Landhochzeit mit Hochzeitstrachten

Hochzeitskonzept

Heiraten in Tracht

Eine Hochzeit wird durch ganz verschiedene Komponenten zu etwas wirklich Besonderem - und das auf immer wieder neue Weise. Da gibt es zum einen die Location. Dann das Motto. Und schließlich noch den Style. Alles drei zeigt sich bei diesem Festkonzept von ungewöhnlicher Seite. Die Location: draußen im Freien, unterm Apfelbaum. Das Motto: ganz natürlich und mit Heimatgefühl. Der Style: urig mit Trachten, Holz, Pastelltönen und etwas Gold. Basis des Hochzeitskonzepts bildet eine freie Trauung im eigenen Garten, als Grundlage für eine wirklich sehr persönliche Feier. Brautpaar, Brautjungfern und Gäste verbringen so einen Tag miteinander, der in jeder Hinsicht familiär und heimelig ist. Da ist die Wohlfühlkomponente automatisch garantiert!

 

Das Thema
Es vereint Trachtenlook mit persönlicher Gestaltung und hat eine klare Message: »Heiraten in Tracht muss nicht altbacken und bieder und schon gar nicht kitschig und volksfestmäßig daherkommen«, sagt Stefanie Müller, die bei diesem von Profis gemeinsam inszenierten Konzept für Organisation, Dekoration und Floristik zuständig war. »Diese Trachtenhochzeit zeigt, dass Tradition und Moderne sowie Fröhlichkeit und ein gewisser Glamour perfekt zusammen und in eine ganz natürliche Umgebung passen.« Man könnte sogar sagen, dass die Hochzeitsgestaltung den Beweis antritt, dass sich eine Vielzahl an Komponenten, die sich zwischen klassischen Details und trendigen Einflüssen bewegen, wunderbar miteinander kombinieren und zu einer neuen Idee zusammenfügen lassen. Entscheidend ist einfach die klare Linie. »Als langjährige 'Blumentante' empfehle ich meinen Brautpaaren immer, einen roten Faden durch ihr Hochzeitskonzept zu ziehen, wie hier zum Beispiel das Kranzsymbol«, so Stefanie Müller. »Dann wird es buchstäblich zu einer runden Sache!«

 

Der Look
Als durchgehendes Stilelement ist der Kranz die alles verbindende Klammer der gesamten Festgestaltung. Das Symbol des Unendlichen ist nicht nur im Brautstrauß als Perlenkranz zu sehen, sondern auch bei den Ansteckern von Bräutigam und Trauzeugen umgesetzt. Auch die blumigen Begleiter der Brautjungfern und Trauzeugin und die Blumenkreationen am Ort der freien Trauung, über der Kaffeetafel schwebend im Apfelbaum und am Brautauto sind in Kranzform gestaltet. Wo keine echten Blumen zum Einsatz kommen, werden sie eben in anderer Form gezeigt: beispielsweise in Form eines gestickten Blütenkranzes für die Ringpräsentation. Passend dazu gesellt sich das Dankeschöngeschenk der Braut an ihre Trauzeugin. So wird klar: Alle Details dieses Hochzeitskonzepts sind aufeinander abgestimmt und folgen einer Idee, die - immer wiederkehrend - für den harmonischen Look der Feier sorgt.

 

