Fest-Ideen

Ihr sitzt an Tisch ...

Wie erfahren die Gäste, wer an welchem Tisch sitzt? Eigentlich ist das ganz einfach zu organisieren: Man nummeriert alle Tische durch und an den Eingang zum Festsaal stellt man eine Tafel, auf der jeder Gast seinen Namen und seine Tischnummer ablesen kann. Das war's. Ganz unkompliziert –aber manch einem Brautpaar auch zu langweilig und unpersönlich.

Und fängt man erst einmal an, darüber nachzudenken, welche Möglichkeiten es sonst noch gibt, dann fallen einem schnell auch jede Menge schöner Alternativen ein. Deshalb hier nur zur Inspiration ein paar Vorschläge, wie man die Tische sonst noch benennen könnte außer mit Nummern. Mit manchen davon kann man den Gästen auch gleich noch ein bisschen über sich selbst erzählen – was dann auch gleichzeitig für ersten Gesprächsstoff unter den Tischnachbarn sorgt.

 

  • Nach Orten, die in Ihrer Beziehung eine besondere Bedeutung haben.
    Das kann der Ort des Kennenlernens sein, des ersten Kusses, des ersten gemeinsamen Urlaubs, des Heiratsantrags oder auch das Stammcafé oder Lieblingsrestaurant. Die Tischkarte kann mit Geodaten oder einem Kartenausschnitt gestaltet werden. Man muss dann natürlich auch kurz dazuschreiben, warum dieser Ort wichtig für Sie ist.

  • Nach Sehenswürdigkeiten, die Sie gemeinsam besucht haben (oder im Honeymoon besuchen wollen). Wenn Sie zum Beispiel in Paris flittern wollen, zieren Abbildungen des Louvre, des Eiffelturms, des Arc de Triomphe oder der Champs Elysées die Tischkarten.

  • Nach Jahreszahlen, die in Ihrer bisherigen gemeinsamen Zeit eine wichtige Rolle spielen.

  • Nach Büchern, die Sie im Laufe Ihres Lebens gelesen haben und die Ihnen wichtig waren.
    Auch die können viel über Braut und Bräutigam erzählen und das Gespräch am Tisch in Gang bringen. Wenn es davon preiswerte Taschenbuchausgaben gibt, kann man sie sogar als Give-aways verwenden.

  • Nach Ihren persönlichen Hits, auf die Sie immer gern getanzt haben.

  • Nach Küchenkräutern und -gewürzen, wenn Sie beide gerne kochen.
    Da stehen dann kleine Töpfe mit Basilikum, Thymian oder Rosmarin als Teil der Deko auf den jeweiligen Tischen.

  • Nach Ihren Lieblingsdesserts, wenn Sie beide kleine Naschkatzen sind.
    Dann können Sie, wenn es für die Küche der Festlocation nicht zu aufwendig wird, nach dem Menü an den jeweiligen Tischen das entsprechende Dessert servieren lassen.

  • Nach Ihren Lieblingsblumen.
    Die Tischdekos bekommen dann entsprechende Centerpieces, sodass die Gäste sich schnell zurechtfinden, wenn sie auf der Sitzordnung erfahren haben, dass sie am Tisch Gerbera, Margerite, Vergissmeinnicht oder Pfingstrose sitzen.

  • Nach Ihren Hobbies.



Genauso schön, wenn auch ohne persönlichen Bezug, sind folgende Möglichkeiten:

  • Nach Farben.
    Dann kann man jeweils entsprechende Tischdecken verwenden oder die Blumendeko an den Farben ausrichten.

  • Nach Liebesgedichten bzw. deren Autoren.
    Zum Beispiel: Erich Fried: Es ist, was es ist; Shakespeare: Zweifle an der Sonne Klarheit; Hoffmann von Fallersleben: Ja, du bist mein; Friedrich Rückert: Ich liebe dich; Madonna: True Blue; Joachim Ringelnatz: Ich hab' dich so lieb; Friedrich Halm: Mein Herz, ich will dich fragen; Namika: Lieblingsmensch; Dinah Washington: What a difference a day makes

  • Nach berühmten Liebesfilmen, am besten solchen mit Happyend.
    Zum Beispiel: Die Braut, die sich nicht traut; Pretty Woman; Tatsächlich Liebe; Harry und Sally; Die Schöne und das Biest; Notting Hill;
    Entsprechende Filmplakate zum Ausdrucken auf den Tischkarten findet man sich im Internet.

  • Nach Märchen.
    Zum Beispiel: Aschenputtel (Cinderella); Rapunzel; Der Froschkönig; Dornröschen; Schneewittchen; Jorinde und Joringel.

  • Nach Cocktails.
    Die stehen dann natürlich auch als Aperitif an den jeweiligen Tischen bereit.

  • Nach dem, was man sich für die Ehe wünscht:
    Glück, Liebe, Romantik, Zärtlichkeit, Erotik, Vertrauen ...