Brautkleiderbälle

Ich liebe mein Brautkleid!

 

Ein Brautkleid zu kaufen, ist ein einschneidendes Erlebnis. Es ist der Moment, wenn die Hochzeit für eine Frau wirklich konkret wird und man zum allerersten Mal dieses Gefühl hat, beim großen Tag so richtig angekommen zu sein. Kein Wunder, dass die allermeisten Bräute nicht nur den Kauf ihres Kleides nach allen Regeln der Kunst zelebrieren, sondern dass sie das Bedürfnis haben, die Robe nicht nur einmal zu tragen. Sie lieben nämlich ihr Brautkleid. Und was man liebt, das muss man pflegen. Oder in diesem Fall: ausführen! Glücklicherweise gibt es die Möglichkeit dazu: bei so genannten Brautkleiderbällen nämlich. Wir haben uns auf einem umgesehen und möchten einen kleinen Eindruck vermitteln.

 

Die Frage, die sich zunächst stellt: Warum tut einer das? Noch mal das Brautkleid anziehen, noch mal Braut-Make-up und Brautfrisur stylen lassen, noch mal mit diesem Kribbeln im Bauch auf einen Galaabend mit Festessen und Live-Musik gehen? Die Antwort: Weil es so schön ist! Und weil alle Bräute, die wir dort sehen, eines verbindet: Sie lieben ihr Brautkleid! Wen auch immer man fragt - alle Bräute sind sich einig, dass schon die Vorfreude darauf, sich endlich ein Traumkleid aussuchen zu können, ein ganz besonderer Moment war. Die meisten gingen gemeinsam mit ihrer Mutter, Schwester oder Freundin in ein Fachgeschäft - und zwar bestens vorbereitet, nachdem schon etliche Hochzeitsmagazine und Prospekte gewälzt wurden. Auch die Erfahrungen im Fachgeschäft selbst schildern die Bräute einhellig als "einmalig". Es sei schön gewesen, zwischen so vielen Kleider-Stilen, Farbnuancen und Stoffen wählen zu können und dabei kompetent beraten zu werden. Dass kaum eine, nachdem das Traumkleid gefunden war, es erwarten konnte, die Robe endlich abzuholen, versteht sich von selbst. Und so wird auch dieser Moment als einer der Höhepunkte in der Liebesgeschichte zwischen Braut und Brautkleid bezeichnet.

 

Und dann ist der große Tag vorbei und man möchte es gar nicht wahrhaben. Was also tun, wenn das Traumkleid nicht im Schrank verstauben soll? Die Antwort: Es noch mal anziehen und ausführen! Zu einem Brautkleiderball nämlich. Und das spielt sich dann in etwa so wie beim Brautkleiderball in Stuttgart ab:

 

Um 18 Uhr versammeln sich die Gäste zum Sektempfang vor dem Ballsaal. Der Anblick ist bemerkenswert: eine schöne Braut neben der anderen (und selbstverständlich ein schöner Bräutigam neben dem anderen). Dass da schon vor dem Hotel wie wild gehupt und gewunken wird, ist irgendwie ganz klar. "Egal in welcher Stadt der Ball stattfindet, es begleiten immer wieder gute Wünsche die Ballgäste", sagt Organisatorin Bettina Köbschall. "Durch Hupen und Zurufen wird den Brautpaaren 'viel Glück' und 'alles Gute' gewünscht. Woher sollen die Autofahrer oder Passanten auch wissen, dass es sich um Paare handelt, die sich auf dem Weg zu einem Brautkleiderball befinden und dass es keine Paare sind, die gerade geheiratet haben?" Die öffentliche Aufmerksamkeit macht das Feeling für die Bräute aber umso authentischer. Natürlich nimmt jeder dieser Glückwünsche gerne mit - auch wenn die "wahre" Hochzeit vielleicht schon eine Weile her ist. "Das macht eben auch die Besonderheit dieses Balles aus", sagt Bettina Köbschall, "er verbreitet gute Laune, nicht nur bei den Gästen selbst."