Die Papeterie
Blümchen und Kreisformen dominieren auch die Optik der Papeterie. Grundlage bildet blütenweißes Papier, auf das in den Pastellfarben des Hochzeitskonzepts Blumenkränze in Aquarelltechnik gezeichnet sind. Ob bei den Tischnummern, den Platzkarten mit den Gästenamen, der Menükarte oder der Einladung - der Look zieht sich konsequent durch. Anstelle der rechteckigen oder quadratischen Karten kann man auch ein rundes Beispiel sehen - passend zum Kreisthema des Konzepts. Das Rund hat bei Hochzeiten ohnehin Symbolcharakter, steht es doch für das Bleibende ohne Anfang und Ende. Ebenso wie auch das Rund der Eheringe. Dass Papeterie zum entscheidenden Gestaltungselement jeder Hochzeit gehört, zeigt sich auch beim Konzept hier. Denn man kann wunderbar mit ihr spielen und sie für allerhand Ideen einsetzen. So wurden für die Trachtenhochzeit beispielsweise kleine, mit Blütenkranz, Hochzeitsdatum und den Namen des Brautpaares bedruckte Papiertüten geformt und mit Blütenblättern gefüllt. Verziert mit romantischen, farblich passenden Bändern sieht das nicht nur bezaubernd aus, sondern sorgt auch dafür, dass hübsche Traditionen nicht in Vergessenheit geraten: nämlich das Brautpaar nach dem Ja-Wort durch einen Blütenregen schreiten zu lassen. Darüber hinaus gibt es mit passender Papeterie verzierte Sternenwerfer. Sie werden mit der Aufforderung »Nehmt euch eine Wunderkerze und kommt zu uns auf die Tanzfläche!« in einem Schälchen aus Moos präsentiert und sehen mit dem angehängten Kärtchen, das wie ein Segel aufgesteckt ist und im auch hier wiederkehrenden, aufgedruckten Blütenkranz die Aufforderung »Lasst Funken sprühen!« verkündet, einfach bezaubernd aus. So ist Papeterie nicht nur Informationsträger und Dekoelement, sondern auch Aktionenbefeuerer.

 

Das Dekokonzept
Es verbindet rustikale, urige und heimatbezogene Elemente mit einem Hauch von Vintage, Naturverbundenheit und Nostalgie. So begegnen sich verschiedene Komponenten, die wunderbar zueinander passen. Urig und rustikal wird der Look durch das Hüttenambiente, bei dem naturbelassenes Holz, Schnitzereien und originale Einrichtungsdetails den atmosphärischen Charakter des Festraums bilden. Heimatbezogen zeigt sich das Konzept durch den Trachtenstyle, den Braut und Bräutigam, aber auch die Gäste pflegen. Naturverbunden ist die Hochzeitsidee durch die Umsetzung im Garten: Die Zeremonie wird nämlich in Form einer freien Trauung »unterm Apfelbaum« gefeiert. Die Hintergrunddekoration des Trauortes ist selbst gebaut und symbolisiert durch die beiden Seitenteile das Brautpaar, welches sich durch einen Ring verbindet. Schließlich zeigen sich nostalgische Vintageelemente in den kleinen Details am Rande. Da sind alte, verschnörkelte Bilderrahmen dekoriert - manche einfach so, ganz ohne Inhalt, andere, passend zum Heimatthema, bestückt mit Acrylbildern mit romantischen Malereien mit Trachten-, Blumen- oder Kuhmotiven, die auch als Gastgeschenke dienen. Die Vielfalt der Details zeigt sich auch an anderem: Während die Kaffeetafel draußen mit einem Teppich aus Moos überzogen ist, schlängelt sich am Abend ein locker drapierter apricotfarbener Stoff über den Festtisch in der Hütte. Zarte Pastelltöne in Rosa, Apricot und Creme bestimmen den Gesamtlook, durchwirkt mit dem kräftigen Grün von Blättern, festlichen Akzenten in Gold und dem natürlichen Braunton von Holz.

 

