Foto: sp4764 - Fotolia.com / Vorschaubild: Nuno-Monteiro - Fotolia.com

persönlich und selbstgemacht

Die Hochzeitszeitung

Eine Hochzeitszeitung ist ein Geschenk, an dem Gäste und Brautpaar noch lange Zeit nach dem Festtag ihre Freude haben. Das Brautpaar kann selbst eine Hochzeitszeitung für seine Gäste kreieren und so ein schönes und persönliches Give-away gestalten. Aber auch als Überraschungsgeschenk für das Brautpaar ist die Hochzeitszeitung ein wahres Highlight der Feierlichkeiten. Mit einer selbstgemachten Hochzeitszeitung zeigen die Freunde des Brautpaares Persönlichkeit und schenken den Frischvermählten eine einmalige, individuelle Erinnerung fürs Leben.

 

Wer mit Freunden und Verwandten eine Hochzeitszeitung plant, darf seiner Fantasie freien Lauf lassen. Von gut gemeinten Ratschlägen, humoristischen Gedichten und boshaften Karikaturen bis hin zu frechen Psychotests und vorwitzigen Horoskopen können allerlei gesammelte Liebeswürdigkeiten ihren Platz finden. Charmant sollte dabei Witziges mit Informativem gemischt werden. Die Hochzeitszeitung ist übrigens ein idealer Ort, um den jeweiligen Ehepartner der neuen Verwandtschaft vorzustellen. Ob in einem kuriosen Steckbrief, der alle möglichen und unmöglichen Fakten umfasst, oder in Form einer Kurzgeschichte, die gemeinsame Erlebnisse mit dem frisch Vermählten spannend aufbereitet.

 

Am besten sollte bereits einige Monate vor der Hochzeit feststehen, wer sich an der Hochzeitszeitung beteiligen will. Dann können die Aufgaben verteilt und die organisatorischen Schritte festgelegt werden. Die Hobby-Redakteure sollten sich gut absprechen, damit es zu keinen Missverständnissen kommt und sich am Ende jeder so einbringen kann, wie er es will und zeitlich schafft. Was Aufbau und Layout der Zeitung anbelangt, kann die Redaktion am Kiosk auf Ideensuche gehen. Soll die Hochzeitszeitung das Format eines Hochglanzmagazins haben, wie eine Tageszeitung daherkommen oder würde der lustige Inhalt besser in das Format eines Gossip-Heftchen passen? Um ein ansprechendes Layout zu designen, muss man kein Grafiker sein. Im Internet gibt es viele Designvorlagen und Muster, mit denen man sich ohne große Mühe eine Hochzeitszeitung zurechtklicken und direkt drucken lassen kann. Designvorlagen für Familienstammbäume, Steckbriefe und Hochzeitsrätsel müssen nur noch ausgefüllt werden.

 

Das Team von „dieHochzeitsdrucker“ bietet sogar einen kostenlosen Ratgeber zur Erstellung der eigenen Hochzeitszeitung. Unter http://www.diehochzeitsdrucker.de/software-und-gestaltung/hochzeitszeitungs-ratgeber kann jeder frei darauf zugreifen. Der Ratgeber enthält viele kreative Ideen und Anregungen, an die man bis dahin vielleicht noch gar nicht gedacht hat. Wie wäre es denn beispielsweise mit einem Ehestandsbarometer oder einem Spitznamen-Alphabet? Neben inhaltlicher Inspiration bietet der Ratgeber zur Erstellung der eignen Hochzeitszeitung praktische Organisations- und Planungstipps. Neben vorformulierten Email-Vorlagen für Brauteltern und Freunde, die man um Fotos oder Informationen bittet, wird den Hobby-Redakteuren ein hilfreicher Fragenkatalog zur Seite gestellt. Fragen, die beim kreativen Arbeiten unter den Tisch fallen, werden hier rechtzeitig aufgeführt. Beispielsweise: Wie viele Exemplare soll man drucken lassen? Wer bringt die gedruckten Zeitungen zur Hochzeit? Wann und wie wird die Zeitung dem Brautpaar präsentiert?

 

Foto: kraphix - Fotolia.com

Andy Braun, der an dem Ratgeber zur Erstellung der eigenen Hochzeitszeitung mitgewirkt hat, erklärt im folgenden Interview, worauf Sie beim Kreieren Ihrer Hochzeitszeitung achten sollten:

 

HOCHZEIT: Herr Braun, was macht Ihrer Meinung nach eine gelungene Hochzeitszeitung aus?

 

Andy Braun: Sie muss den Lesern Spaß machen und das Brautpaar und die Gäste unterhalten. Schön ist es auch, wenn die Zeitung genutzt wird, um das Brautpaar mal von einer anderen Seite vorzustellen, von einer Seite, die vielleicht noch nicht alle kennen.

 

HOCHZEIT: Wie viele Menschen sollten in der Redaktion sein?

 

Andy Braun: Wenn sich drei bis fünf Leute zusammentun ist das am besten. Bei zu vielen Redakteuren kann es schwer werden, sich immer abzusprechen und gemeinsame Termine zu finden.

 

HOCHZEIT: Wie lange vor der Hochzeit sollte mit der Planung begonnen werden?

 

Andy Braun: Zwei bis drei Monate vor der Hochzeit sollte man schon anfangen. Es ist ja nicht nur die Bearbeitungszeit die man einplanen muss. Wer Eltern und Geschwister des Brautpaares nach Bildern und Infos fragt, kann nicht mit einer sofortigen Rückmeldung rechnen. Und wenn man jemanden für die Zeitung interviewen will, dann muss auch erst ein gemeinsamer Termin gefunden werden.

 

HOCHZEIT: Wo findet man Software zur Erstellung einer Hochzeitszeitung?

 

Andy Braun: Im Internet gibt es einige Angebote. Auf http://www.diehochzeitsdrucker.de , der Seite auf der auch unser Ratgeber frei zur Verfügung steht, kann man sich die Designsoftware kostenlos herunterladen. Die Software bietet viele Vorlagen und verschiedene Tools, die schnell und leicht verwendet werden können. So sparen sich die Redakteure viel Zeit und Mühe und können sich ganz auf die Gestaltung des Inhalts konzentrieren.