Hochzeit im Vintage-Style

Martina & Tolga

Süße Nostalgie

Einen Hauch von Vintage und Nostalgie umweht das Hochzeitskonzept von Martina und Tolga. Frühlingshafte, zarte Pastellfarben und viele verspielte Spitzendetails setzen ein Motto um, bei dem es ganz verträumt zugeht. Das Paar aus München wünschte sich bewusst etwas »ganz anderes« als die traditionell bayrische Hochzeit. Es ging also nicht rustikal, sondern ganz im Gegenteil sehr fein und filigran zu. Das spiegelt sich in jedem Detail der aufwendigen Dekoration wider.

 

Ein bisschen Nostalgie findet man vielleicht auf jeder Hochzeit - zumindest was die Stimmung anbelangt, die dieses Sehnsuchtsvolle in sich trägt und etwas von der Gegenwart Losgelöstes, das jeden in eine andere Welt und Zeit eintauchen lässt. Man kann die Nostalgie aber auch perfektionieren. So wie Martina und Tolga das mit ihrem bezaubernden Hochzeitskonzept gemacht haben. Der Vintage-Look, den sie kreierten, ist mit allergrößter Liebe zum Detail umgesetzt. Man sieht auf den ersten Blick, mit welcher Hingabe hier geplant und noch dazu selbst gebastelt wurde: 15 Monate hat die Braut vorbereitet und organisiert und mit der Unterstützung ihrer Brautjungfern und Freundinnen eine Vielzahl kreativer Ideen eigenhändig umgesetzt. »Unser Hochzeitsfest sollte einfach mal etwas ganz anderes sein«, sagt Martina. »Keine traditionell bayrische Hochzeit, wie man sie aus meinem Familien- und Freundeskreis kennt.« Dass das Paar aus München da an vielen Stellen bei der Vorbereitung auf zweifelnde Kommentare stieß, kann man sich vorstellen. Aber: »Am Ende hat unsere Hochzeit alle Gäste sehr überzeugt und es gab nur positive Rückmeldungen«, strahlt Martina. Dass es unzählige Details gab, die vom Biergarten bis in die Toiletten zu finden waren und perfekt zusammenpassten, war der Braut besonders wichtig. Gefeiert wurde übrigens ein ganzes Hochzeitswochenende mit Ankunft der ersten Gäste am Freitagabend und einem gemeinsamen Brunch am nächsten Tag. »Die Gäste, die ja aus verschiedenen Freundeskreisen und Städten Deutschlands zusammenkamen, sollten sich ungezwungen kennen lernen und miteinander feiern«, sagt Martina. »Das haben wir durch ein Weißwurstfrühstück vor der Trauung im Biergarten, mit einem Kennenlernspiel mit prominenten Paaren und mit der Fotobooth erreicht!«

Location
Die kirchliche Trauung fand in der Basilika des Klosters Scheyern statt. Gefeiert wurde anschließend im Schyrensaal der Klosterschenke. Alles sollte bei dieser Hochzeit an einem Platz sein: Kirche, Festsaal, Hotelzimmer für Brautpaar und Gäste, so dass keine Fahrtwege störten. Darüber hinaus sollte die Location ein Wohlfühlambiente draußen ebenso wie drinnen bieten - für den Fall, dass es am Hochzeitstag regnet.

Hochzeitsmotto
»Vintage« und »Spitze«. Aber auch der »Baum« spielte eine besondere Rolle und wurde als Symbol auf der Papeterie, der selbst gestalteten Traukerze und an den Vasen im Biergarten verwendet. Darüber hinaus gab es eine Leinwand, an der sich jeder Gast mit einem Fingerabdruck verewigen durfte, der als Blatt an einem Baum fungierte. Hintergrund für die Wahl dieses Symbols ist der gemeinsame Nachname des Brautpaares, der "Baum" beinhaltet.

Farben
Ausschließlich natürliche, frische, frühlingshafte und pastellige Töne: Vanille, zartes Rosé, Rosa, helles Gelb.

Deko-Details
Extra für die Hochzeit hat die Braut schon Monate vorher ein antikes Küchenbuffet ersteigert, das dann vom Kirchenmaler der Klosterbasilika aufwendig restauriert wurde und als Candybar einen Ehrenplatz im Festsaal bekam. Eine ebenfalls schöne Idee setzten Martina und Tolga mit der Gestaltung ihres Sitzplans um: Sie integrierten ihn in ein altes Holzfenster.

