Hochzeitslook für Bräutigam

Fragen und Antworten

Krawatten-Kenntnis

Die Krawatte gehört am Hochzeitstag unbedingt zum Bräutigam! Man kann keinesfalls auf sie verzichten. Sie verleiht dem Outfit Stil und Eleganz. Deshalb bleibt sie auch am Hals, bis zu später Stunde die Stimmung etwas entspannter wird und man sie lockern darf. Vermutlich wird dies irgendwann nach dem Hochzeitsessen der Fall sein und dann, wenn sich das Geschehen mehr und mehr auf die Tanzfläche verlagert. Damit Sie wissen, wie man mit dem Binder umgeht, haben wir Antworten auf die wichtigsten Fragen:

 

Auf welche Länge soll man die Krawatte idealerweise binden?

Richtig sitzt sie dann, wenn das breitere Ende etwas oberhalb des Gürtels endet und das schmale Ende etwa zwei Zentimeter kürzer ist als das breite.

 

Wie viele Arten gibt es, eine Krawatte zu binden?

188 - so viele stellen zumindest Davide Mosconi und Ricardo Villarose in ihrem Buch "188 facons de nouer sa cravate" vor. Wahrscheinlich gibt es jedoch noch viele Möglichkeiten mehr. Die wichtigsten, die ein Mann kennen und beherrschen sollte, sind der "einfache Krawattenknoten" (auch "four in hand" genannt), der Doppelknoten (heißt auch "Prince Albert"), der einfache sowie der doppelte Windsorknoten. Eine Kurzeinweisung in die wichtigsten Bindetechniken lesen und sehen Sie in unserem Beitrag hier.

 

Wovon ist die Wahl eines passenden Krawattenknotens abhängig?

Die wichtigsten Anhaltspunkte geben Hemd und Krawatte selbst. Stets zu beachten gilt es die Kragenform sowie deren Höhe und Breite. Sie gibt darüber Auskunft, welche Lücke zu schließen ist und wie groß oder klein der Knoten werden darf. So erfordert beispielsweise ein Haifischkragen einen etwas größeren Knoten. Die Breite der Krawatte sowie ihre Fülle und Geschmeidigkeit sind weitere Indizien. Ein Mehr an Material sollte zu einem kleineren Knoten gebunden werden. Zu guter Letzt ist der Bräutigam selbst ausschlaggebend und zwar nicht nur sein persönlicher Geschmack, sondern vor allem sein Gesichtsschnitt (Tipp: Wer mehr dazu wissen will: Beitrag hier lesen) und seine Größe - zu kurz darf die Krawatte nämlich nicht gebunden sein.

 

Was tun bei Flecken?

Nicht auszumalen, wenn die Soße beim Hochzeitsessen auf den Binder kleckert und einen hässlichen Fleck hinterlässt. Dann gilt es schnellstens Erste-Hilfe-Maßnahmen zu ergreifen. Und das geht so: Zuerst das Gröbste mit einem sauberen Tuch vorsichtig abnehmen und darauf achten, dass man den Fleck nicht noch tiefer ins Gewebe reibt. Fetthaltige Verunreinigungen lassen sich meist mit einem Tropfen Geschirrspülmittel oder Seife, auf ein nicht fusselndes Tuch gegeben, lösen. Allerdings besteht Gefahr, dass der Fleck verrieben wird, besonders, wenn der Lappen vorher mit Wasser angefeuchtet wurde. Deshalb immer äußerst behutsam und zunächst nicht großflächig, sondern lieber punktuell vorgehen. Am besten hilft - falls griffbereit - natürlich Fleckentinktur.

 

Wann tauscht man die Krawatte gegen eine Fliege?

Es war nicht immer so, dass die Krawatte das Accessoire Nummer eins der festlichen Bekleidung für den Bräutigam war. Und für jene, die den Frack zur Hochzeit wählen, ist sie bis heute unersetzbar. Klassischerweise trägt man die Fliege dann in Weiß. Auch der Smoking freut sich über die Ergänzung mit Fliege. Während man früher grundsätzlich eine schwarze Seidenschleife anlegte, sind heute durchaus andere Nuancen erlaubt.