Hochzeitsfotografie

12045 Berlin

We Say Yes

Die Fotografin Schirin Moaiyeri verspricht ihren Brautpaaren ebenso professionelle wie sensible Aufnahmen von all den magischen Momenten eines Hochzeitstages. Wir haben ihr einige Fragen zu ihrer Arbeit und zum Thema Hochzeitsfotografie allgemein gestellt:


Was, würden Sie sagen, zeichnet Ihre Bilder aus?


Meine Bilder sind wie der Blick des Trauzeugen – also eines wohlmeinenden Betrachters, der ganz nah am Geschehen ist. Es sind Bilder für die Sehnsuchtsmomente nach dem schönsten Tag im Leben. In meinen Fotoreportagen stimmt der Mix von Details, schönen Kompositionen und spontanen Bildern mit realen menschlichen Emotionen. Klassische Gruppenbilder, sensible Porträts, schöne Details und das visuelle Einfangen der Umgebung und des Geschehens sind der perfekte Mix die meine Arbeit ausmachen. Ich shoote fast ausschließlich mit gegebenen Licht ohne Blitz, um die Situationen immer möglichst authentisch wiederzugeben. Außerdem gehe ich bei der Bildbearbeitung sehr sensibel vor. Meine Brautpaare sollen sich und den Tag wiedererkennen, in allen Facetten und genauso romantisch, wild und fantastisch, wie er gewesen ist.


Worauf kommt es Ihnen bei der Arbeit mit den Brautpaaren besonders an?


Am wichtigsten ist mir, dass meine Brautpaare am Ende ihre Bilder lieben. Deshalb ist das Kennenlernen vorab so wichtig. Dabei finde ich heraus, wer wie tickt, um dann noch besser auf die persönlichen Wünsche eingehen zu können. Die Vorfreude auf die Hochzeit ist bei dem Vorbereitungstreffen meist schon so groß, dass man gleich ins Plaudern kommt – über den ersten Kuss bis hin zum Ablauf der Hochzeit. Dabei merke ich ziemlich schnell, welche Bilder das Brautpaar sich vorstellt, wer sie sind und welchen Vibe die Hochzeit haben wird. Ich finde es außerdem wichtig, als Fotograf nicht zu sehr in den Vordergrund zu rücken. Meist wandere ich von Situation zu Situation und suche die schönsten Momente, um sie fast unbemerkt festzuhalten.


Was gehört zu Ihrem Angebotsumfang?


Ich finde Zeit sehr wichtig, nichts kann mehr ablenken, als Zeitdruck. Daher bin ich kein Minutenzähler. Ich komme gerne ein bisschen früher, um schon mal vor Ort zu schauen, was und wen es dort so alles gibt. Ich mache meist Ganztagsreportagen, man kann mich aber auch für ein paar Stunden oder einen halben Tag buchen. Meine Brautpaare bekommen eine große Auswahl an Bildern, alle in Farbe und Schwarzweiß in hoher Auflösung – entweder per Upload oder auf CD. Der Rest, ob Drucke oder Alben oder Dateiformate, erfolgt immer ganz nach den individuellen Wünschen.



Schirin Moaiyeri


Worauf kommt es, aus Ihrer Erfahrung gesehen, bei der Hochzeitsfotografie an?


Die Vorbereitung ist ganz wichtig. Der Fotograf sollte den Ablauf gut kennen: Nur wer weiß, was passieren wird, kann sicher, spontan oder improvisierend reagieren. Für schöne Licht- und Schattenkompositionen sollte der Fotograf sich außerdem vorab mit den Örtlichkeiten vertraut machen. Oft zahlen sich auch Pre-Wedding Shootings aus. Manche frisch Vermählten werden an dem ohnehin schon aufregenden Tag zu zweit vor der Kamera etwas schüchtern. Bei einem Pre-Shooting können Paare üben und fühlen sich beim echten Shooting dann viel sicherer. Meine Paare müssen am Hochzeitstag nur noch „Ja“ sagen und sich feiern. Von mir bekommen sie gar nicht viel mit. Das ist meiner Erfahrung nach das Wichtigste.


Wie entstehen schöne, ungestellt wirkende Bilder?


Vertrauen und entspannte Atmosphäre ist eine gute Basis. Dafür sorge ich als Fotograf mit Erfahrung. Wenn das Brautpaar den Fotograf vergisst und beide sich auf einander besinnen können. Als Fotografin suche ich nur noch die passenden Momente und gebe Inspirationen für Bewegungen und Kompositionen. Vielleicht mache ich auch einen kleinen Witz, um dann im perfekten Moment abzudrücken.