Flitterwochen Honeymoon

Heiraten für Männer

F wie Flitterwochen

Hochzeitsreise, Honeymoon, Flitterwochen – nennen Sie es, wie Sie wollen, aber niemals Urlaubsreise. Denn was auf den ersten Blick etwas ganz Ähnliches zu sein scheint, hat in Wirklichkeit nichts miteinander zu tun. Flitterwochen und Urlaub sind – auch historisch betrachtet – nur sehr entfernt miteinander verwandt. Denn dass man in der Zeit nach dem Jawort gemeinsam verreiste, war ursprünglich gar nicht üblich. Reisen war in früheren Jahrhunderten beschwerlich und gefährlich. Man tat es nur, wenn es unbedingt sein musste – aber ganz bestimmt vermasselte man sich damit nicht die schöne Zeit nach dem Jawort!
Um den Unterschied zu verstehen, muss man sich nur einmal die unterschiedlichen Bezeichnungen für die Zeit nach der Hochzeit anschauen. In vielen Ländern hat man dafür das englische »Honeymoon« übersetzt. »Honigmond« also. Und damit ist nicht der Erdtrabant gemeint, sondern ein Monat, in dem es süß wie Honig zugehen sollte, damit sich neun Monde später der erste Nachwuchs einstellt.
Worum es in den Flitterwochen letztendlich geht, das bringt der schwedische Ausdruck »smekmanad« auf den Punkt, was nichts anderes heißt als »Küssmonat«. Und auch wir Deutschen nennen die Sache beim Namen, wir wissen es nur nicht mehr. Das altdeutsche »vlittern« nämlich bedeutet so viel wie »kichern, flüstern, kosen«. Damit ist klar, worum es in den Flitterwochen geht: um Love & Romance – und sonst gar nichts.
Und damit ist auch erklärt, worin sich ein normaler Jahresurlaub und ein Honeymoon unterscheiden: Im Urlaub ist das Reiseziel auch gleichzeitig der je nach persönlichen Vorlieben wechselnde Reisegrund. Man reist an die türkische Riviera, um am Strand in der Sonne zu liegen, in die Berge, um Ski zu fahren oder nach Hawaii, um auf den richtig guten Wellen zu reiten. Beim Honeymoon aber ist das Reiseziel lediglich die im Grunde beliebig auswechselbare Kulisse für den stets gleichen Reisegrund: endlich allein zu zweit sein, kuscheln, kosen, Kerzenlicht. Dazu ganz viel Liebe, Sex und Romantik. Das geht im Grunde überall, vom Nordkap bis zur Südsee. Klassischerweise aber wählt man dafür die Traumstrände dieser Welt, denn dort lenkt wenig vom Flittern ab.
Den tendenziell romantik-affineren Frauen ist dieser Unterschied meistens klarer als den Männern. Deshalb hier für Sie nochmal zum Mitschreiben: Verhalten Sie sich in den Flitterwochen nie, als wären Sie auf einer ganz normalen Reise, auf der Sie in erster Linie Land und Leute kennenlernen oder ihren persönlichen Hobbys nachgehen wollen. Das könnte sich eheverkürzend auswirken. Umgekehrt jeden gemeinsamen Jahresurlaub wie einen Honeymoon zu behandeln ist da schon die bessere Idee.

Stephan Dohle