Small Hope Bay Lodge, Andros

Bahamas: Andros

Geheimtipp in der Karibik

Andros ist die größte der Inseln der Bahamas: zirka 170 Kilometer erstreckt sie sich in Nord-Süd-Richtung und misst zirka 75 Kilometer in Ost-West-Richtung an ihrer breitesten Stelle. Und obwohl sie nur 50 Kilometer von Nassau entfernt ist, ist sie doch eines der am wenigsten erschlossenen Eilande dieser Inselgruppe in der Karibik. Wer die Bahamas also noch weitestgehend unverfälscht und jenseits des Touristentrubels erleben möchte, für den ist Andros ein echter Geheimtipp.


An seiner Ostküste findet sich das drittgrößte Barriereriff der Welt, ein Wundergarten der unterschiedlichsten Korallen und farbenprächtigsten Fische. Direkt dahinter tut sich unter Wasser ein kilometertiefer Abgrund – "The Tongue of the Ocean" –auf, an dessen Steilwänden Taucher auf Tausende faszinierende Korallenbewohner, aber auch auf Wale, Delfine und Thunfische treffen können.

Die Insel besteht komplett aus porösem Kalkfels. Überall haben sich Unterwasserhöhlen gebildet, die als so genannte "Blue Holes" wie Tore in eine andere, fremde Welt an die Oberfläche treten. Überall auf der Insel findet man diese faszinierenden, tiefblauen Öffnungen: mitten in einem schattigen Wald, auf einer sonnenbeschienenen Ebene oder in einem der vielen, flachen Kanäle, die Andros in Hunderte kleiner Inselchen unterteilen. Doch sollte man vorsichtig sein: Es heißt, in diesen Blue Holes lauere Lusca, ein Seeungeheuer, das den Unachtsamen für immer ins bodenlose Blau hinabzieht.

Dichte Mangrovenwälder ziehen sich in breiten Streifen an Feuchtgebieten entlang und warten darauf, dass man sich in ihre, faszinierende Welt hineinwagt. Am besten paddelt man leise in einem Kajak in das Gewirr aus Luftwurzeln, Ästen und Blättern, denn dann hat man am ehesten die Chance, die Tierwelt der Magroven zu beobachten.

Faszinierende Vogelarten wie Ibise, Löffelstörche, Flamingos und viele andere findet man auf Andros. In den Wäldern wachsen wilde Orchideen in allen Farben des Regenbogens, die von nicht weniger farbenprächtigen Kolibris besucht werden.

Mangrove Cay, Andros


Wer über die Insel wandert oder mit Rad oder Kajak unterwegs ist, dem tut sich nach jeder Ecke eine neue Welt auf. Überall gibt es verschwiegene kleine Buchten, die Flitterer für sich alleine haben. Schatzsucher dürfen sich in der Small Hope Bay darin versuchen, das Gold des berüchtigten Piraten Henry Morgan zu finden, das hier versteckt sein soll. Es gibt geführte Exkursionen, Kajakausflüge oder Schnorcheltouren zum Riff. Man kann aber auch einfach an einem der wunderschönen Strände den Tag verträumen, sich ein nettes Plätzchen für ein Picknick suchen oder nach Fresh Creek oder Red Bay zum Shoppen fahren.

 

Kurz: Andros ist eine Insel zum Entdecken und Entspannen. Ein Ort, an dem man Karibik pur erleben und den Alltag zuhause wirklich vergessen kann.

Mehr Info:

www.bahamas.com/islands/andros

www.myoutislands.com

www.bahamas.de