ABC der Hochzeit

ABC der Hochzeit

Gästeliste bis Gütertrennung

 

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

 

 

Gästeliste
Eines der wichtigsten Planungsinstrumente überhaupt, denn mit der Gästeliste definieren Sie letztendlich, wie groß Ihre Hochzeit werden soll oder - abhängig vom Budget - werden darf. Mit ihr legen Sie nicht nur fest, wieviele Gedecke Sie für das Festessen benötigen (meist ein nicht unbeträchtlicher Posten im Kostenplan), Sie ist auch Grundlage für die spätere Planung der Sitzordnung.
Wenn Sie Ihre Hochzeit nicht nur im kleinsten Kreis, sondern als richtiges Familienfest feiern wollen, sind oft die Mütter des Brautpaars eine wichtige Stütze bei der Erstellung dieser Liste.
Hier gibt's ein kostenloses Online-Tool zur Gästeplanung ...


Give-aways
Ein Brauch, den es früher bei uns überhaupt nicht gab, der sich inzwischen aber immer größerer Beliebtheit erfreut: Man macht seinen Gästen kleine, nette Geschenke wie die in Italien üblichen Mandelsäckchen, mit denen man sich für das Kommen bedankt und die man als Erinnerung mit nach Hause nehmen kann. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Es gibt viele schöne fertig zu kaufen, man kann aber auch selbst kreativ werden, indem man  - um nur eine Idee zu nennen - kleine Gläschen kauft, in die man selbstgekochte Marmelade füllt. Schreibt man dann noch den Namen des Gastes auf den Deckel, hat man auch gleich eine Tischkarte.


Godet, siehe: Brautkleidschnitte


Gospel
Die Bezeichnung Gospel ist vermutlich aus dem Altenglischen »godspel« hergeleitet und bedeutet soviel wie »gute Nachricht«, was wiederum für das christliche Evangelium steht, die »Frohe Botschaft«. Heute meint der Begriff aber die Kirchenmusik, wie sie in den afroamerikanischen Christengemeinden gesungen wird. Jeder kennt Songs wie »Amazing grace« und »Happy Day«. Sie sind perfekt für eine kirchliche Trauung, denn es sind christliche Lieder, aber sie haben eindeutig mehr Swing und Pep, als die bei uns üblichen. Wenn Sie einen Gospelchor engagieren, können Sie sicher sein, dass sich alle von dieser Musik werden mitreißen lassen.
Mehr zum Thema Musik zur Hochzeit ...



Gravur
Kaum ein Brautpaar, das in seine Trauringe nicht etwas eingravieren lassen möchte. Klassischerweise nimmt man dafür die beiden Vornamen und das Hochzeitsdatum. Früher wurden die Gravuren mit einer speziellen Vorrichtung manuell »eingegraben« - eine Methode, zu der inzwischen sogar manche Hersteller wieder zurückkehren. Verbreiteter aber ist die computergesteuerte Gravur per Laser, die auch sehr viele neue Möglichkeiten eröffnet. So können Sie Ihre Fingerabdrücke in die Ringschiene brennen oder Ihren Trauspruch - natürlich in winzigen Buchstaben.



Güterstand
Es gibt im deutschen Eherecht drei unterschiedliche Güterstände, die festlegen, wem in der Ehe was gehört und wie im Falle einer Scheidung das Vermögen aufgeteilt wird. Neben der Zugewinngemeinschaft, in die Sie automatisch eintreten, wenn Sie keine vertraglichen Regelungen treffen, gibt es noch die Gütertrennung und die Gütergemeinschaft, wobei letztere in der Praxis aber kaum noch vorkommt.


Gütertrennung
Bei diesem Güterstand behält jeder Partner, was er besitzt oder im Laufe der Ehe hinzugewinnt. Im Falle einer Scheidung findet kein Ausgleich statt. Dieser Güterstand ist sinnvoll etwa für Unternehmer, die mit ihrem Privatvermögen für die Firma haften. In einer Ehe, in der nur einer der Partner berufstätig ist und sich der andere um Kinder und Haushalt kümmert, wird der finanziell abhängige Partner aber extrem benachteiligt.