Stylingtipps zur Hochzeit

FAQ

Styling-Kniffs für Bräute (Teil 3)

Am Hochzeitstag muss für Frauen alles perfekt sein. Insbesondere ihr Styling. Und weil es dabei so viel zu beachten gibt, haben wir die wichtigsten Fragen rund ums Braut-Outfit in diesem Beitrag zusammengestellt. Unsere FAQs zum Thema: Styling-Kniffs für die Braut:

 

Frage:  Stimmt es, dass man bei jedem Brautkleid Änderungen einplanen muss?

Antwort:  Ja, davon sollten Bräute ausgehen. Damit man am Hochzeitstag das uneingeschränkte Gefühl hat, "das ist mein Brautkleid, das fühlt sich mir direkt auf den Leib geschneidert an", muss eine Robe wirklich ganz perfekt sitzen. Allein schon ihre Silhouette ist völlig anders ausgelegt als lässige Streetwear. Ein Korsagen-Oberteil muss nunmal wie angegossen passen. Da gibt es kein "Spiel" wie bei einem gewöhnlichen T-Shirt. Und man denke nur mal an die Länge: Kleidergröße 38 tragen schließlich viele Frauen - und zwar bei einer Körpergröße irgendwo zwischen 1,60 und 1,80. Zumindest in der Länge wird man also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Anpassungen vornehmen müssen.

 

Frage:  Darf's bei der Hochzeit auch ein wenig Farbe sein?

Antwort:  Durchaus! In jeder Saison bietet die Brautmode auch einige farbige Alternativen. So sind beispielsweise Kontraste mit Schwarz nach wie vor häufig zu sehen. Auch Klassiker wie Rosé, Pink, Rot oder Bordeaux gibt es immer wieder. Wenn man den Farbeinfluss auf die Details wie beispielsweise Gürtel, Stickereien, Blumenbesatz oder lediglich bestimmte Partien des Kleides beschränkt und in der Kombination mit Creme oder Weiß belässt, dann geht vom Brautcharakter der Robe auch nichts verloren. Selbst, wer ganz farbig heiraten will, liegt nicht daneben - es ist der Tag der Braut und deshalb ihr individueller Traum vom perfekten Brautkleid!

 

FrageIch werde nur standesamtlich heiraten. Ist es übertrieben dafür ein "richtiges" Brautkleid zu tragen?

Antwort:  Das ist auf keinen Fall übertrieben! Auch für die standesamtliche Trauung wird heutzutage "richtige" Hochzeitsgarderobe gewählt. Bräute tragen deshalb unbedingt ein Brautkleid. Und da Sie offensichtlich "nur" diese eine Zeremonie (und nicht auch noch eine kirchliche oder freie Trauung) haben, gilt das umso mehr. Schließlich denkt sich doch auch keiner etwas dabei, wenn eine Braut in der großen Robe ins Standesamt kommt, nur weil unmittelbar im Anschluss der Kirchentermin auf dem Hochzeitsfahrplan steht. Sie sind bei Ihrer Auswahl also wirklich völlig frei. Sollte ein großes Schleppenkleid Inhalt Ihrer Träume sein, dann trauen Sie sich ruhig! Sie haben diese Chance ja vermutlich nur einmal! Und wenn Sie ein eher verhaltener Typ sind und nicht ganz so dick auftragen möchten, dann wählen Sie eben eine etwas schlichtere Robe. Beispielsweise ein elegantes Godetkleid. Oder eine fließende Empire-Linie. Oder ein ganz klassisches A-Linien-Modell. Wichtig ist, dass Sie sich darin rundum wohl und ganz als Braut fühlen.

 

Frage: Vor fünf Jahren habe ich meine Freundin in ein Brautmodengeschäft begleitet, als sie sich ihr Brautkleid gekauft hat. Damals habe ich mich total in eine Robe verliebt, die ich unbedingt für meine Hochzeit im nächsten Jahr haben möchte. Leider existiert das Geschäft nicht mehr. Gibt es eine Chance, dieses Kleid anderweitig zu finden?