Selbstgemachtes
Jede Menge! Unter anderem 100 selbstgemachte Pompoms. Und: »Wedding Wands«. Das sind kleine Stäbe aus Holz oder Kunststoff, an denen Bänder, Glöckchen, persönliche Nachrichten oder Fotos befestigt werden können. Der Trend kommt aus den USA und wird alternativ zum Werfen von Reis oder Konfetti oder zu den Weddingbubbles eingesetzt. Wenn das Paar aus der Kirche kommt, wird es damit von seinen Gästen empfangen, die eifrig mit den Wedding Wands wedeln, die Bänder daran fliegen und die Glöckchen bimmeln lassen. So war es auch bei Martina und Tolga, die nach der Trauung durch ein Spalier aus 95 begeistert mit den Wedding Wands winkenden Gästen schreiten durften. Passend zum Farbkonzept hatte Martina die Wedding Wands mit Bändern in zartem Rosa und kleinen Glöckchen gestaltet.

Hochzeitstorte
Rechteckiger, dreistöckiger Naked Cake mit dunklem Biskuit und einer lockeren Creme mit Himbeeren und Brombeeren. Verziert wurde die beeindruckende Torte mit Brombeeren und Blüten aus dem Strauß und der Tischdeko.

Papeterie
Das Thema »Nostalgie« zeigte sich hier ganz besonders schön. Insbesondere das Papier wirkte dank seines marmorierten Beigetons wie »von gestern« - und zwar im ganz positiven Sinn. Denn so sah es besonders wertig und einzigartig aus. Ein weißes Spitzendetail auf dem Papier spielte mit dem Hochzeitsthema »Spitze«. Wunderschön präsentiert wurden unter anderem die Speisekarten, die in einem strahlend weißen Serviettentäschchen steckten und mit einem rosafarbenen Spitzenband und einem Namensanhänger verziert wurden. Ergänzend dazu wurde in jedes Täschchen eine kleine Blume gesteckt. Einen ebenfalls beeindruckenden Auftritt bekam die Papeterie, präsentiert in schönen Bilderrahmen.

Bräuche
Braut und Bräutigam verbrachten die Nacht vor der Hochzeit getrennt voneinander und haben sich auf dem Weg zum Altar zum ersten Mal in ihren Hochzeitsoutfits gesehen. Die Braut wurde zudem von ihrem Vater zum Altar geführt und es gab Brautjungfern.

Tipp für alle Brautpaare
»Überlegt euch, was für euch selbst den perfekten Tag ausmacht, und zieht das dann einfach durch!«, sagt Martina. Für sie war ihre Hochzeit genau so, wie sie es sich erträumt hatte. »Jede Minute der 15-monatigen Vorbereitungszeit hat sich gelohnt«, sagt sie.

 

An der Umsetzung der Hochzeitsfeier beteiligt waren:

Dekoration, Torten und Blumen: Für immer deins, www.fuerimmerdeins.de
Fotos: Barbara Meyer Selinger, www.meyer-selinger.de
Haare und Styling: Zuzanna Grabias
Leihware für Kuchenbüffet, Sweet Table, Holzfenster, Fadenvorhang: Für immer deins,
www.fuerimmerdeins.de, sowie Lieschen und Ruth, www.lieschenundruth.de

Brautpaar in der Kirche

1 von 30

Die Kirchenbänke sind mit Sommerblumen in Nostalgiegläsern geschmückt. Vorne sitzt das Brautpaar am Altar und wartet auf die Trauung.

kirchliche Trauung

2 von 30

Die Basilika des Klosters Scheyern bietet ein traumhaftes Ambiente für die emotionale Zeremonie.

Trauringe

3 von 30

Die Trauringe werden auf einem Ringkissen im Vintage-Look mit Häkeldekor gebracht.

Hochzeitskuss

4 von 30

Nach der Eheschließung darf der Bräutigam die Braut küssen.

Kirchliche Hochzeit

5 von 30

Dekodetail an der Kirchenbank. Die Farben ziehen sich konsequent durch das gesamte Hochzeitskonzept.

Hochzeitsablauf

6 von 30

Auf dem selbst gemachten Hochzeitsfahrplan können die Gäste genau sehen, zu welcher Zeit was auf dem Programm steht.

Hochzeitsspalier

7 von 30

Auszug des Brautpaars aus der Kirche. Draußen werden Martina und Tolga von ihren Gästen empfangen. Sie haben sich im Spalier aufgestellt und wedeln eifrig mit den Wedding Wands, die die Braut selbst gebastelt hatte. "Noch heute entdecken wir die Wedding Wands in den Wohnungen unserer Freunde", freut sich Martina.

Brautjungfern

8 von 30

Auch die Brautjungfern haben sich in Schale geworfen. Sie tragen alle dasselbe Kleid im - zum Farbkonzept passenden - zarten Roséton und dazu ein kleines Sträußchen aus Schleierkraut. Ein toller Anblick bei jeder Hochzeit!

Braut mit Brautjungfern

9 von 30

Martina mit ihren Brautjungfern. Dass die Mädels einen Riesenspaß haben, kann man sich leibhaft vorstellen!

Brautpaar nach der Hochzeit

10 von 30

Natürlich dürfen auch die Männer aufs Bild! Das Brautpaar zusammen mit Brautjungfern und Trauzeugen.

