Eine Hochzeit im Freien

52428 Jülich bei Aachen

Klaus Ahlert

Der große Gestaltungsspielraum, den eine freie Trauung bietet, ist für den Theologen Klaus Ahlert das Besondere an ihr. Zusammen mit dem Brautpaar füllt er diesen Raum mit den Inhalten, Ritualen und Ideen, die für Braut und Bräutigam entscheidend sind und die ihren Vorstellungen und Wünschen von einer ganz persönlichen, auf sie zugeschnittenen Zeremonie entsprechen. Wir sprachen mit Klaus Ahlert über die Möglichkeiten einer freien Trauung:

 

HOCHZEIT: Was ist das Besondere an einer freien Trauung?

Klaus Ahlert: In meinen Augen kann eine freie Trauung ganz besonders das Persönliche eines Paares herausstellen. Und durch ein frei formuliertes Trauversprechen kommt so besonders zum Tragen, dass das Brautpaar sich selber traut.

 

HOCHZEIT: Was zeichnet Ihr Angebot als freier Redner denn insbesondere aus?

Klaus Ahlert: Ich versuche besonders meine künstlerischen Fähigkeiten bei einer Trauung ins Spiel zu bringen. Bilder haben bei einer Trauung tiefe Bedeutung.

 

HOCHZEIT: Wie bereiten Sie sich mit dem Brautpaar auf die Trauung vor?

Klaus Ahlert: Ich treffe mich in drei Arbeitstreffen mit dem Paar. Dort verdichten wir nach und nach die Gestaltungselemente und Inhalte, die die Trauung ausmachen sollen.

 

HOCHZEIT: Warum ist eine "richtige" Zeremonie für so viele Paare eigentlich so wichtig?

Klaus Ahlert: Viele meiner Hochzeitspaare wünschen sich einen individuellen Kraftort. Sie wollen sehr persönlich beraten und angesprochen werden. Sie suchen aber auch nach spiritueller Begleitung.

 

HOCHZEIT: Was unterscheidet eine freie von einer kirchlichen Trauung?

Klaus Ahlert: Eine freie Trauung bietet viel mehr kreativen Spielraum.

 

HOCHZEIT: Was sind das für Menschen, die von ihnen getraut werden möchten?

Klaus Ahlert: Es sind Menschen, die mittlerweile durchweg aus allen Bereichen kommen. Die Entfernung von den institutionellen Kirchen ist immer größer. Aber die persönliche Begegnung steht immer mehr im Vordergrund.