Anse Source d'Argent, La Digue, Seychellen

Flitterprofil

Seychellen

Die Seychellen sind eine Inselgruppe im Indischen Ozean, zirka 1.100 Kilometer nordöstlich von Madagaskar und etwa 1.300 Kilometer von der afrikanischen Küste entfernt gelegen. Sie sind berühmt für ihre einzigartigen, von mächtigen Granitfelsen malerisch unterbrochenen Sandstrände. Über Jahrmillionen vom Festland isoliert hat sich hier zudem eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt erhalten. Die Regierung der Seychellen legt sehr viel Wert darauf, diese einzigartige Natur zu erhalten, und hat sich einen sanften Tourismus auf die Fahne geschrieben: Bettenburgen wird man hier umsonst suchen.

FAKTENCHECK:

 

  • Entfernung von Deutschland: ca. 7.400 Kilometer Luftlinie
  • Zeitverschiebung: +3 Stunden (Sommerzeit nicht berücksichtigt)
  • Landessprachen: Kreol, Französisch, Englisch
  • Währung: Seychellische Rupie. Gängige Kreditkarten und Reiseschecks werden akzeptiert
  • Einreisebedingungen: Reisepass, der mindestens bis Reiseende gültig ist; Rückflugticket; Hotelbuchung; keine Pflichtimpfungen bei direkter Einreise aus Deutschland
    Mehr Infos und Details: www.auswaertiges-amt.de
  • Flüge: Direktflüge ab Frankfurt (FRA) zum Seychelles International Airport (SEZ) auf der Hauptinsel Mahé
  • Flugdauer: ca. 10 Stunden
  • Beste Reisezeit: siehe hier

Stand: Juli 2018. Alle Angaben ohne Gewähr

WHAT TO DO?

Natur erleben

Der vielleicht größte Schatz der Seychellen liegt in ihrem hohen Anteil fast oder noch ganz unberührter Natur. 50 Prozent der Landfläche stehen unter Naturschutz. Und die faszinierende Fauna und Flora der Inseln lassen sich zum Beispiel auf Wanderungen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrads erleben. So bietet zum Beispiel der Morne Seychellois Nationalpark auf Mahé, mit über 3.000 Hektar der größte der Inselgruppe, insgesamt 12 unterschiedliche Wanderwege für Halb- oder Ganztagsausflüge. Am besten sind natürlich geführte Touren, auf denen man fachkundig in die besondere Tier- und Pflanzenwelt eingeführt wird.

Keineswegs versäumen sollte man auch einen Ausflug ins Vallée de Mai auf Praslin. Dieser urzeitliche Wald ist UNESCO-Weltnaturerbe und beherbergt noch über 6.000 der selbst auf den Seychellen seltenen Coco de Mer-Palmen. Die ersten Europäer, die ins Vallée de Mai kamen, hielten es tatsächlich für den Garten Eden.

Ein etwas weiterer Ausflug, je nachdem, auf welcher der Inseln man seine Unterkunft hat, ist der nach Aride Island. Die Insel ist komplett als Naturschutzgebiet ausgewiesen und nur per Boot erreichbar (und auch das nicht immer). Sie ist Brutplatz für über eine Million See- und Landvögel, während des Nordwest-Monsuns kommen Seeschildkröten zum Eierlegen hierhin, und sie ist Heimat der Wright's Gardenia, eines wundervoll blühenden Baums, den es nur auf Aride gibt.

Es sind dies nur drei von vielen Beispielen, wie man auf den Seychellen Ausflüge ins Paradies machen kann.

Strände genießen

Kilometerlange, endlose Sandstrände haben auf den Seychellen eher Seltenheitswert. Meist handelt es sich um eher kleinere, oft sehr versteckt liegende Buchten, die sich unvermittelt vor einem auftun, nachdem man über schmale Pfade einige Zeit durch ursprüngliche Wälder gewandert ist. Dafür wird man aber durch "Entdeckerfreude" und Robinson Crusoe-Feeling belohnt. Und wenn irgendwo die "schönsten Strände der Welt" gelistet werden, dann sind zwei Seychellen-Strände fast immer dabei: die Anse Lazio auf Praslin und die Anse Source d'Argent auf La Digue. Insbesondere letzterer ist weltberühmt für seine einzigartige Kombination aus feinem, weißen Sand und mächtigen Granitblöcken, die ihm eine unverwechselbare, einmalige Schönheit verleiht.

Tauchen

Da es auf den Seychellen keinen Massentourismus gibt, darf man sich hier relativ sicher sein, während eines Tauchgangs nicht noch auf weitere Tauchgruppen zu treffen und ein wirklich ungestörtes Erlebnis unter Wasser genießen zu können. Optimal sind die Verhältnisse von September bis Mitte Dezember und von März bis Mitte Mai, wo die Sichtweite oft über 30 Meter beträgt. 


