Bauanleitung für Hochzeits-Pavillon

Selbst gebaut:

Hochzeits-Pavillon

Kein Brautpaar möchte heutzutage, dass es bei seiner Hochzeit nüchtern zugeht. Stattdessen soll es emotional und natürlich sein. Und so gingen Zeremonien und Hochzeitsfeiern im eigenen Garten, in einer rustikalen Scheune oder in freier Natur als neuester Stern am Hochzeitshimmel auf. Begleitet wird die neue Art zu feiern von einem nie zuvor dagewesenen DIY-Trend. Von Einladungskarten bis hin zur Deko wird von Brautpaaren mehr denn je in Eigenregie gebastelt und gefertigt.

 

Diese Idee von Bosch verbindet die beiden Trends - die Trauung mit Naturfeeling und die Lust am Selbermachen - in Form eines zauberhaften Hochzeitspavillons aus echten Birkenstämmen. Der Schwierigkeitsgrad ist einfach und das Bauen geht innerhalb von zirka zwei Stunden (plus Trocknungs- und Einkaufszeit) recht zügig. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung inklusive Bauplan zum Download haben wir in den Bilderboxen unten zusammengefasst. Einfach Step by Step durchklicken und nachlesen, wie's geht. Was man für den Bau des Hochzeitspavillons braucht, gibt's in der Materialliste vorab:

 

HOLZ:

  • 4 möglichst gerade gewachsene Birkenstämme mit ähnlicher Dicke, mindestens 2,20 Meter lang
  • 7 Holzleisten, 2,5 Meter lang (30 x 70 mm), Fichte, für die Dachkonstruktion und die Querstreben
  • 3 Holzleisten, 2 Meter lang (30 x 70 mm), Fichte, für 6 Stützleisten

SCHRAUBEN:

  • 40 Holzschrauben, Edelstahl (5,0 x 100 mm)
  • 16 Holzschrauben, Edelstahl (4,0 x 50 mm)

WERKZEUGLISTE:

  • Akku-Säbelsäge PSA 18 LI von Bosch
  • Akku-Stichsäge PST 18 LI von Bosch
  • Akku-Bohrschrauber PSR 18 LI-2 Ergonomic von Bosch

ZUBEHÖR:

  • 3 Holzbohrer (2,5 mm, 3,0 mm und 3,5 mm)
  • Säbelsägeblatt S 1542 K von Bosch
  • Stichsägeblatt T 308 BF/BOF von Bosch
  • Arbeitshandschuhe

SONSTIGES:

  • Pinsel
  • Geodreieck
  • Bleistift
  • Weißer Holzlack
  • Blumen (z.B. Rosen oder Wiesenblumen), Ranken (z.B. Efeu) sowie Bänder oder Schleifen - je nach Wunsch und Geschmack für die Verzierung
Hochzeitspavillon Step 1

1 von 4

Schritt 1: Im ersten Schritt entsteht der Grundrahmen für den Pavillon. Hier dient der Bauplan als Orientierung (Bauplan hier downloaden). Für das Dach zwei der 2,5 Meter langen Holzleisten jeweils auf 2,20 Meter kürzen und zwei weitere auf eine Länge von je 2,26 Meter zusägen. Als nächstes zwei der verbleibenden 2,5 Meter langen Leisten zur Stabilisierung der Seiten auf 2,20 Meter kürzen. Die letzte 2,5 Meter lange Leiste für die Stabilisierung der Rückseite des Pavillons auf eine Länge von 2,26 Meter bringen. Die drei 2 Meter langen Leisten, die später der diagonalen Eckverstärkung des Pavillons dienen, so zusägen, dass sechs Leisten à 88 Zentimeter entstehen. Vier dieser Leisten verstärken später die Dachkonstruktion, zwei weitere die Querstrebe an der Rückseite des Pavillons. Damit die diagonalen Verstärkungsleisten bündig mit den Leisten der Dachkonstruktion abschließen, müssen ihre Enden jeweils auf 45 Grad angeschrägt werden. Ein Geodreieck hilft beim Anzeichnen. Für diese Sägearbeiten eignet sich eine kompakte Säge wie die Akku-Stichsäge PST 18 LI von Bosch.

