Mauritius, Baie du Cap

Flitterprofil:

Mauritius

 

Mauritius ist eine sehr abwechslungsreiche Insel, die Honeymoonern viel zu bieten hat vom romantischen Strandspaziergang bis hin zur schweißtreibenden Bergbesteigung durch tropische Vegetation. Taucher finden hier ihre Hotspots ebenso wie Nachtschwärmer ihre Clubs und Bars. Hinzu kommt ein Reichtum an Kulturen, wie man ihn auf so kleinem Raum wohl selten irgendwo sonst findet. Hier leben Afrikaner und Europäer, Inder und Chinesen friedlich zusammen und eine der schönsten Erfahrungen, die man als Tourist auf Mauritius macht, ist die offene und herzliche Art, mir der die Einheimischen Fremden begegnen.



FAKTENCHECK:


  • Entfernung von Deutschland: ca. 9.100 Kilometer Luftlinie
  • Zeitverschiebung: +3 zur Winterzeit, +2 zur Sommerzeit
  • Landessprache: Englisch, Französisch, Kreol
  • Währung: Mauritius-Rupie (MUR)
  • Einreisebedingungen: Reisepass, der über das Reiseeinde hinaus gültig ist; gültiges Rückflugticket
    keine Impfvorschriften bei Einreise aus Deutschland;
    Mehr Infos und Details in den Reisehinweisen auf: www.auswaertiges-amt.de
  • Flüge: Direktflüge ab Frankfurt (FRA) und München zum Flughafen Sir Seewoosagur Ramgoolam International Airport (MRU)
  • Flugdauer: ca. 11 bis 12 Stunden

Stand: Februar 2015. Alle Angaben ohne Gewähr

Infos zur besten Reisezeit finden Sie hier ...


Ein paar IMPRESSIONEN vorab:


Die Strände

Die Insel rühmt sich, insgesamt 160 Kilometer Strände zu bieten. Manche erstrecken sich über Kilometer fast so weit das Auge reicht, andere findet man in kleinen, versteckten Buchten. Und fast alle sind sie durch einen Ring von Korallenbänken geschützt, der beinahe die gesamte Insel umschließt. Die schönsten und größten Strände befinden sich im Norden und Westen von Mauritius und diese Küstenstreifen sind auch touristisch am besten erschlossen. Hier gibt’s alles, was Badenixen und Wassersportler sich nur wünschen können. Wobei der Westen mit den längsten Stränden auftrumpfen kann und mit dem Vorteil, dass auf dieser Seite der Insel die Sonne spektakulär über dem Meer untergeht, ein romantisches Schauspiel, das man zusammen mit einem leckeren Sundowner genießen sollte.
Ursprünglicher und rauer ist die Südküste und hier befindet sich zwischen Mahébourg im Osten und Le Morne Brabant der landschaftlich wohl spektakulärste Küstenabschnitt. Aber auch hier gibt es geschützte, zum Baden geeignete Strände.
 

Die Natur

Als weit vom Festland gelegene Insel besitzt Mauritius eine ganz eigene Fauna und Flora. Zwar wurden viele Spezies erst von den Menschen angesiedelt, aber es gibt immer noch Arten, die nur auf Mauritius vorkommen. Die einzigartige Landschaft und Natur des Inselinneren kann man in zahlreichen Naturparks und –schutzgebieten bewundern.
Berühmt ist der Botanische Garten Pampelmousses mit seiner großen Sammlung einheimischer und exotischer Pflanzen.
Unbedingt einplanen sollte man einen Ausflug zum Morne Brabant, einem 556 Meter hohen Berg an der Südküste. Er hat, abgesehen von seiner unberührten Natur und seiner spektakulären Schönheit, für die Mauritier eine besondere Bedeutung, da er während des Widerstandskampfes der Sklaven eine wichtige Rolle spielte.
Nur zusammen mit Führern kann die Île aux Aigrettes besucht werden, ein kleines, ursprüngliches Paradies, in dem einige der seltensten Vögel der Welt heimisch sind. Die Einnahmen aus den Touren fließen übrigens direkt wieder in den Schutz dieser Insel.
Eines der größten Naturschutzgebiete auf Mauritius ist der Black River Gorges National Park, in dem sich noch einige der ursprünglichen Wälder erhalten haben. Ihn kann man auf unterschiedlich langen Wanderwegen erkunden, von denen einer auch auf den höchsten Punkt der Insel führt, den Black River Peak mit 828 Metern.

 

Die Feste

All die Menschen verschiedener Religionen und Kulturen, die auf Mauritius zusammenleben, haben aus ihrer ursprünglichen Heimat auch ihre Feste mitgebracht, die auch für Besucher ein faszinierendes Erlebnis sind. So feiern die Chinesen Ende Januar, Anfang Februar ihr fünfzehntägiges Neujahrsfest, das mit bunten Paraden mit farbenfrohen Kostümen und Drachentänzen endet. Ebenfalls um diese Zeit zelebrieren die Tamilen ihren Feuerlauf, bei dem sie über eine mit glühenden Kohlen gefüllte Grube laufen. Eines der größten Feste ist das Maha Shivaratree, anlässlich dessen die Hindus der Inseln zum Grand Bassin pilgern, um dort Wasser zu schöpfen. Zum Unabhängigkeitstag am 12. März gibt es viele Umzüge, an denen alle religiösen Gemeinschaften auf ihre jeweils eigene Weise beitragen. Eines der fröhlichsten Feiertage ist das hinduistische Lichterfest Divali im Oktober, zu dem Öllampen vor jedem Haus aufgestellt werden, alle Türen und Fenster offen bleiben, um das Glück hereinzulassen und Umzüge mit Fackeln, Trommeln und Kerzen stattfinden. Ein Fest, das mittlerweile nicht nur von Hindus sondern auch von vielen anderen Mauritiern gefeiert wird. Und seit einigen Jahren findet Ende November, Anfang Dezember das „Festival International Kreol“ statt.Und das sind nur einige von vielen Festen, mit denen Mauritius aufwarten kann.

Die Hochzeit

Auch als Tourist kann man auf Mauritius problemlos standesamtlich heiraten, und zwar entweder auf dem dortigen Standesamt, aber auch im Hotel oder einem anderen Privatgebäude – und das eröffnet natürlich wunderschöne Möglichkeit von der Trauung am Sandstrand oder an Bord eines Katamarans bis hin zum Jawort auf einer kleinen Privatinsel. Praktisch alle Hotels auf Mauritius bieten ihre Hilfe bei den Formalitäten und bei der Gestaltung der Zeremonie an.Mehr Info:

www.tourism-mauritius.mu/de