Hochzeitsplanerin Eva Hauser

Hochzeitsplanerin Eva Hauser

Profi-Tipps

Einfach schön: Fest-Deko

Die Festdekoration ist ein ganz entscheidender Faktor für die Atmosphäre und damit für das Gelingen der Feier und wie sie Brautpaar und Gästen in Erinnerung bleiben wird. Eva Hauser verrät hier, worauf man dabei achten und vor welchen Fallstricken man auf der Hut sein sollte.

 

HOCHZEIT: Frau Hauser, nach welchen Kriterien entscheiden Sie, welche Art Deko, welche Farben, welche Blumen Sie Ihren Brautpaaren vorschlagen?
EVA HAUSER: Ich höre dem Brautpaar genau zu, was es sich vorstellt, und mache dann meine Vorschläge, denn es geht ja darum, die Dekoträume des Paars zu verwirklichen, nicht das, was man selbst am liebsten mag. Natürlich wäre es sinnvoll, saisonale Blumen zu verwenden, weil sie günstiger und einfacher zu beschaffen sind. Aber wenn das Paar Maiglöckchen im Dezember möchte, was schon vorkam, dann machen wir eben auch das möglich. Das ist dann auch eine Budgetfrage. Unsere Aufgabe ist es, auch aus den verrücktesten Ideen ein tolles, stimmiges Gesamtbild zu erstellen mit einer gewissen Eleganz für diesen besonderen Tag. Das ist unsere Leidenschaft.
Wenn es ins Budget passt, versuchen wir auch Unmögliches möglich zu machen. Die Zeiten haben sich defnitiv geändert und die Brautpaare sind heute dank Globalisierung und sozialer Medien sehr offen und mutig und wissen was sie wollen und was sie nicht wollen.

HOCHZEIT: Stimmt es, dass viele Bräute bei der Planung am liebsten mit der Blumendeko beginnen würden?
EVA HAUSER: Ja, es ist halt ein typisch feminines Thema wie auch die Suche nach dem märchenhaften Brautkleid. Aber eigentlich stehen die Blumen eher weiter hinten auf der Pendenzenliste: zwei bis drei Monate vor dem Hochzeitstermin ist normalerweise früh genug, um sich darum zu kümmern. Es sei denn, man braucht den Kostenvoranschlag für die Budgetkalkulation.
Eine andere Ausnahme sind beliebte Hochzeitsdaten wie dieses Jahr der 19.10.19. Da kommt es dann schon mal zu Engpässen. Wir hatten auch einmal den Fall, dass ein Paar sich eine bestimmte Rosensorte wünschte, die plötzlich sehr rar und teuer wurde, weil ein Mitglied des saudischen Königshauses gerade zehntausende davon bestellt hatte.

HOCHZEIT: Was sind die aktuellen Trends bei der Hochzeitsdeko?
EVA HAUSER: Um die zu erfahren, muss man sich nur auf den sozialen Medien umschauen, denn mit den Bildern, die man dort findet, kommen die Paare auch zu uns. Oft sind es Silber- Gold- oder Kupfertöne. Dieses Jahr haben wir viele Anfragen für Roségold und Royal Blue.
Ich mag es, wenn das Brautpaar sich für etwas Individuelles entscheidet, denn das ist viel persönlicher und macht mehr Freude als eine Idee aus dem Internet, die ja von vielen kopiert wird.

HOCHZEIT: Mit welchen Vorgaben kommen die Brautpaare zu Ihnen?
EVA HAUSER: Das ist ganz unterschiedlich. Manche wissen genau, was sie wollen und haben alle Infos und sogar Bilder parat. Andere haben lediglich einen bestimmten Farbwunsch. Und häufig höre ich auch den Satz: »Machen Sie einfach etwas Schönes. Wir vertrauen Ihnen.« Das ist zwar ein super Kompliment, aber auch eine grosse Verantwortung. Ich versuche dann, mich per Ausschlussverfahren an den richtigen Dekovorschlag heranzutasten. Denn auch, wenn man nicht weiss, was man will, weiss man doch oft, was man nicht will.
Auch braucht es viel Vorstellungskraft, eine fertige Deko vor dem inneren Auge zu sehen. Daran scheitern viele Brautpaare und sind am Hochzeitstag dann ganz überwältigt. Wir hatten aber noch nie den Fall, dass ein Brautpaar sich im Nachhinein andere Blumen gewünscht hätte.

HOCHZEIT: Können Sie uns von ein paar besonders herausfordernden und aussergewöhnlichen Dekowünschen erzählen?
EVA HAUSER: Da kann ich mich an jede Menge schöner Stories erinnern. Einmal wollte ein Paar eine Hochzeit mit dem Thema »Winter Wonderland«, aber es gab an diesem Tag natürlich keinen Schnee. Also haben wir Kunstschneemaschinen besorgt und den Garten »eingeschneit«. Ähnliches haben wir auch schon einmal in einem Festsaal mit so genanntem Eventschnee umgesetzt, der dann in dicken Schichten auf dem Boden lag. Oder die Braut, die sich auf Santorini bei 40°C im Schatten gegen meinen Rat Hortensien wünschte. Das sind wunderschöne Blumen, aber leider auch kleine Diven, die bei Hitze ganz schnell beleidigt sind. Also haben wir einen Kompromiss gemacht und die Hortensien in einem Meer von Glasamphoren unter Wasser dekoriert – mit Schwimmkerzen als »Draufgabe«. Einmal sollte eine neunstöckige Hochzeitstorte hängend und drehbar präsentiert werden: Wir haben lange getüftelt, bis das klappte.
Und so könnte ich noch ganz viele Geschichten erzählen ....