Hochzeitspavillon Step 2

2 von 4

Schritt 2: Nun die vier zugesägten Dachleisten in einem Quadrat anordnen - die 2,20 Meter langen Leisten bilden die Seitenteile, die 2,26 Meter langen Leisten die Vorder- und Rückseite des Pavillons. Nun mit einem Holzbohrer (3,0 mm) die Löcher gemäß den Markierungen im Bauplan vorbohren und alles mittels langer Holzschrauben (5,0 x 100 mm) verschrauben. Für mehr Stabilität immer zwei Holzschrauben pro Ecke verwenden. Jetzt werden die vier an beiden Enden angeschrägten Verstärkungsleisten vorbereitet: Zunächst diese nach Bauplan mit einem Holzbohrer (2,5 mm) vorbohren und diagonal in die Ecken einsetzen. Anschließend mit zwei kleineren Schrauben (4,0 x 50 mm) seitlich mit dem Rahmen verschrauben. Für diesen Schritt eignet sich der Akku-Bohrschrauber PSR 18 LI-2 Ergonomic von Bosch.

Hochzeitspavillon Step 3

3 von 4

Schritt 3: Für einen romantischen Hochzeitslook die Dachleisten, Verstärkungsleisten und Querstreben zunächst weiß lackieren und trocknen lassen. Anschließend kommen die vier Birkenstämme zum Einsatz: Diese zunächst mit der Akku-Säbelsäge PSA 18 LI von Bosch auf eine Länge vor zirka 2,20 Meter zusägen.

Für das Verschrauben der Birkenstämme mit der Dachkonstruktion sind acht helfende Hände sowie das Restholz, das beim Sägen übrig geblieben ist, nötig. Damit die Dachkonstruktion später auf einer Höhe von zirka 2 Metern angebracht ist, wird diese zunächst mit Restholz zirka 20 Zentimeter erhöht. Danach pro Ecke einen Birkenstamm mit der Rahmenkonstruktion verschrauben - hierfür einen Helfer pro Stamm einplanen, um die Birken festzuhalten. Pro Birkenstamm sind jeweils zwei große Schrauben zur Befestigung am Dachgestell notwendig, die über beide Ecken eingedreht werden. Sind alle Birkenstämme fixiert, den Pavillon vorsichtig auf seine Füße stellen. Um dem Pavillon Stabilität zu verleihen, werden jetzt an den zwei Seiten und der Rückseite in zirka 1 Meter Höhe noch die drei zusätzlichen Querstreben angebracht, die mittels großer Holzschrauben mit den Birkenstämmen verschraubt werden.

Hinweis: Vor dem Verschrauben stets das Vorbohren aller Löcher in den Leisten und Birkenstämmen mit einem Holzbohrer (2,5 mm bzw. 3,5 mm) nicht vergessen. Da es sich bei den Birken um Laubholz und damit härteres Holz handelt, ist der Holzbohrer etwas größer gewählt als bei den Leisten aus weicherem Nadelholz.

.

Wie schon beim Dach werden nun noch die verbleibenden zwei Verstärkungsleisten diagonal mit der soeben auf der Rückseite angebrachten Querstrebe und den Birkenstämmen verbunden. Dabei werden die Leisten von außen an die Querstreben und die Birke angelegt und verschraubt (siehe Bauplan).

Hochzeitspavillon selbst gemacht

4 von 4

Et voilà: Der fertige Hochzeitspavillon. Zur Vollendung wird das Dach des Traupavillons noch nach Belieben mit Blumen, weißen Bändern und grünen Ranken dekoriert. Dann kann es für das Brautpaar unter dem romantischen Birkenbaldachin ab ins Glück gehen!