Honeymoon Aruba

Flitterprofil

Aruba

"Bonbini!" Das bedeutet "Willkommen!" in Papiamento, der Sprache der Arubaner. Und so ist es auch gemeint. An das gewinnende Lächeln und die Freundlichkeit, mit der man hier empfangen wird, hat schon so mancher sein Herz verloren. Viele, die immer wieder auf diese Insel in der Karibik reisen, sagen, dass es vor allen Dingen die Herzlichkeit der Bewohner ist, die sie immer wieder zurückkommen lässt. Vielleicht rührt die Offenheit der Menschen gegenüber Besuchern daher, dass hier niemand ein Fremder ist – oder alle: Denn hier leben Menschen aus allen Gegenden der Welt zusammen, aus Südamerika, anderen Staaten der Karibik, aus China, den Philippinen und insgesamt 17 afrikanischen Ländern. Und alle vereint ein gemeinsamer Stolz auf "One happy island", wie sie Aruba nennen, auf eine gesunde Wirtschaft, ein erfolgreiches Bildungssystem und einen der höchsten Lebensstandards der Karibik.


FAKTENCHECK:


  • Entfernung von Deutschland: ca. 8.250 Kilometer Luftlinie
  • Zeitverschiebung: -5 (Sommerzeit nicht berücksichtigt)
  • Landessprache: Niederländisch und Papiemento sind Amtsprachen, ebenso gebräuchlich sind Englisch und Spanisch
  • Währung: Aruba-Florin (an den US$ gekoppelt)
  • Einreisebedingungen: Reisepass, der für die Dauer des Aufenthalts gültig ist;
    keine Impfvorschriften bei Einreise aus Deutschland;
    Mehr Infos und Details in den Reisehinweisen auf: www.auswaertiges-amt.de
  • Flüge: Direktflüge ab Schiphol (AMS) zum Flughafen Queen Beatrix International Airport (AUA)
  • Flugdauer: ca. 10 Stunden ab Amsterdam

Stand: September 2015. Alle Angaben ohne Gewähr

 

1.    Strandleben


Vielleicht sind es die traumhaften Stränden mit ihrem blütenweißen Sand und dem kristallklaren Wasser, die das Leben hier so schön machen. Denn von denen gibt es hier welche für jeden Geschmack. Manche bieten ruhige Rückzugsmöglichkeiten unter schattigen Palmen, manche sind quirlige Eldorados für Sonnenanbeter und Wassersportler, manche – besonders an der windzugewandten Nordostküste – raue, zerklüftete Felsschönheiten. Und alle sind sie öffentlich zugänglich. Es lohnt sich also, in seinen Flitterwochen ab und zu die unmittelbare Umgebung seines Hotels zu verlassen und sich auch an anderen Küstenabschnitten umzuschauen.

2.    Natur erleben


Auch das Landesinnere hält spannende Ausflugsziele bereit. Für Honeymooner geradezu Pflicht ist der "Tunnel der Liebe", der herzförmige Eingang zur Huliba-Höhle, durch den man als Frischverheiratete einmal gehen sollte. Mit dem Geländewagen oder auch auf dem Rücken eines Pferdes kann man den Arikok Park erkunden. Der unter Naturschutz stehende Park bedeckt 18 Prozent der Insel und auf seinen Wander- und Radwegen erschließt sich hier eine Landschaft voller Überraschungen mit Kakteenfeldern, weißen Sanddünen und imposanten Höhlen und Felsformationen. Im Arikok-Park liegt auch die Fontein-Höhle, in der vor weit über 2000 Jahren die Arawak-Indianer, die vermutlich ersten Siedler auf Aruba, ihre mythischen Felszeichnungen hinterlassen haben.
Charakteristisch für die Insel sind die Divi-Divi-Bäume, deren Kronen, vom steten Passat umweht, stets nach Westen weisen. In der teils wüstenartigen Landschaft im Innern gedeihen außerdem Kakteen und Aloe und tummeln sich wilde Esel und Ziegen. Es gibt viel zu entdecken!

3.    Heiraten und Flittern


Vor allen Dingen aber ist Aruba wie geschaffen für entspannte, herrliche Flitterwochen, weshalb es hier auf viele Angebote speziell für frisch Verheiratete gibt aber auch für alle, die sich in dieser paradiesischen Umgebung das Jawort geben möchten. Denn Heiraten wird einem hier einfach gemacht: Es gibt keinen Mindestaufenthalt, sodass man praktisch am Tag der Anreise aufs Standesamt in Oranjestaad gehen kann. Und es gibt sogar deutschsprachige Wedding Planner, die einem bei den notwendigen Formalitäten helfen und einzigartige Feiern organisieren.
Mehr Info zum Heiraten auf Aruba: www.aruba.individual.de
Mehr Info zu Aruba: www.aruba.de

Hier ein paar Impressionen von der Insel und eine Klimatabelle:

 

 

1 von 10

Entspannt am Strand: "Big Mamas" Burger sind die besten.

2 von 10

Etwas nördlich von Hooiberg liegen inmitten der ansonsten flachen Ebene die Casibari Felsblöcke von teilweise mehreren Tonnen Gewicht und ungewöhnlichen Formen. Teilweise kann sie besteigen und als Aussichtspunkte nutzen.

3 von 10

Mit dem Geländewagen durch den Arikok Nationalpark. Ein einmaliger Spaß und gleichzeitig ein fantastisches Landschaftserlebnis.

Foto: Aruba Tourism Authority

4 von 10

Noch authentischer und etwas geruhsamer geht's auf dem Rücken der Pferde durch den Arikok Nationalpark.

5 von 10

Ein ganz wichtiger Teil des Flitterns auf Aruba: Entspannung pur!

6 von 10

Ein Bummel durch die teilweise noch von kolonialer Architektur gepräge Innenstadt von Oranjestad gehört unbedingt dazu.

 

7 von 10

Das Wasser ist kristallklar und schimmert türkis in der Sonne: So stellen wir uns Honeymoon vor.

8 von 10

Die Alto Vista Kapelle in der untergehenden Sonne. Romantik pur.

Die Alto Vista Kapelle in der untergehenden Sonne. Romantik pur.

9 von 10

Ja sagen direkt am Strand: Wer ganz paradiesisch heiraten möchte, der ist auf Aruba richtig.

Ja sagen direkt am Strand: Wer ganz paradiesisch heiraten möchte, der ist auf Aruba richtig.

10 von 10

Für Aruba eine „beste Reisezeit“ herauszupicken, ist fast

unmöglich, denn eigentlich ist es das ganze Jahr über schön dort. Die

Durchschnittstemperatur beträgt 28 Grad Celsius begleitet von einer sanften

Brise. Auf Grund der begünstigten geographischen Lage ist die

Wahrscheinlichkeit, dass Aruba von einem Hurrikan heimgesucht wird, sehr

gering. Niederschläge fallen gewöhnlich nur in geringem Umfang. Wir haben jetzt

mal eine große Sonne zum Jahresanfang gestellt: Da ist es hier bei uns richtig kalt

und regnerisch und dann tut Aruba besonders gut. Außerdem fällt ins Frühjahr

auch der arubanische Karneval.