Malediven Strand

Flitterprofil

Malediven

Die Malediven, das sind zirka 1.200 Inseln, verteilt auf 25 Atolle. Etwa 200 davon sind bewohnt, knapp 100 sind für den Tourismus erschlossen, das heißt, es sind reine Urlaubsinseln. Keine der Inseln ragt höher als zweieinhalb Meter über den Meeresspiegel und man könnte sagen, dass die meisten von ihnen letztendlich nur aus Traumstrand bestehen. Das macht die Malediven zum perfekten Ort für Paare, die nichts weiter wollen als romantische Flitterwochen im Paradies.

FAKTENCHECK:

 

  • Entfernung von Deutschland: ca. 7.800 Kilometer Luftlinie
  • Zeitverschiebung: +4 -5 Stunden (Sommerzeit nicht berücksichtigt)
  • Landessprache: Dhivehi
  • Währung: Maledivische Rufiyaa (MCR), Touristen zahlen in der Regel mit US-Dollar
  • Einreisebedingungen: gültiger Reisepass; es darf kein Alkohol eingeführt werden; es dürfen auch keine Zeitschriften mit Abbildungen spärlich bekleideter Personen eingeführt werden; keine Pflichtimpfungen bei direkter Einreise aus Deutschland; die Einfuhr verschreibungspflichtiger Medikamente ist verboten, wenn Sie solche zum eigenen Gebrauch mitführen, sollten Sie eine Bescheinigung des behandelnden Arztes mitführen, aus der der Name des Patienten, der Name des Medikaments bzw. der Medikamente und die therapeutische Tagesdosierung hervorgeht. Diese Bescheinigung muss in englischer Sprache abgefasst sein oder der ärztlichen Bescheinigung eine englische Übersetzung beigefügt werden. Einfuhr rezeptfreier Medikamente, z.B. gegen Magenprobleme, Kopfschmerzen, ist meist unproblematisch
    Mehr Infos und Details: www.auswaertiges-amt.de
  • Flüge: Es gibt Direktflüge ab Frankfurt (FRA) zum Malé International Airport (MLE), die meisten Flüge aber legen einen Zwischenstop z. B. in Dubai ein
  • Flugdauer: ca. 10 Stunden im Direktflug
  • Beste Reisezeit: siehe hier

Stand: November 2016. Alle Angaben ohne Gewähr

Malediven Kristallklares Wasser

1 von 5

Flittern pur

 

Urplötzlich tauchen sie auf. Mitten im Nichts, in der scheinbar endlosen

Weite der Meeresoberfläche wechselt die Farbe des Wassers unvermittelt nach

Smaragdgrün, türkisfarbene Kreise scheinen wie kleine Schaumringe auf der

Oberfläche zu schwimmen, hier und da mitten darin erkennt man zuckerweiße

Sandbänke und schließlich, als hätte ein nachlässiger Gott sie dort verloren

und vergessen: winzige, palmenbestandene Inseln, umkränzt von schimmernden

Lagunen. Wer auf die Malediven fliegt, sollte sich einen Fens¬terplatz sichern,

denn die Faszination dieses wunderschönen Fleckchens Erde beginnt schon im

Anflug. Gelandet wird auf Airport  Male, der quirligen Hauptstadt der

Inselgruppe. Und in der Regel geht es von dort aus mit dem Schnellboot oder

einem kleinen Wasserflugzeug weiter auf eine der vielen kleinen, ursprünglich

unbewohnten Eilande, die zu Resorts umgebaut wurden. Wobei der Staat der

Tou¬rismus¬industrie dafür klare Auflagen gemacht hat: Kein Gebäude darf höher

sein als eine Palme. Deshalb erwarten einen hier keine Bettenburgen, sondern

eingeschossige Bungalows, die zudem meist in unmittelbarer Strandnähe liegen

oder direkt übers Wasser gebaut wurden, was sicherlich die schönste Art ist,

auf den Malediven zu residieren. Und ansonsten: Paradies pur. Puderweicher,

weißer Sand, Kokospalmen, die sich sanft im Wind wiegen und kristallklares

Wasser, in dem leuchtend bunte Fische schwimmen.

