Stoffkunde Brautkleid Schweiz

Brautmode

Stoff zum Träumen

Aus welchem Stoff sind eigentlich Traumkleider gemacht? Die Bezeichnungen dafür haben wir wahrscheinlich alle schon einmal irgendwo gehört: Mikado, Taft, Organza, Tüll ... Aber was genau verbirgt sich eigentlich dahinter?

Wir haben Monja Blatter von Chez Janine in Bubikon gebeten, uns einmal die wichtigsten Brautkleidstoffe am Beispiel zu erklären.


Ein Porträt dieses Fachgeschäfts für Braut- und Festmoden finden Sie hier.



Brautkleidstoffe Organza

1 von 7

ORGANZA


Immer wieder sehr beliebt ist Organza. Ein dünner, durchsichtiger Stoff, welcher fliessend und luftig wirkt. Er wird in verschiedenen Varianten verwendet mit Drapierungen oder einfach als schöner Oberstoff, teilweise mit Spitzen verziert oder mit Printmustern. Es ist bei ihm allerdings notwendig, einen Unterstoff zu verwenden, zum Beispiel Satin.

Stoffe Brautmode Tüll

2 von 7

TÜLL


Eine Zeit lang war er ein bisschen aus der Mode gekommen, aber heute ist er wieder total im Trend: der Tüll. Ein durchsichtiger Stoff – optisch wirkt er wie ein ganz feines Netz – der in verschiedenen Varianten erhältlich ist. Je nachdem wie fest oder fein er ist und mit wie vielen Lagen dieser Stoff verarbeitet wird, kann daraus ein traumhaftes Sissi-Kleid oder aber auch eine Robe im Vintage Stil gezaubert werden. Ausserdem wird Tüll gerne auch mit Glitzer, Spitzen, Pailletten oder auch mit Swarovski-Steinen besetzt. Meist wird er am Rock verwendet in Kombination mit anderen Stoffen am Oberteil.
Als weitere Variante gibt es den Tupfen-Tüll, welcher ebenfalls am Rock eingesetzt wird.

3 von 7

SATIN


Satin ist zur Zeit wieder sehr aktuell, in der Regel in glänzender Optik. Es gibt verschiedene Arten: Der normale, etwas dickere, nennt sich Duchesse-Satin und weist eine gewisse Festigkeit auf. Er kann drapiert oder aber auch ganz glatt verarbeitet werden. Dieser Satin wird oft auch als Unterlage für andere Stoffe verwendet, da er dem Kleid eine gewisse Form gibt und die etwas durchsichtigeren Stoffe blickdicht macht.
Crêpe-Satin ist dünner und feiner. Dieser wird vor allem bei schmalen, fliessenden Kleidern verwendet, kommt jedoch etwas seltener vor.

Stoffe Brautmode Spitze

4 von 7

SPITZE


In dieser Saison sehr stark im Trend ist Spitze, welche in sämtlichen Modellen verwendet wird. Schmale Spitzenkleider sind im Moment besonders beliebt, aber auch weite Kleider wirken mit diesem Material wahrhaft königlich. Mit ihm können ausserdem traumhafte Rückenpartien gestaltet werden.
Es gibt günstigere aber auch sehr teure Qualitäten. Die Alternative zur »richtigen« Spitze ist die Variante, bei der auf Tüll einzelne Spitzen-Applikationen aufgenäht werden oder auch das ganze Kleid damit überworfen ist.
Wenn die Spitze mit Pailletten besetzt ist oder aus Fäden mit unterschiedlichen Farben gefertigt wird, entstehen sehr individuelle Looks.
Darüber hinaus gibt es noch die Stretch-Spitze, welche sich zum Beispiel sehr gut für Umstandskleider eignet.

Brautmode Stoffe Taft

5 von 7

TAFT


Taft wird zur Zeit nicht mehr ganz so häufig verarbeitet, war aber auch schon einmal sehr beliebt. Ebenso wie Satin kann er vielseitig verwendet werden. Eine besondere und von vielen Bräuten geschätzte Eigenschaft des Tafts ist das leise Rascheln, das er bei jeder Bewegung macht.

Brautmode Stoffe Mikado

6 von 7

MIKADO


Ein gerade wiederentdeckter Stoff ist Mikado, ein festes Material, das eine feine Struktur aufweist und oft für Kleider verwendet wird, welche keine fliessende Silhouette sondern eine feste Form haben sollen. Drapierungen sind mit ihm eher schwer umzusetzen, allerdings wird oft mit den sogenannten Kellerfalten gearbeitet, weil damit der Mikado besonders gut zur Geltung kommt. Auch in Europas Königshäusern wird oft Mikado verwendet.

7 von 7

CHIFFON


Mit dem feinen, leichten und durchsichtigen Chiffon werden meist schmale, fliessende Kleider gefertigt. Mit dem richtigen Unterstoff ist es aber auch möglich, ein weites Kleid mit dem Oberstoff Chiffon zu gestalten. Er eignet sich sehr gut, ganz feine Drapierungen über der Brustpartie oder generell am Oberteil zu verwirklichen.