Dann geht es hinein ins Gebäude. Schon im Foyer und auf der prächtig geschwungenen Treppe, die mit Herz-Luftballons geschmückt sind, wird viel fotografiert. Einige Bräute haben sich ihren Brautstrauß nachstecken lassen und bekommen gleich Komplimente von den anderen. Augenblicklich sind alle ins Gespräch vertieft. Das Thema: natürlich die Hochzeit! Wann, wo, wer, was, wie - alles muss erzählt werden. Und natürlich gehört das gegenseitige Bewundern all der zauberhaften, tollen Brautkleider, die sich da so konzentriert auf einem Fleck versammeln, zu den Hauptinhalten.

 

Im festlich geschmückten Ballsaal liegen auf den Tischen Ansteck-Buttons bereit. Die Herren bekommen einen mit der Aufschrift "Mr. Right", die Bräute einen mit "Ich liebe mein Brautkleid". Also Liebeserklärungen an den Ehemann und ans Brautkleid. "Für die Bräute ist es einfach ein tolles Gefühl, ihre Kleider noch einmal tragen zu können", sagt Bettina Köbschall. "Die Paare stecken sich die Buttons immer gleich an und lassen sich damit fotografieren. Ganz viele erzählen dann auch ihre Geschichten zum Brautkleidkauf und wie es war, als der Bräutigam seine Braut darin das erste Mal gesehen hatte." Einige der Geschichten haben wir - neben einer Reihe anderer Fotos - in unserer Bilderbox oben aufgenommen. Einfach reinklicken und sich von den Erzählungen und Eindrücken einfangen lassen ...

 

Auch wenn das Tragen des Brautkleids nach der Hochzeit vielleicht zu den wichtigsten Gründen für den Besuch eines Brautkleiderballs zählt - an Spaß und Stimmung fehlt es dabei auch nicht! Da wird geschlemmt (von der Hochzeitssuppe über die Köstlichkeiten von einem leckeren Buffet bis hin zum Schokobrunnen), getratscht, gelacht und vor allem getanzt bis die bauschigen Röcke nur so fliegen. Selbstverständlich wird die Tanzfläche zunächst mit einem Brautwalzer ganz offiziell eröffnet, was mit der Menge an Bräuten und Bräutigamen schon an sich ein wirklich spektakuläres Bild ergibt. Dann aber gibt's kein Halten mehr. Und das auch mal ganz ohne Mann. Wenn die Sängerin der Live-Band alle Bräute zum Song "It's raining men" von den Weather Girls auf die Tanzfläche zitiert, dann bleibt den Herren während dieser Zeit nur noch die Rolle als "Randfigur".  "Die tragen das aber mit Fassung, freuen sich über die ganzen ausgelassenen Bräute und zücken meist Kameras und Handys, um sich die Gelegenheit für ein Foto nicht entgehen zu lassen", so Bettina Köbschall.

 

Wie bei einer ganz "echten" Hochzeit, gibt's auch beim Brautkleiderball um Mitternacht noch mal einen Höhepunkt der besonderen Art: das Anschneiden der Hochzeitstorte. Dann wird das Licht im Saal gedimmt, die Hochzeitstorte, mit brennenden Wunderkerzen bestückt, in den Ballsaal gefahren und angeschnitten. Dass dabei nicht nur die Wunderkerzen auf der Torte brennen, sondern jedes Paar ebenfalls feuersprühende Sternenwerfer in den Händen hält, während das romantische Liebeslied "I see the light" aus dem Disneyfilm "Rapunzel - Tangled - neu verföhnt" läuft, hat zwangläufig bei allen Beteiligten einen Gänsehaut-Effekt zur Folge. 

 

Eigentlich könnte es ewig so weitergehen, bis man sein Brautkleid dann doch wieder ausziehen und in den Schrank hängen muss ... Aber gegen 1 Uhr ist schließlich Schluss: Dann wird mit dem letzten Walzer das Ende des Balls eingeläutet. Nur gut, dass man immer wieder die Gelegenheit zu diesem Spaß hat: Brautkleiderbälle gibt's nämlich in vielen großen Städten als regelmäßiges Event. Wer also sein Traumkleid noch mal tragen und eine romantische Erinnerung an seinen Hochzeitstag haben möchte, der kann das auf diese Weise immer wieder genießen.

 

Infos zum Beispiel auf www.brautkleiderball.de