Saint Lucia

Flitterprofil:

Saint Lucia

Saint Lucia gehört sicherlich zu den schönsten und authentischsten Reisezielen in der Karibik: Im Landesinneren mit seinem weitgehend unberührten Regenwald kann man eintauchen in die Wunderwelt karibischer Fauna und Flora. Es gibt lange Sandstrände ebenso wie stille Buchten, verträumte Fischerdörfer ebenso wie quirlige Städtchen, in denen nach Einbruch der Dunkelheit das Nachtleben lockt. Wer sich für die bewegte Geschichte der Insel interessiert, kann sich Plantagen und Festungen aus der Kolonialzeit anschauen, und wer kreolische Kultur erleben möchte, kommt zum Karneval, der schon im Juni beginnt, oder zum International Creole Day, der jedes Jahr Ende Oktober gefeiert wird.
Eine Insel also für alle, die bei tropischen Temperaturen die Sonne und das Meer am Strand genießen und daneben noch jede Menge Abenteuer erleben möchten.



FAKTENCHECK:


  • Entfernung von Deutschland: ca. 7.500 Kilometer Luftlinie
  • Zeitverschiebung: -4 Stunden (Sommerzeit nicht berücksichtigt)
  • Landessprache: Englisch, Patois
  • Währung: Ostkaribischer Dollar (XCD)
  • Einreisebedingungen: Reisepass, der mindestens 6 Monate über das Reiseeinde hinaus gültig ist;
    keine Impfvorschriften bei Einreise aus Deutschland; empfohlen werden Impfschutz gegen Hepatitis A, Tetanus und Diphterie
    Mehr Infos und Details in den Reisehinweisen auf: www.auswaertiges-amt.de
  • Flüge: Direktflüge ab Frankfurt (FRA) zum Flughafen St. Lucia Vieux Fort (Hewanorra) (UVF)
  • Flugdauer: ca. 9 3/4 Stunden

Stand: September 2014. Alle Angaben ohne Gewähr

Infos zur besten Reisezeit finden Sie hier ...


Ein paar IMPRESSIONEN vorab:

(8 Bilder)

WHAT TO DO?

Strandleben

Die Strände Saint Lucias sind so vielfältig wie die Insel insgesamt. Prinzipiell zu unterscheiden ist zwischen denen an Ostküste, gegen die der raue Atlantik anbrandet, und von denen nur wenige wie die Cas en Bas zum Schwimmen geeignet sind, und den Badestränden im Westen, die zur ruhigeren Karibischen See hin gelegen sind.
Der beliebteste und längste Strand ist der Reduit Beach im Norden. Wem hier zuviel Trubel herrscht, lässt sich mit dem Wassertaxi auf das benachbarte Pigeon Island übersetzen. Etwas nördlich von Soufrière im Osten liegt die Anse Chastanet, ein perfekter Strand zum Chillen oder Wassersport treiben. Er gehört zum gleichnamigen Hotel, ist aber, wie alle Strände der Insel, für jedermann zugänglich.
Herrlich zwischen den Wahrzeichen Saint Lucias, dem Gros und dem Petit Piton, gelegen ist einer der vielleicht schönsten Strände der Karibik insgesamt: die Anse de Pitons bzw. Sugar Beach. Seine Lage mit Blick auf die atemberaubende Kulisse der Vulkankegel macht ihn zu etwas ganz Besonderem.
 

Tauchen und schnorcheln

Saint Lucia gilt als eines der besten Tauchreviere der Karibik. Besonders der Südwesten ist ein Eldorado für Unterwasserfans. Unterirdische Gebirge geben einem hier das Gefühl, wie ein Vogel hoch über steilen Gipfeln zu fliegen. Begleitet wird man dabei von Seepferdchen, Tintenfischen, Ammenhaien, Schildkröten, farbenfrohen Tropenfischen und neugierigen Krustentieren.
Aber auch über Wasser bekommt man einen Eindruck vom Leben im Meer: Das ganze Jahr über werden mehr als 20 Wal- sowie mehrere Delfinarten in den Gewässern um die Insel gesichtet.

 

Natur erleben

Saint Lucia ist ein unverfälschtes Naturparadies, das vor allem im gebirgigen Hinterland mit über 19.000 Hektar tiefgrünen Regenwalds bedeckt ist. Unübersehbar und eine einmalige Kulisse bildend ragen direkt aus dem Meer die beiden Vulkankegel der Pitons bis zu 700 Meter hoch aus dem Meer. Eine Besteigung des Gros Pitons ist zwar schweißtreibend, aber der Ausblick von oben ist dafür umso überwältigender. Überhaupt schlängeln sich unzählige Naturpfade unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade durch die geheimnisvolle Welt des Regenwalds. Wie im Garten Eden mag es einem beim Wandern zwischen Orchideen, Frangipani, Jasmin und Mammutbäumen vorkommen, während bunte Kolibris an einem vorbeisummen und von oben, aus den Kronen der Bäume, das Schimpfen der Papageien zu hören ist. Naturliebhaber sind begeistert von dieser Insel.


Liming

Was für die Italiener das „dolce far niente“ ist, ist für die Kariben das „Liming“, auch auf Saint Lucia: den Tag entspannt ausklingen lassen, ein Piton Bier oder einen Rum in der Hand, ein Schwätzchen halten, der Sonne beim Untergehen zuschauen, dem Rauschen der Wellen zuhören, süßes Nichtstun. Das kann man vor der eigenen Haustür tun, in einer kleinen Strandbar oder auf einer der Partymeilen der größeren Städtchen, wo sich Bar an Bar und Restaurant an Restaurant reiht. Berühmt ist zum Beispiel die Straßenparty „Friday Night Jump up“ in Gros Islet im Norden der Insel: Jeden Freitagabend wummert hier der Reggae aus den Lautsprechern, die Menschen tanzen auf den Straßen, es gibt lokales Barbecue, Bier und Rumpunsch. In Castries weiter südlich findet zur selben Zeit das Seafood Fest statt, wo fangfrischer Fisch und Meeresfrüchte auf den Grill kommen.


Hauptsehenswürdigkeiten und Aktivitäten

  • Schwefelquellen im einzigen „Drive-in“-Vulkan der Welt
  • Diamond Wasserfall
  • Besteigung des Gros Piton
  • Birdwatching auf dem Millet Bird Sanctuary Trail
  • Ziplining in den Baumwipfeln des Regenwaldes
  • Reiten an der Atlantikküste
  • Jeep-Safaris
  • „Our Planet Center“ in Castries
  • Whale & Dolphin Watching
  • Sunset Cruise, mit Livemusik und Champagner in den Sonnenuntergang segeln
  • Fond Latisab Creole Park: Eintauchen in die Tradition und Geschichte der Kreolen
  • Soufrière, älteste europäische Siedlung auf Saint Lucia
  • Fischerdörfer Anse La Raye und Canaries

Mehr Info:

www.stlucia.org
www.jetzt-saintlucia.de