Die Floristik
Sie spielt eine ganz entscheidende Rolle, nicht nur weil sie die Farbigkeit des Hochzeitslooks bestimmt, sondern maßgebend auch das Kranz-Thema prägt. Die Blumenauswahl ist vielfältig, so dass sich sämtliche Nuancen des Farbkonzepts wiederfinden: Neben vielen anderen Blüten gehören Rosen und Pfingstrosen zu den Hauptkomponenten, aber auch ganz natürliche Wiesenblumen wie Kamille und Disteln zählen dazu. Die Bindeform beim Brautstrauß ist ursprünglich, wild und üppig, wobei sich das Kranzthema in Form eines eingefügten Perlenkreises zeigt. Dieser kehrt auch in der Tischfloristik wieder, wo die Blumen - ganz nach dem Vorbild des Brautstraußes - in großen Messingamphoren mit nostalgischer Patina präsentiert werden. Doch damit nicht genug an Blumen: Es gibt sie als üppige Deko auf der Hochzeitstorte, als Haarschmuck in der Brautfrisur, als Anstecker für den Bräutigam, als einladende Schmuckkreise an der Festhütte oder bezaubernde Raumdeko über der Kaffeetafel. Besonders wirkungsvoll ist die Hochzeitsfloristik auch dann, wenn sie sich dem Konzeptmotto »Kreis« widmet: beispielsweise bei den Blütengestecken für die Brautjungfern. Sie sind in Rundform aus Weidenzweigen gearbeitet, um die sich zur Hälfte Blumen ranken, während flatternde Seiden- und Spitzenbänder für romantische Leichtigkeit sorgen. Im selben Stil ist auch der Blumenkranz fürs Brautauto gearbeitet. Sogar das Strumpfband für die Braut ist ein florales Wunderwerk aus echten Blüten. Und dort, wo die Blumen nicht in Naturform zum Einsatz kommen, sieht man sie eben in anderer Weise, jedoch in Optik und Farbgebung exakt auf die natürlichen Vorbilder abgestimmt: beispielsweise aufgestickt auf einen runden Präsentationsteller für die Eheringe (der Stoff bleibt dafür einfach im Stickrahmen eingespannt) oder auf dem Dankeschöngeschenk für die Trauzeugin und natürlich als Druck auf der gesamten Papeterie.

 

Die Sweets
Ein echtes Highlight ist die Hochzeitstorte, da auch sie ganz neue Wege, basierend auf verschiedenen Macharten, geht: Man sieht einen waschechten Naked Cake - aber nur von einer Seite. Denn die andere ist ganz klassisch in weißen Fondant gekleidet und im Spitzen- und Ornamentmuster verziert. Fast sieht es so aus, als ob sich das leckere Innenleben der Torte die Bahn bricht und als Naked Cake zutage tritt. Dort sind dann nicht nur die vielen, mit leckerer Creme gefüllten Schichten zu sehen, sondern gleich auch noch - passend zur Natürlichkeit dieser Kuchentechnik und dem Festkonzept »unterm Apfelbaum« - leckere Naturdeko, die aus echten Früchten besteht. Verziert und obenauf gekrönt wird das Ganze mit Blüten. Ergänzend zur Hochzeitstorte gesellen sich noch weitere verführerische Süßigkeiten, die den ganzen Sweet Table zum Hingucker machen: Da gibt es Minitörtchen in Form von Cupcakes mit mintgrüner Haube, verziert mit essbaren Spitzenornamenten oder Röschen- und Blättermotiven zum Wegnaschen, daneben rosafarbene Cake-Pops am Stil, mit glänzendem Blattgold verziert und in eine herrlich verschnörkelte, rosa Schokoladenhülle getauchte Erdbeeren. Alles so hübsch und bezaubernd gestaltet, dass man es kaum anrühren mag! Angerichtet sind die Leckereien auf Baumstammscheiben, was wiederum das urige Hüttenthema einbringt. Sogar als Deko oben auf der Hochzeitstorte ist auf runde Holzscheiben die Aufschrift »Mrs« & »Mr« eingebrannt.

 