HOCHZEIT: Was sind die grundsätzlichen Regeln, die man bei jeder Hochzeitsdeko berücksichtigen sollte?
EVA HAUSER: Budget, Budget und nochmals Budget. In der Schweiz sind Blumen recht kostspielig und viele Kunden erschrecken, wenn wir ihnen die Offerten machen. Oder ich muss in traurige Gesichter schauen, wenn das Paar erfährt, was die auf einem Bild im Internet gesehene Blumendeko in der Realität kostet. Zum Glück gibt es ein paar Tricks, mit denen man sparen kann. Bei einer Festtafel kann man, anders als bei runden Tischen, die Deko ein bisschen auseinanderziehen. Oder man kann mit viel Stoff arbeiten und nur kleine Blumenakzente setzen.

HOCHZEIT: Worauf gilt es insbesondere bei der Tischdeko zu achten?
EVA HAUSER: Ganz wichtig ist, dass die Kommunikation der Gäste nicht leidet, wenn die Dekoration zum Beispiel den Blick auf den Tischnachbarn gegenüber verstellt. Die Deko sollte deshalb entweder niedrig genug sein oder aber erst etwas höher angelegt werden, sodass man darunter durchschauen kann.
Schön sind auch Deko-Elemente, die man den Gästen nach Ende der Feier mitgeben kann, denn das lieben die Gäste.
In manchen alten Kirchen oder Kapellen muss man auch sehr behutsam bei der Ausführung der Dekoration sein, um möglichen Beschädigungen vorzubeugen.

HOCHZEIT: Welche Rolle spielen die Location und der Festsaal bei der Gestaltung der Deko?
EVA HAUSER: Die Deko sollte natürlich zum Stil der Lokalität passen. In einer Scheune eine Art Hollywood-Dekoration zu realisieren oder in einem Saal mit blauen Barockelementen eine Deko in Rot-Schwarz zu wählen wäre selbstverständlich unpassend. So etwas passiert aber äusserst selten, da man instinktiv die Location wählt, die einem an sich schon zusagt. Dann die Dekoration daran anzupassen ist nicht schwer.

HOCHZEIT: Gibt es typische Fehler, die von vielen gemacht werden?
EVA HAUSER: Was viele falsch machen, ist, alles haben beziehungsweise umsetzen zu wollen. Viele Brautpaare sind sich unsicher, was sie möchten, können sich nicht richtig für etwas  entscheiden und haben deshalb Angst, etwas zu verpassen, wenn sie nicht dieses oder jenes auch noch bestellen. Es ist aber absolut wichtig, sich für einen Farbton und eine Style zu entscheiden und dann auch dabei zu bleiben, damit sich der so genannte »rote Faden« durch die gesamte Dekoration zieht. Und das betrifft auch schon die Einladungskarten.

HOCHZEIT: Gibt es bestimmte Farben und Blumen, von denen Sie grundsätzlich abraten?
EVA HAUSER: Nein, das mache ich nicht. Denn für mich und mein Team gilt: »Je grösser die Herausforderung, umso besser.« Was der Kunde wünscht, bekommt er auch.
Natürlich gibt es heikle Fälle. So sollte man zum Beispiel möglichst nur schwer entflammbare Stoffe für die Dekoration wählen. Auch können duftende Lilien älteren Gästen Probleme bereiten. Wir hatten einmal den Fall, dass die Grossmutter der Braut wegen solcher Blumen kurz ohnmächtig wurde. Ich hatte natürlich vorher darauf hingewiesen, aber die Lilien waren der Herzenswunsch der Braut. Also bekam sie sie auch. Denn schlussendlich machen wir, was der Kunde sich wünscht. Das ist für uns ganz wichtig.

HOCHZEIT: Welche Farben und Blumen gehen immer?
EVA HAUSER: Weiss und Creme als Kombinations- oder Basisfarbe, die man mit vielen anderen Farben kombinieren kann. Weiss ist neutral und passt sich gut an. Es wirkt dabei immer schick, ob im modernen, klassischen oder antiken Stil. Auch ist heute Weiss nicht gleich Weiss, es gibt da viel Spielraum.
Überraschend viele Paare wählen keinen starken Farbton, sondern bleiben lieber bei der Basis. Und wir können auch All-White-Dekorationen zu einem Traum wachsen lassen.


Die Hochzeitsplanerin
Seit mehr als zehn Jahren organisieren Eva Hauser und ihr Team von Wedding & Events schweizweit und international unvergessliche Hochzeiten und Events auf höchstem Niveau und mit viel Leidenschaft und Klasse.

Wedding & Events GmbH
Wedding Planner & Designer
Tel.: 043 268 55 53
www.wedding-events.ch