Antwort: Ehrlich gesagt stehen nach solch langer Zeit die Chancen nicht sehr gut, dass Sie exakt dasselbe Brautkleid noch einmal finden. Wie bei der Tagesmode wechseln natürlich auch in der Brautmode die Kollektionen von Saison zu Saison. Es gibt neue Tends, neue Stylings, neue Designideen. Dass Sie irgendwo auf das Kleid von damals stoßen, wäre also der pure Zufall. Trotzdem sollten Sie sich aber nicht entmutigen lassen. Versuchen Sie das Problem von einer anderen Warte aus anzugehen. Suchen Sie nicht nach dem identischen Modell, sondern nach einem Brautkleid, das dem von damals ähnelt. Dass Sie nämlich etwas Vergleichbares finden, ist ganz realistisch. Am besten, Sie schreiben sich noch mal alle Merkmale, die Sie in Erinnerung haben, auf: Welche Farbe (weiß oder creme)? Welche Schnittform (schmal, ausladend, Godet, Empire, A-Linie, Bauscherock, ...)? Welche besonderen Details (Verzierungen, Applikationen, Stickereien, Perlen, Strass, ...)? Welcher Stoff (Spitze, Taft, Organza, Tüll, ...)? Welche Auffälligkeiten (Träger, Dekolletélösung, Rückenausschnitt, ...)? Wenn Sie mit solch konkreten Vorstellungen in ein gut sortiertes Brautmodenfachgeschäft gehen, wird man sicherlich ein Kleid für Sie finden, in das Sie sich erneut verlieben können!

 

FrageIch bin ziemlich klein (nur 161 Zentimeter) und sehr zierlich. Welche Brautkleid-Silhouette empfiehlt sich für mich?

Antwort:  Vermeiden Sie bei dieser Größe und Figur auf jeden Fall ein Brautkleid, das Sie optisch "erschlägt". Roben mit üppigem Tüll-Tutu, übertrieben aufgebauschter und extrem getuffter Rockpartie und allem, was für Ihre Verhältnisse zu "groß" ist, sind tabu. Vorteilhaft hingegen sind:

  • Zarte, anschmiegsame Godet-Silhouetten
  • Empire-Linien (durch die höher gesetzte Taille verlängert diese Schnittform optisch die Beine)
  • Unverschnörkelte A-Linien
  • Fließende Schleppen
  • Allgemein formuliert: alle Silhouetten, die optisch mehr in die Länge als in die Breite gehen

 

FrageMein Brautkleid ist sehr freizügig geschnitten und hat ein wirklich tiefes Dekolleté. Ist das okay für die Kirche?

Antwort:  Bei der kirchlichen Trauung sollte man auch als Braut einen gewissen Dresscode beherzigen. Allzu Freizügiges wird im Gotteshaus nicht gerne gesehen. Sie können sich aber ganz leicht behelfen, indem Sie ein Bolero-Jäckchen, eine Stola oder einen langen Schleier, der auch die Schultern bedeckt, zum Kleid kombinieren. Wichtig ist, dass nicht zu viel Haut gezeigt wird.

 

FrageEigentlich mag ich Spitze sehr gerne. Jetzt hat mich meine Freundin verunsichert, indem sie sagte, Spitze sehe für sie wie ein Vorhang aus. Finden Sie das auch?

Antwort:  Das kommt doch nun sehr auf den Vorhang an. Oder auf die Spitze beim Brautkleid. Und nein, wir finden das nicht. Spitze ist in der Brautmode so angesagt wie lange nicht mehr, eigentlich kommt man aktuell gar nicht um sie herum. Neben All-over-Designs, die vom Dekolleté bis Schleppensaum mit Spitze überworfen sind, gibt es auch Alternativen in Form von Spitzenapplikationen, die etwas reduzierter wirken. Außerdem gibt es die unterschiedlichsten Formen von Spitze. Sicherlich ist deshalb auch für Sie und Ihre Hochzeit das richtige dabei!

 

Noch mehr Fragen offen? Vielleicht liefern unsere anderen Beiträge aus derselben Serie die Antworten. Über die nachfolgenden Links geht's weiter zum Beitrag

Styling-Kniffs für Bräute (Teil 1)

Styling-Kniffs für Bräute (Teil 2)