Hochzeitsblumen

11 von 30

Die Blumenarrangements wurden bewusst ganz natürlich gelassen. So passen sie perfekt zum Vintage-Thema der Hochzeit und dem lässigen, unbeschwerten Konzept.

Hochzeitstorte

12 von 30

Selbst die Hochzeitstorte ist mit echten Blüten geschmückt - und zwar passend zum Brautstrauß und zur Tischdeko.

dreistöckige Hochzeitstorte

13 von 30

Ein Blick auf die komplette Hochzeitstorte: Ein rechteckiger, dreistöckiger Naked Cake mit dunklem Biskuit und einer lockeren Creme mit Himbeeren und Brombeeren.

Braut mit Hochzeitstorte

14 von 30

Die sieht doch einfach zum Anbeißen aus, findet auch die Braut und geht mit gutem Beispiel voran!

Hochzeitsfotos

15 von 30

Martina und Tolga beim Hochzeitsfotoshooting. Die Braut trägt ein A-Linienkleid mit filigraner Spitze und kurzen Ärmeln. Der drei Meter lange Schleier ist mit derselben Spitze umsäumt.

Brautstrauß

16 von 30

Auch im Brautstrauß wiederholen sich die frischen, frühlingshaften Pastellfarben, die das ganze Hochzeitskonzept durchziehen.

Brautfrisur

17 von 30

Besonders harmonisch ist der Brautlook durch die echten Blumen in der Frisur, die passend zum Strauß und allem anderen Blumenschmuck gewählt wurden.

Hochzeitstische

18 von 30

Die runden Tische im Festsaal sind festlich eingedeckt. Alles erstrahlt in einer nostalgischen, lichten Eleganz.

Hochzeitsdeko Vintage

19 von 30

Viele Details der Deko wurden selbst gemacht. Die Braut hat sie mit Unterstützung der Brautjungfern und ihrer Freundinnen über 15 Monate hinweg selbst gebastelt.

Hochzeitssaal

20 von 30

Martina und Tolga in ihrem Festsaal: ein Traum in lichten Farben, elegant und zugleich doch verträumt und romantisch gestaltet.

Hochzeitsmenü

21 von 30

Das Hochzeitsmenü wird in Bilderrahmen präsentiert. Es gibt: Frisches Klosterbrot mit dreierlei Aufstrichen als Starter, Ziegenkäse im Speckmantel auf frischen Salaten als Vorspeise, im Vakuum gegartes Kalb mit Kartoffelgratin und Marktgemüse an dunkler Sauce als Hauptgang und zum Nachtisch Schokobrunnen mit frischen Früchten, Crème brulée, marinierte Erdbeeren, Mango Pannacotta und Eistorte.

Hochzeitspaar

22 von 30

Da haben Martina und Tolga ihren Spaß: Die traumhafte Dekoration beflügelt die Hochzeitsgesellschaft und das Brautpaar!

Candybar für Hochzeit

23 von 30

Extra für die Hochzeit hat die Braut schon Monate vor der Hochzeit ein antikes Küchenbuffet ersteigert, das vom Kirchenmaler der Klosterbasilika aufwendig restauriert wurde und als Candybar einen Ehrenplatz im Festsaal bekam.

Sweet Table für die Hochzeit

24 von 30

Auch auf der Candybar wurden viele Details selbst gestaltet: beispielsweise das alte Hochzeitsbild aus der Familie im Hintergrund oder das Kärtchen auf der Staffelei, das zum Zugreifen auffordert.

Hochzeitssaal

25 von 30

"Überlegt euch, was für euch selbst den perfekten Tag ausmacht und zieht das dann einfach durch", empfiehlt das Brautpaar. Martina und Tolga haben das bei ihrer Hochzeit konsequent gemacht.

Hochzeitskonzept

26 von 30

Viele, viele Details, die alle zum Thema Vintage passten, zogen sich wie ein roter Faden durch die Hochzeitsfeier - und zwar vom Biergarten über die Toiletten bis hin zur Gestaltung der Festtische.

Hochzeitsdeko-detail

27 von 30

Alles sollte perfekt zusammenpassen und liebevoll gestaltet sein.

Hochzeitsfloristik in Pastellen

28 von 30

Die Farben wurden natürlich auch von den Blumen aufgegriffen: Das Brautpaar wählte sie in natürlichen, frischen, frühlingshaften Pastellnuancen in Vanille, Rosé, Rosa und hellem Gelb.

Hochzeitsfeier Vintage

29 von 30

Die lichte und zarte Optik der Gestaltung machte die Feier besonders festlich und verlieh ihr ein anspruchsvolles Aussehen.

Hochzeitstanz

30 von 30

Martina und Tolga tanzen ins Glück. Sie haben gemeinsam mit ihren Gästen ihre Traumhochzeit zelebriert.

Kommentare

(Noch) keine Kommentare vorhanden.

Um ein Kommentar zu diesem Artikel zu verfassen, logge Dich bitte ein!