Sich wie im Paradies fühlen

Wie bereits erwähnt, versucht die seychellische Regierung bisher erfolgreich, Massentourismus von den Inseln fernzuhalten. Daraus folgt natürlich auch, dass diese Destination kein Billigreiseland ist. Es haben sich hier einige High Level-Luxusresorts angesiedelt, die einem mit perfektem Service, Schutz der Privatsphäre, wunderschönen Spas und Restaurants auf Weltklasseniveau das Leben zum Himmel auf Erden machen. Das ist verständlicherweise nichts für kleine Brieftaschen.
Gleichzeitig aber gibt es aber auch Guest Houses und kleinere Hotels, in denen ein Seychellenurlaub durchaus erschwinglich gestaltet werden kann. Und wer Fisch und exotische Früchte auf dem Teller liebt, der ist hier auch in "normalen" Restaurants richtig, denn frischer als hier kann man diese Köstlichkeiten kaum irgendwo bekommen.



Lesen Sie auch unseren Beitrag "Lost in Paradise" und unser Interview mit dem Honorarkonsul der Seychellen.

 

Weitere Infos zu den Seychellen finden Sie unter www.seychelles.travel

Felicité, Seychellen

1 von 10

Félicité Island ist mit 2,7 Quadratkilometern die fünftgrößte Insel der Seychellen. Sie ist nur etwa vier Kilometer von La Digue entfernt. Die Insel beherbergt ein Luxusresort mit 30 Villen.

Anse Lazio, Praslin, Seychellen

2 von 10

Die Anse Lazio auf der Insel Praslin gilt als einer der schönsten Strände der Seychellen, der Sand puderweich, das Wasser glasklar – und der Hummer im kleinen Restaurant super lecker.

Im Bild zu sehen ist nicht der Hauptstrand, der deutlich belebter ist, sondern eine kleine Nebenbucht.

Denis Island, Seychellen

3 von 10

Denis Island liegt 87 Kilometer nördlich der Hauptinsel Mahé und ist eine Koralleninsel. Die für die Seychellen so typischen Granitfelsen sucht man hier also vergeblich. Dafür ist man aber durch ein vorgelagertes Riff vor dem offenen Meer geschützt und kann wunderbar Badeurlaub machen, tauchen und schnorcheln.

Coco de Mer, Seychellen

4 von 10

Die Nuss der Seychellenpalme ist der größte Samen der Welt. Besser bekannt unter dem Namen Coco de Mer kommt diese Palme ausschließlich auf den Seychellen vor. Das Reifen der Furcht dauert bis zu sieben Jahre.

Vallé de Mai, Seychellen

5 von 10

Eine der wichtigste Sehenswürdigkeiten der Seychellen: Das Vallé de Mai auf Praslin. Es ist ein Überbleibsel eines prähistorischen Waldes aus der Zeit, als die Seychellen noch zum Kontinent Gondwana gehörten. Die Granitfelsen im Tal sind 650 Millionen Jahre alt. Berühmt ist das Vallé de Mai aber vor allen Dingen für die 5.000 Seychellenpalmen, die hier zusammen mit anderen endemischen Palmenarten erhalten geblieben sind.

Fairy Tern, Feenseeschwalbe, Seychellen

6 von 10

Eine Fairy Tern, eine Feenseeschwalbe. Beim Anblick dieser schneeweißen neugierigen Vögel mit den schwarzen Knopfaugen geht einem einfach das Herz auf.

Anse Major Trail, Seychellen

7 von 10

Eine der schönsten Wandertouren der Seychellen führt auf der Insel Mahé von Danzil zu der kleinen, versteckten Anse Major. Der etwas über eine Stunde lange Weg führt auf 100 Meter über dem Meer und bietet unbezahlbar schöne Ausblicke. Da es kaum Schatten gibt, sollte man ihn nicht gerade in der Mittagshitze angehen. Wer sich den Rückweg sparen will, lässt sich von einem Boot abholen.

Ochsenkarren, Seychellen

8 von 10

Die wohl entschleunigtste Art, sich die Insel anzuschauen, gibt es noch auf La Digue: Ausflüge mit den traditionellen Ochsenkarren.

Walhai Seychellen

9 von 10

Ein bisschen Taucherglück gehört natürlich dazu, aber in den Gewässern um die Seychellen kann Walhaien begegnen.

Markt auf den Seychellen

10 von 10

Gehört eigentlich auf die To-do-Liste in jedem Urlaub: sich die heimischen Märkte anschauen. Es gibt immer etwas Besonderes zu entdecken.