Foto: Stephan Rauch Wedding Photo

Petra & Thomas

Vom Bel Etage ins Stadtpalais

„Unsere Hochzeit war noch viel besser als wir es uns erträumt hatten“, sagt Petra. „Das gemeinsame Erleben der vielen großen Emotionen war besser als jeder Traum!“. Das Paar aus Wien feierte seine Hochzeit gleich zwei Mal. Die erste Feier war eine intime Zeremonie im engsten Familien- und Freundeskreis, während die große Hochzeitsfeier mit zahlreichen Gästen zwei Wochen später stattfand.

 

Das wohl eleganteste Kaffeehaus Wiens, das Café Landtmann, in dem bereits Berühmtheiten wie Sigmund Freud, Marlene Dietrich und Paul Mc Cartney eine Wiener Melange schlürften, erschien für Petra und Thomas geradezu perfekt, um in kleiner Runde Hochzeit zu feiern. In der Bel-Etage, der schönsten Etage des Hauses, fand die standesamtliche Trauung statt. Dieser Teil der Hochzeit war für Petra und Thomas ein sehr bewegendes Ereignis. „Das war ein ganz besonderer Augenblick, als meine zukünftige Frau am Arm ihres Vaters auf mich zuschritt“, erinnert sich Thomas. „Es gab viele sehr schöne und emotionale Augenblicke“, ergänzt Petra. „Ganz besonders war für mich der Moment, als ich meinen zukünftigen Mann vor dem Standesbeamten auf mich warten sah“.

 

Die standesamtliche Trauung wurde musikalisch durch ein Streicherduo mit Violine und Cello begleitet. „Neben den Locations war uns die musikalische Begleitung der Trauungszeremonien und der Feier ganz besonders wichtig“, erklärt Petra. Nach dem ersten Ja-Wort machte das Hochzeitspaar gemeinsam mit den Gästen einen Spaziergang durch die Wiener Innenstadt zur Lutherischen Stadtkirche. Die kirchliche Trauung im kleinen Kreis wurde musikalisch durch das Streicherduo in Kombination mit der Orgel begleitet.

 

Knapp zwei Wochen später fand die kirchliche Trauungszeremonie und große Hochzeitsfeier statt. Dem Brauch entsprechend übernachtete das Paar vor dem großen Tag in getrennten Hotelzimmern. Petra begann den Tag mit einer Champagnerrunde, zu der die engsten Freundinnen und die Brautmutter in die Hotelsuite geladen wurden. Währenddessen begrüßte Thomas die Gäste im Innenhof des Stadtpalais Liechtenstein, wo bereits ein Streicherquartett aufspielte und Aperitifs gereicht wurden. Das 1705 vollendete, hochbarocke Bauwerk, überzeugte Petra und Thomas, denen es besonders wichtig war, dass die Hochzeits-Location zu ihnen passte. Nach Wiener Tradition traf Petra im Fiaker ein. In einem nudefarbenen Abendkleid begrüßte sie die Gäste im Innenhof des Palais. Während die Gäste in den Ballsaal geführt wurden, schlüpfte Petra in ihr weißes, mit Spitze besetztes Brautkleid. Der feierliche Einzug Petras in den Ballsaal wurde durch das Streicherquartett begleitet. Ein weiteres Mal gaben sich Petra und Thomas in einer kirchlichen Trauungszeremonie das Ja-Wort.

 

Petra und Thomas war es besonders wichtig, dass sich ihre Gäste während der Feier wohlfühlen und ausreichend unterhalten werden. Deshalb organisierte das Brautpaar einen Kunstexperten, der in einer Führung durch die Räumlichkeiten des Palais allerlei Wissenswertes über die Architektur des barocken Bauwerks und die fürstliche Sammlung an Kunstschätzen berichtete. Währenddessen konnten sich Petra und Thomas entspannt der Fotosession im Ballsaal widmen. Zum Hochzeitsdinner fanden sich alle im Quadratsaal des Palais ein. Während die Gäste Erbsensüppchen mit Trüffelschaum, Kalbfilet mit Champagner-Risotto, Kirschparadeiser und Blattspinat genossen, spielte ein DJ dezente Hintergrundmusik. Für das Flying Dessert begab sich die Gesellschaft in den Ballsaal, wo sie mit feinen Sommerbeeren mit Eierlikör-Schaum, weißem Schokoladen-Mousse mit Wachauer Marillen-Minze und Melonen-Cocktails empfangen wurde.

 

Eine besondere Überraschung hatten sich die Gäste für den Hochzeitstanz ausgedacht. Als Petra und Thomas die Tanzfläche zur Live-Musik eines Saxophonisten eröffneten, zückten die ehemaligen Tanzturnierkollegen der Braut ihre selbstgebastelten Wertungstafeln und verliehen dem Hochzeitspaar symbolisch den ersten Platz. Der Saxophonist rockte zusammen mit dem DJ das Palais während zwischendurch die Hochzeitstorte angeschnitten und der Brautstrauß geworfen wurde.

1 von 30

Die Nacht vor dem Hochzeitstag verbrachte das Paar, wie es der Brauch verlangt, in getrennten Betten.