Das Styling
Natürlich alles im Trachtenlook! Die Braut trägt ein langes, cremefarbenes Kleid mit den typischen Trachtenkomponenten wie tief dekolletierter Korsage, Bluse und Schürze. Der Bräutigam kommt in fescher halblanger Lederhose zur blauen Trachtenweste mit Schmuckknöpfen, Halstuch und weißem Hemd. Sogar die blau-grünen Wollstrümpfe sind originalgetreu und machen nicht nur das Farbkonzept, sondern auch das Heimat- und Naturthema rund. Auch die Brautjungfern tragen traditionelle zweiteilige Trachten. Da die Damen bei Designerin Michaela Keune unter zehn verschiedenen Miederschnitten und zehn verschiedenen Rocktypen wählen können, deren Teile alle untereinander kombinierbar sind, trägt jede einen ganz individuellen Look, ohne dass der harmonische Gesamtstyle verloren geht, weil alles wunderbar zueinander passt. So sind nicht nur die hochwertigen Stoffe wie Leinen, Samt und Seide Garant für eine optisch einheitliche Linie, sondern auch Schnittformen, Musterung und Farbigkeiten. Ergänzt werden die Looks mit zum Trachtenthema passenden Frisuren. Dabei spielen Flechtelemente die Hauptrolle - auch bei der Brautfrisur: Dafür wurde das Haar, vom Seitenscheitel ausgehend, rund um den Kopf herum in einem breiten, weit auseinandergezogenen Zopf einflochten. Mehr Volumen entsteht, indem man die Strähnen zuvor großzügig kreppt. Als Krönung kommen echte, zur Hochzeitsfloristik passende Blumen über dem Flechtkranz ins Haar.

 

Die Dienstleister und Kontakte:

Fotos: Ramona Reckziegel | Organisation, Trachtenkleider, Location + Herrenausstattung: Michaela Keune | Organisation, Dekoration + Floristik: Stefanie Müller | Film: Robert Lischka | Make-up: Anne Müsebeck | Hair-Styling: Helena Grizelj | Papeterie: Christine Sauer | Brautauto: Stefan von Heyden | Trauredner: Andreas Reichelt | Acrylbilder als Gastgeschenke: Andrea Franke | Taschen + Lodencapes: Daniela von Liebe | Schuhe: Schuh Hiegl | Hochzeitstorte + Sweets: Nicole Leonhardt | Stickrahmen, Ringe + Broschen: Wiebke von Glahn | Graviertes personalisiertes Besteck: Viktoria Siebauer | Handgestrickte Braut-Accessoires: Martina Weiß | Trauringe + Ringe für Brautjungfern: Jennifer Werchan | Location: www.rabenwirt.de

Hochzeitsschmuck am Hochzeitsauto

1 von 30

Bräutigam steigt ins Hochzeitsauto

2 von 30

Braut macht sich bereit

3 von 30

Braut und Bräutigam treffen am Hochzeitsmorgen aufeinander

4 von 30

Das Brautpaar im Hochzeitsauto

5 von 30

dekorativer Gruß an die Hochzeitsgäste

6 von 30

Sternfänger für die Hochzeitsgäste und als Hochzeits-Give-away

7 von 30

Brautstauß mit bunten Wiesenblumen

8 von 30

Tüten mit Blüten für die Hochzeitsgäste

9 von 30

Brautpaar zusammen mit dem Hochzeitsredner

10 von 30

Bräutigam richtet das Wort an die Braut

11 von 30

Braut und Bräutigam tauschen Eheringe

12 von 30

Hochzeitskuss nach der Trauung

13 von 30

Hochzeitsgäste werfen Blüten fürs Brautpaar

14 von 30

urig-rustikale Hochzeitsdeko

15 von 30

Hochzeitstafel für Trachtenhochzeit im Freien

16 von 30

ländlich eingedeckter Hochzeitstisch

17 von 30

festliche Details auf der Hochzeitstafel

18 von 30

Festgesellschaft nimmt nach der Trauung am Hochzeitstisch Platz.

19 von 30

Hochzeitstorte als Semi-Naked-Cake mit Früchten

20 von 30

Sweet Table für Hochzeit

21 von 30

Hochzeitssweets in den Hochzeitsfarben

22 von 30

ländliche Malerei als Hochzeitdeko und Hochzeits-Give-away

23 von 30

Hochzeitspapeterie mit Blumenkranz

24 von 30

Hochzeitspapeterie im rustikalen Style

25 von 30

Bauernhochzeit

26 von 30

Die Braut mit ihren Brautjungfern in Dirndln

27 von 30

Festtafel zur Hochzeitsfeier am Abend

28 von 30

Hochzeitsgäste stoßen mit dem Brautpaar an

29 von 30

Glückliches Brautpaar beim Hochzeitsfotoshooting

30 von 30