Serviette auf der Hochzeitstafel

Hochzeitsknigge

Servietten-Wissen

Natürlich gehört die Serviette auf jeden gedeckten Tisch. Doch auf der festlichen Hochzeitstafel ist sie noch viel mehr als einfach nur nützlich - sie gehört zur Inszenierung. Entsprechend des gehobenen Anlasses wird deshalb auch meist keine Papier-, sondern eine schöne Stoffserviette verwendet. Zusammen mit der Tischdecke und der Hochzeitsfloristik bietet die Serviette zudem eine ideale Möglichkeit, um das Farbkonzept aufzugreifen und widerzuspiegeln. Damit es noch schöner aussieht, wird die Serviette oft kunstvoll gefaltet oder gerollt und gerne auch in einen hübschen Serviettenring gesteckt oder mit einer Banderole zusammengehalten. Dazu noch ein Blümchen gesteckt oder eine kleine Aufmerksamkeit als Geschenk für den Hochzeitsgast - und schon ist die Serviette der Blickfang des Gedecks schlechthin.

 

So weit zur Optik. Am Ende aber ist eine Serviette das, was eine Serviette ist: etwas, mit dem man sich den Mund abputzen kann. Nur, dass das nicht so einfach ist. Denn für das Benutzen einer Serviette gibt es klare Regeln - zumindest dann, wenn man sich gekonnt auf gesellschaftlichem Parkett bewegen und so stilvoll auftreten will, wie dies bei einer Hochzeit angemessen ist. Stilikone und Knigge-Expertin Yasmin Eren gibt diese Tipps:

  1. Die Serviette wird während des Essens nicht einfach unberührt im Gedeck liegengelassen oder hinter dem Gedeck platziert. Auch wenn sie noch so schön gefaltet ist: Man verwendet sie und schaut sie nicht einfach nur an. Deshalb:

  2. Nachdem der Gast seinen Platz zum Essen eingenommen hat, nimmt er die Serviette auf und breitet sie auf seinem Schoß aus. So schützt sie die Kleidung vor Tropfen und Spritzern. Falsch ist es, die Serviette vor die Krawatte, hinter den Hemdenknopf, oder gar in den Blusenausschnitt zu stecken. Während des Essens und des gesamten Serviceablaufs bleibt die Serviette also auf dem Schoß liegen.

  3. Muss man während des Essens aufstehen, wird die Serviette - mit der benutzten Seite nach innen - locker zusammengelegt auf die Sitzfläche des eigenen Stuhls gelegt. Also nicht etwa auf den Tisch! Das nämlich wäre für das Servicepersonal das Zeichen, dass der Gast nicht mehr an die Tafel zurückkehrt.

  4. Zum Abschluss des Essens tupft man sich mit der Serviette leicht den Mund ab. Natürlich darf man dies auch zwischendrin tun, wenn nötig - beispielsweise auch bevor man ein Glas zum Mund führt, um Fett- oder Lippenstiftabdrücke darauf zu vermeiden.

  5. Wenn das Essen vorbei ist, legt man die Serviette leicht zusammengefaltet vor sich auf den Tisch. Dabei sollte eine Spitze nach rechts zeigen, damit das Personal die Serviette leichter wegnehmen kann. Hinter dem Rücken des Gastes fällt die Serviette nach dem Abräumen nämlich wieder ganz auseinander und das Personal nimmt sie in die linke Hand, wo alle "gesammelt" werden. Zusammengefasst: Nach dem Essen bleibt die Serviette nicht auf dem Schoß liegen, sondern kommt auf den Tisch! Es wäre peinlich, wenn das Personal die Serviette vom Schoß des Gastes nehmen müsste.

  6. Nicht selten ist zu erleben, dass Gäste nach dem Essen die Serviette leicht zerknüllen und direkt auf den Teller legen - selbst dann, wenn sich noch Speisereste darauf befinden. Das ist selbst dann nicht korrekt, wenn man ganz einfach, beispielsweise eine Pizza, gegessen hat.

Noch mehr über Benimm am Hochzeitstisch im Beitrag über Tischmanieren.