2 von 30

Der Morgen begann früh für Petra, die Visagist und Friseur im Hotelzimmer empfing. Mit Brautmyrte im Haar ...

3 von 30

...und Brautmyrte im Brautstrauß machte sich Petra auf zur standesamtlichen Trauung.

4 von 30

Die standesamtliche Hochzeit feierte das Paar im engsten Familien- und Freundeskreis in der Bel-Etage des Café Landtmann. Die Zeremonie wurde durch ein Streicherduo mit Violine und Cello begleitet.

 

 

5 von 30

Rosen, die Blumen der Liebe, wurden in Weiß und zarten Rosatönen in der Floristik verwendet.

6 von 30

In dem eleganten Café Landtmann erinnert vieles an die über hundert Jahre alte Geschichte des exquisiten Kaffeehauses.

7 von 30

Im engsten Familien- und Freundeskreis gaben sich Petra und Thomas in der Lutherischen Stadtkirche das zweite Ja-Wort.

8 von 30

Die kirchliche Trauung wurde live mit Orgel- und Geigenmusik begleitet.

9 von 30

Gemeinsam mit den Gästen spazierte das Brautpaar an der Donau entlang zurück in die Bel-Etage des Café Landtmann.

10 von 30

Bei der Agape in der Bel-Etage wird die erste Hochzeitstorte angeschnitten.

11 von 30

Zur großen Trauungszeremonie, die zwei Wochen später stattfand, trug Petra weiße Orchideen im Haar.

 

12 von 30

Die Initialen von Petra und Thomas sind auf das goldenen Herz geprägt.

13 von 30

Vor dem zweiten Hochzeitsfest, zu dem eine große Gesellschaft geladen war, übernachtete das Paar abermals in getrennten Hotelzimmern.

14 von 30

Im Innenhof des Stadtpalais Liechtenstein wurden die Gäste vom Bräutigam begrüßt. Bis zum Eintreffen der Braut genoss die Hochzeitsgesellschaft die sanften Klänge des Streicherquartetts und den erfrischenden Aperitif.

15 von 30

Nach Wiener Tradition fuhr Petra im Fiaker vor. Für den Empfang trug sie ein nudefarbenes Abendkleid.

 

16 von 30

Die zweite Hochzeitsfeier sollte größer und festlicher werden, als die erste.

17 von 30

Während die Braut vom Ballkleid in ihr weißes Hochzeitskleid schlüpfte, konnten die Gäste den prunkvollen Ballsaal des Palais erkunden.

18 von 30

Aufgrund des außergewöhnlichen Ambientes entschied sich das Brautpaar für einen dezenten Blumenschmuck.

19 von 30

Die blühenden Deko-Elemente sollten nicht von der beeindruckenden Architektur ablenken.

20 von 30

Petras Brautkleid war ein zarter Traum aus Tüll und Spitze. Bei der Anprobe war es Liebe auf den ersten Blick. Petra wusste gleich, dass dieses eine Kleid das Richtige für sie war.

21 von 30

Das Streicherquartett spielte auf, als die Braut in den Ballsaal eintrat. Thomas, der seine Petra zum ersten Mal in ihrem Brautkleid sah, war begeistert.

 

22 von 30

Die kirchliche Trauungszeremonie wurde im goldenen Saal begangen.

23 von 30

Während die Gäste eine Führung, mit Kunstexperten durch die Räumlichkeiten des Palais und die fürstliche Sammlung genossen, widmeten sich Petra und Thomas ihrer Hochzeits-Fotosession.

24 von 30

Das Palais ist mit seinen prunkvollen Räumen eine perfekte Location für besonders elegante Hochzeitsfotos.

25 von 30

Thomas' Hochzeits-Anzug war ein klassisch eleganter Maßanzug in Grau, den das Brautpaar gemeinsam ausgesucht hatte.

 

26 von 30

Bei der Auswahl der Location und der Musik war es dem Brautpaar wichtig, eigene Wünsche und Vorstellungen zu verwirklichen und sich nicht so sehr von Außen beeinflussen zu lassen. Entscheidend war für beide, dass bei den Vorgesprächen mit Anbietern die Chemie passte.

27 von 30

Petra und Thomas raten allen angehenden Brautpaaren: "Macht unbedingt die Hochzeitsvorbereitungen gemeinsam, das vertieft und bereichert die Partnerschaft und man lernt sich dabei noch besser kennen!"

28 von 30

Die Gäste überraschten Petra und Thomas mit selbstgebastelten Wertungstafeln und gaben den ehemaligen Turniertanzkollegen volle zehn Punkte.

29 von 30

Zum Hochzeitstanz und für den weiteren Verlauf des Abends sorgte ein Saxofonist für stimmungsvolle Livemusik.

30 von 30

Die Qietsche-Entchen in Hochzeitsmontur brachten nicht nur das Brautpaar zum Lachen.

Kommentare

(Noch) keine Kommentare vorhanden.

Um ein Kommentar zu diesem Artikel zu verfassen, logge Dich bitte ein!