Malediven Tauchen Walhai

2 von 5

Tauchen und schnorcheln

 

Wer eine exotische Tier- und Pflanzenwelt

erleben möchte, dem wird auf den Malediven an Land nicht allzu viel geboten.

Dafür aber wird es unter Wasser umso atemberaubender. Deshalb sollte man

unbedingt Taucherbrille, Schnorchel und Schwimmflossen einpacken (oder sich im

Resort ausleihen), und mindestens zum Hausriff hinausschwimmen, das bei vielen

Resorts nicht weit vom Strand entfernt ist. Dort kann man dem zitronengelb

leuchtenden Pinzettfisch einen guten Morgen wünschen, dem grünblau schimmernden

Papageifisch beim Zerknurpseln von Korallen zuhören oder den seinem Namen alle

Ehre machenden Pfauenkaiserfisch bewundern.

Die Unterwasserwelt in den Malediven ist ein Traum für alle Taucher und

Schnorchler und man sollte sie sich auf keinen Fall entgehen lassen. Tauchkurse

auch für Anfänger werden praktisch überall angeboten.

Malediven Fischerboot

3 von 5

Angeln

 

Die meisten Hotels bieten Nachtangelausflüge mit einem traditionellen Dhoni

an: Vor Sonnenuntergang geht's hinaus zu einem fangverdächtigen Angelplatz, wo

man in die Kunst des Langleinenfischen eingeführt wird. Nach einer Stunde hat

man mit Sicherheit etwas Leckeres fürs Abendessen gefangen. Ein Nonplusultra

für alle Fischliebhaber, denn frischer geht's einfach nicht.

Malediven einsame Insel

4 von 5

Nacht auf einer einsamen Insel

 

Kaum zu toppen als romantisches Flittererlebnis ist eine Nacht allein zu

zweit auf einer einsamen Insel, die viele Resorts für Verliebte organisieren.

Die Angebote sind natürlich ganz unterschiedlich, aber im Prinzip geht es so:

Man fährt Sie mit dem Boot auf eine kleine, unbewohnte Insel, von denen es in

den Malediven mehr als genug gibt. Natürlich ist mindestens ein prall gefüllter

Picknickkorb dabei, oder es fährt gleich ein Koch mit, der am Abend noch ein

phantastisches Barbecue serviert. Dann irgendwann verlassen alle wieder das

Inselchen, nur Sie beide bleiben zurück – Adam und Eva am unschuldigen Anfang

der Welt.

Es ist ein unbeschreibliches Gefühl: den Sonnenuntergang über dem schimmernden

Meer zu beobachten, nichts zu hören als das leise Rauschen der Wellen und zu

wissen: Hier ist niemand außer uns. Richtig romantisch wird's dann nach

Einbruch der Dunkelheit, wenn der Sternenhimmel, von keiner anderen Lichtquelle

gestört, in all seiner unglaublichen Pracht über einem funkelt und glitzert und

der Blick tief ins Universum geht. Dann ist es wirklich, als hätte sich all die

Schönheit der Welt nur für Sie allein und Ihre Liebe aufgestellt und

versammelt. Unbezahlbar! Unvergesslich!

Und am nächsten Morgen werden Sie, mit Frühstück, wieder abgeholt.

Malediven Malé Shoppingmeile

5 von 5

Besuch auf der Hauptinsel Malé

 

Land und Leute kennenlernen, das ist auf den Malediven eher schwierig – und

von der maledivischen Regierung auch nicht unbedingt gewünscht. Der Tourismus

findet in erster Linie auf den unbewohnten Inseln statt, wo sich die Resorts

angesiedelt haben. Es werden aber Ausflüge nach Malé organisiert, wo man sich

einen Eindruck vom normalen Leben der Malediver machen kann. In dieser dicht

besiedelten Stadt sollte man sich den Fischmarkt nicht entgehen lassen, sich

die große Moschee anschauen oder in der Shoppingmeile Souvenirs einkaufen. Auch

Ausflüge zu kleineren, bewohnten Inseln werden von den Resorts angeboten. In

beiden Fällen gilt: Kleiden Sie sich aus Respekt vor der Kultur der Malediver

nicht zu freizügig. Auch Arme und Beine sollten möglichst bedeckt sein.