Es ist gar nicht schwer, zur Hochzeit schöne Augen zu machen.

Make-up

Augenblick mal!

Ein Augenaufschlag kann die Welt verzaubern. Das gilt ganz besonders am Hochzeitstag, wo sich tief in die Augen zu schauen irgendwie Programm ist! Auf all die wunderbaren, unvergesslichen Augenblicke kann man sich als Braut im Übrigen bestens vorbereiten. Dazu muss man nur seine Augen perfekt in Szene setzen. Wie verraten diese Tipps!

 

Augenbrauen

Ein perfekt geschwungener Brauenbogen ist unverzichtbar für ein harmonisch wirkendes Gesicht. Er hat Einfluss auf die Gesichtsform und auf die Strahlkraft der Augen. So geht’s:

Step 1: Zunächst die Härchen mit einem spiralförmigen Augenbrauenbürstchen nach oben bürsten und mit einer präzise arbeitenden Augenbrauenschere überlange Härchen kürzen. Achten Sie besonders darauf, dass beide Brauen ausgewogen geformt und proportioniert werden.

Step 2: Jetzt die Brauen nach unten bürsten und erneut kürzen. Wichtig: Immer vorsichtig arbeiten, die Härchen einzeln und vor allem nicht zu kurz schneiden, damit die Brauen zum Schluss nicht dünn werden.

Step 3: Brauen in ihre natürliche Form zurückkämmen, um sie auf das eigentliche Zupfen vorzubereiten. Beim Zupfen orientiert man sich am natürlichen Verlauf der Brauen, den meist die obere Kante vorgibt. Entfernen Sie die Haare daher vornehmlich unterhalb der Braue. Richtlinie für den perfekten Brauenschwung: zwei Drittel aufsteigend, ein Drittel absteigend.

 

Lider

Lidschatten alleine ist nicht alles. Damit die Augen richtig strahlen, muss die gesamte Partie erst mal vorbereitet werden. Profis verwenden dafür eine spezielle Grundlage: Mit einer ausgleichenden Lidschattengrundierung kann die Augenpartie neutralisiert werden, damit der Look später ebenmäßiger und frischer erscheint und die Haltbarkeit des Lidschattens verlängert wird. Über die Grundierung wird dann wie gewohnt das Augen-Make-up aufgetragen.

 

Wimpern

Die Wimpern machen den Augenaufschlag aus – so einfach lässt sich die Magie eines sinnlichen Blickes auf den Punkt bringen. Lang und dicht und herrlich gebogen sollten sie sein. Glücklicherweise gibt es viele Hilfsmittel, mit denen das zu schaffen ist. Und diese Tipps, die alles weitere dafür tun:

Tipp 1: Den richtigen Schwung verschafft man sich mit einer Wimpernzange. Einfach so nah am Auge wie nur möglich ansetzen und für einige Sekunden zudrücken. Wer will kann noch mal mittig ansetzen und ein zweites Mal formen.

Tipp 2: Beim Schminken immer ein Wattestäbchen bereithalten, um kleine Patzer korrigieren zu können. Je schneller verwischte Mascara entfernt wird, umso einfacher gelingt es.

Tipp 3: Auf das Bürstchen kommt es an: Für kurze Wimpern eignet sich ein Mascara-Bürstchen mit kurzen Borsten, bei normaler Wimpernlänge passt ein kräftiges Bürstchen am besten.

Tipp 4: Bürstchen nie am Behälter abstreifen – dabei verklumpen die Mascara-Reste nur am Rand. Überschuss lieber mit einem Kosmetiktuch abtupfen.

Tipp 5: Den oberen Wimpernkranz erst von oben, dann von unten tuschen. Das erzeugt einen tollen Aufwärtsschwung.

Tipp 6: Am Hochzeitstag am besten wasserfeste Mascara verwenden, damit bei (vermutlich zu erwartenden) Freudentränen nichts verwischen kann. Für gewöhnlich (also alle anderen Tage) sei insbesondere bei brüchigen Wimpern aber lieber eine Creme-Mascara mit pflegenden Inhaltsstoffen wie Panthenol, Aloe Vera oder Bienenwachs empfohlen.