Bräutigam

Stilvoll zum Jawort

FRAGE DES STILS


»Der Smoking liegt derzeit im Trend und der Vorteil ist, dass er auch nach der Hochzeit bei anderen Anlässen getragen werden kann«, so Franziska Sturm, Expertin bei Salon Sturm privat.

Das Smoking-Jackett hat keine Rücken- und Seitenschlitze, dafür aber paspelierte Taschen. Es überzeugt mit schlichter Eleganz in Schwarz, Dunkelblau oder Hellgrau. Die Hose zum Smoking ist in derselben Farbe wie das Jackett gehalten und hat weder Umschlag noch Bundfalten. Meist verziert ein Galon die Außennähte, welcher der Hose seinen edlen Charakter verleiht. Für die Komplettierung des Hochzeits-Outfits wählt man zum Smoking passende Accessoires, zum Beispiel ein Hemd mit verdeckter Knopfleiste, eine schwarze Fliege, ein weißes Einstecktuch, Lackschuhe und einen Kummerbund. Hosenträger und Kniestrümpfe sollten ebenfalls nicht fehlen.
 
Laut Knigge trägt man den Smoking erst nach 18 Uhr, bei Hochzeiten macht man aber gerne eine Ausnahme. Trägt man bei der Zeremonie keinen Smoking, eignet sich ein klassischer 3-teiliger Anzug mit Krawatte oder der Cutaway: Seine knielange und taillierte Jacke mit rückseitigem Schlitz und steigendem Revers vorne machen diesen Gesellschaftsanzug einzigartig. Farblich ist er meist in Grautönen gehalten, aber auch Schwarz und Dunkelblau sind weit verbreitet. Wenn der Bräutigam sich für einen Cut entscheidet, so können auch die Trauzeugen und Hochzeitsgäste im Cut erscheinen.

Gesehen bei Sturm privat,  Wien

 

 

 

AUFTRITT DES BRÄUTIGAMS


Zwei überzeugende Outfits aus der H&G Classic-Kollektion 2019 für den Bräutigam sind »Didier« und »Milan«: »Didier« ist ein dunkelbrauner 2-Teiler, kombiniert mit cremfarbener Schmuckweste mit Plastron und Stecktuch. Bei »Milan« handelt es sich um einen grauen 3-Teiler mit doppelreihiger Weste - ein moderner Smoking aus exklusivem und dezentem italienischen Karomuster.


Gesehen bei Hänsel & Gretel, Gunskirchen bei Wels