootfahrten rund um die Altstadt, vorbei am Wehr und durch Wald und Auen, auf Wunsch mit anschliessendem Nachtessen
  • Entspannt: Im Rafting Boot von Thur nach Bern fahren, dazu coole Musik laufen lassen und grillieren.


Perfekt am Hochzeitstag als kleiner Ausflug zwischendurch für die Gäste: Motorbootfahrt über die Aare mit einmaligem Blick auf die Stadt. Die Touren dauern zwanzig bis sechzig Minuten.

Nachtleben von Bern

4 von 6

ABHEBEN AUF WOLKE 7: Das Berner Nachtleben

Mögen die Sandsteinbauten der Altstadt aus dem 15. Jahrhundert stammen, die Bars und Clubs, die sich teilweise darin verbergen, tun es jedenfalls nicht. Und es herrscht eine tolle Vielfalt an Bars, Diskotheken, Clubs und Pubs, an der jede Poltergruppe ihre helle Freude haben wird.

  • Trendig: Der angesagteste Club ist zur Zeit wohl das Du Théâtre, von den Einheimischen zärtlich »DüDü« genannt. Es liegt gleich neben dem Zeitglockenturm. Hier kann man entweder auf dem Dancefloor zum Sound namhafter DJs abtanzen oder in der stylishen Lounge im gemütlichen Ledersessel einen Cocktail schlürfen.
  • Zwanglos: Das Café & Club Propeller ist beliebt für seine unkomplizierte Atmosphäre. Zu moderaten Preisen gibt‘s verschiedene italienische Kaffeespezialitäten, kleine Snacks und eine grosse Auswahl an leckeren Getränken bis hin zu Single Malt Whiskys. Ab 22 Uhr ist dann Clubbetrieb angesagt.
  • Gut gemixt: Nominiert vom Mixology Bar Award 2017 für den Preis der besten Bar der Schweiz ist die abflugbar. Wer sich beim Poltern also richtig gute Cocktails gönnen möchte, der ist hier richtig.
  • Himmlisch: »Feinstes Clubbing auf Wolke Sieben«, so beschreibt das Le Ciel sein Angebot. Was passt besser zum Polterabend?
Kirchen von Bern

5 von 6

MIT DEM SEGEN GOTTES: Die Kirchen

Ein ganz besonderes Highlight wäre es natürlich eine Trauzeremonie im Berner Münster, dem grössten Sakralbau der Schweiz, abzuhalten. Es ist gleichzeitig bauliches Zentrum und eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Berns. Mit ihrem Bau wurde 1421 begonnen, der Turm wurde erst 1893 vollendet.
Ebenfalls zu den Sehenswürdigkeiten Berns zählt die Heiliggeistkirche, die als schönste reformierte Barockkirche der Schweiz gilt.
Das dritte reformierte Gotteshaus Berns ist die Nydeggkirche bei der Nydeggbrücke. Sie ist die zweitälteste Kirche Berns.
Katholische Trauungen sind unter anderem in der Dreifaltigkeitskirche mit ihrem wunderschön gestalteten Innenraum möglich.

Aus essen in Bern

6 von 6

JETZT WIRD‘S LECKER: Einige besondere Locations fürs Fest

Dass Bern als Bundesstadt mit ihren vielen Gästen aus aller Welt auch kulinarisch jede Menge Abwechslung zu bieten hat, dürfte kaum verwundern. Tatsächlich findet man hier alles von der typisch schweizerischen bis zur asiatischen Küche. Das bedeutet: Auch wer nach einem geeigneten Restaurant sucht, um dort seine Hochzeit zu feiern und seine Gäste zu verwöhnen, dem wird die Wahl hier nicht leicht gemacht. Wir haben ein paar Möglichkeiten herausgepickt:

  • Paradiesli: Ein echtes Berner Restaurant-Bijou ist das Casa Novo, ein stilvoller, grosszügiger Familienbetrieb direkt am Aareufer. Mit seinen 14 Punkten im Gault Millau ist es ein Ort, wo man seine Hochzeitsgäste so richtig verwöhnen kann.
  • Selbstgebraut: Ein hauseigenes, in kupfernen Sudkesseln, die mitten im Restaurant stehen, gebrautesBier gibt es im Alten Tramdepot. Dazu gibt‘s ein internationales Speisenangebot und eine fantastische Aussicht auf die Altstadt.
  • Hoch oben: Auf dem Hausberg und Ausflugsziel Nummer Eins der Berner, dem autofreien Gurten, liegt das Bel Etage mit ehrlicher und saisonal ausgerichteter Küche, unverstellter Panoramablick inklusive. Und die Kids freuen sich auf dem Erlebnisberg  über Elektro-Autos, Miniatureisenbahn, Kletterburg und mehr.
  • Im Keller: Früher war es mal eine Weinstube, wie es sehr viele in den Kellern der Arkaden gab, heute ist der Klötzlikeller ein Speiserestaurant mit legendären Käsefondues und anderen Schweizer Spezialitäten und eines der ältesten Restaurants Bern.
  • Geräumig: Mit bis zu 450 Gästen kann man im Kornhauskeller feiern, einem der grossartigsten Gasträume der Schweiz.
  • Aussichtsreich: Was könnte passender sein als seine Hochzeit im Rosengarten zu feiern, dem wunderschönen Park direkt oberhalb der Bärenanlage. Vom gleichnamigen Restaurant hat man einen begeisternden Blick auf Aare und Altstadt.